Donnerstag, 30. Dezember 2010

Soundtrack of my Life: Lied 16

Ein Lied, das dich mit einem guten Freund verbindet

Oder mit einer guten Freundin! ;-) Nun bin ich bei der zweiten Hälfte der Stöckchen Liederliste angekommen... Natalie Imbruglia´s "Torn" erinnert mich... An schöne alte Zeiten mit N., wir schreiben das Jahr 1997, jede verdammte Woche am Freitag der gleiche Stress: Wir versuchen noch vor 22 Uhr ins Milieu nach Haslach zu kommen, jede Woche Hektik beim Abholen der einzelnen Leute, nur N. und ich gut dabei, und immer dieses "Torn" auf der Kassette, ein Lied eigentlich, das so gar nicht zu unserem sonstigen Musikgeschmack passte, aber mir besser gefiel als das, was N. sonst hörte. N., ja, eine tolle Frau, mit der ich noch immer befreundet bin, eine meiner ältesten Freundinnen, die früher noch einige Stufen unter mir in der Schule war, was mich nicht davon abhielt, ihr immer nette Geschichten in den Pausen zu erzählen. :-) Und bei jedem Heimatbesuch wird nach wie vor abgecheckt, ob sie auch da ist... Ja, das Milieu - eigentlich völliger Blödsinn da hinzufahren, in den Schwarzwald hinein, von Kehl aus, nach Karlsruhe oder Freiburg wären wir genauso schnell gekommen. Und wieso das Ganze? Um viele Bauern und ein paar coole Leute zu sehen? Noch dazu waren die meisten coolen Leute aus Kehl selbst, A. C. zum Beispiel (zu meiner Freude auch treue Leserin hier) oder Jo, der noch immer durch die Gegend zappelt wie damals, oder einer der diversen Christians in meinem Leben, Leute vom ABK und und und... Wieso also? Wegen der Musik? Die war immer so vorhersehbar, zum Beispiel kam am Anfang, wenn kaum jemand tanzte, Björk - aber ich liebe sie ja - und irgendwann später "Around The World" von Daft Punk und in unmittelbarer Nachbarschaft IMMER etwas von Prodigy. Und wenn alles ganz aufgeheizt war, kamen immer hintereinander Rage against the Machine und Nirvana, immer! :-) Aber wir liebten es. Und wir liebten die langhaarigen Zottel, die dort rumsprangen, N. und ich, aber vor allem liebten wir es, da gemeinsam hinzugehen. Ich tanzte auch, wenn weniger los war, N. wartete auf jeden Fall darauf, dass viel mehr Leute auf der Zanzfläche tanzten, aber am liebsten stand sie am Rand, beobachtete die Jungs, unterhielt sich mit ihren Freunden, und vertrank das Geld, das wir für den Eintritt sparten, mit einem Haufen Koffeingetränken - schließlich fuhr sie immer... N., wie gesagt, nach wie vor eine gute, eine Superfreundin sogar, immer noch auf einer Wellenlänge, auch nach so vielen Jahren. Oft verändert man sich, entwickelt sich in verschiedene Richtungen. Wir nicht, N. und ich diskutieren immer noch über die gleichen Dinge, wir sehen die Dinge immer noch anders als viele andere... Zumindest haben wir diese Illusion - und das zeichnet wirklich gute Freundschaften aus: dass man denkt, dass alles noch immer so wie früher ist...
http://www.metacafe.com/watch/sy-1155342642/natalie_imbruglia_torn_official_music_video/

Kommentare: