Dienstag, 30. Juli 2013

Literaturgleis.


Literaturgleis. Das erste unabhängige Literaturfestival in Offenbach. Diesen Sommer. Diesen August. Am 10.8.2013. Die Lesebühne des Glücks (Kristina, Caro und ich) und der Verein Soziale Plastik (Waggon am Kulturgleis - vor allem Agnes Christ und Bea Dietz) kooperieren miteinander - und organisieren ein kleines Spektakel der Wortkunst in ebendiesem Waggon. 



- Ab 19.00 Lesungen von Janet Clauss, Linus König und Cassia Pauli & Bea Dietz.
- Um 20.30 Uhr heizt Eva Chansons mit ihrer Musik das Publikum an.
- Etwa um 21.00 Uhr begeistert Safiye Can mit ihren Gedichten.
- Nach einer kleinen Pause und ein bisschen Musik von Eva Chansons wird Sebastian Ziegler etwa um 22.00 Uhr sein Können unter Beweis stellen. 
- Ab 22.30 Uhr groovintella (DJ).

- Mitternachtslesung im Schlossturm (HfG Offenbach) von Jannis Plastargias, der aus der "gruseligen" Anthologie "Zur Hölle einfach weitergehen" lesen wird. 
- Jannis Plastargias führt auch durch den Abend.

Mehr unter anderen unter:
http://www.safiyecan.de/
https://www.facebook.com/LesebuehneDesGluecks
http://schmerzwach.blogspot.de/
http://waggon.blogsport.de/

Montag, 29. Juli 2013

Lite-Rad-Tour - die zweite 21/7/2013


It was HOT like Mexico - der wärmste Juli des Jahrhunderts, ach, was: EVER - und wir machten unsere 2. Lite-Rad-Tour in dieser Hitze! Nachdem die erste Literadtour im Juli 2012 so ein großer Erfolg war, gab es am 21.7.2013 die zweite. Und damit es in dieser großen Hitze nicht zu sehr in Stress ausartet, hatten Kristina, Caro und ich die Idee, nur zwei Orte anzufahren. Wie im letzten  Jahr auch begannen wir am Waggon am Kulturgleis in Offenbach. Dort hatten wir noch recht viel Schatten - und ein großes Schiff, das am Main in Höhe des Waggons angelegt hatte: Für die Geräuschkulisse eine gute Sache! 



Zunächst gab es eine Deutschland-Premiere, nein, sogar eine Weltpremiere! Levend Seyhan las aus seinem Debüt-Roman "Torben stirbt im Wohnzimmer" (Größenwahn Verlag), das erst eine Woche später offiziell erschien. Ein Buch über eine Freundschaft, über Identitätsfindung, Tennis und Krebs. 


Carsten Nagels las danach seine Geschichte "Rote Liebe", in der es um einen Mann geht, der gehandicapt ist, und eine Beziehung mit einer Prostituierten hat - sehr spannendes Thema in lapidarer Tonart vorgetragen, reduziert, aufs Wichtigste beschränkt. Die Geschichte ist in meiner Anthologie "Liebe und andere Schmerzen" erschienen. Autorin Daria Eva Stanco las aus einem unveröffentlichten Roman vor, der gerade in Arbeit ist. Sie gab einen schönen Vorgeschmack darauf - wir hoffen, dass sie ihn bald beendet und sich ein schöner Verlag dafür findet.



Es war chillig und es ging viel zu schnell vorbei - ich kam noch nicht mal zum Lesen: Hatte ich bei der Moderation zu viel geschwatzt? Ach nein, bestimmt nicht! :-) Nun setzten wir uns auf unsere Drahtesel ...


Und verschwitzt kamen wir alle am Blauen Haus am Niederräder Ufer an. Es war wirklich der heißeste Auftritt der Lesebühne des Glücks. Die Sonnensegel, die der wunderbare Jaro Cerny, unser Gastgeber im blauen Haus, anbrachte, waren auch nicht viel Schutz. 


Nachdem Levend weiter in seinem Buch las und Carsten Nagels im zweiten Teil seiner Lesung zu seinem Metier zurückkehrte (Aphorismen!!! - und zwar mit einigen Neuen), las Daria ihre Geschichte vor, die sie in der Frankfurter Anthologie veröffentlichen wird. Denn es ist ja so, dass wir alle vier Autoren der Lite-Rad-Tour gemeinsam mit anderen an einer Frankfurt-Anthologie arbeiten, die hoffentlich im nächsten Jahr bei einem großen Verlag erscheinen wird. Darias Geschichte ist es auf jeden Fall wert, von vielen gelesen zu werden!



Hier sind die Mutigen, die in der Sonne saßen, die anderen sind neben das Haus gegangen, in den Schatten - allerdings mussten die ihre Ohren sehr spitzen, denn ... wir kämpften gegen alle möglichen Hintergrundgeräusche: Boote auf dem Main, Flugzeuge über uns, ICEs, die auf der Zugbrücke entlang fuhren (und zwar im Zwei-Minuten-Takt), Fahrradfahrer, die durchfuhren und schwatzten etc. :-)


Und viel zu schnell endete dieser wunderbare, aber sehr heiße Nachmittag. Wir wollen auch im nächsten Jahr eine Lite-Rad-Tour starten, bei hoffentlich 5 Grad weniger und mit hoffentlich 5-50 mehr Radfahrern. Denn ...


... es erhält ja jede/r Teilnehmer/in auch eine Urkunde von der Lesebühne des Glücks! :-) Und vielleicht gibt es im nächsten Jahr erneut eine Deutschland-Premiere - außerdem: vielleicht wird ja jemand - wie im letzten Jahr Jule Weber - nach der Lite-Rad-Tour Deutsche Meisterin oder Deutscher Meister oder kriegt einen renommierten Literaturpreis: Möglich ist das! ;-)



Samstag, 27. Juli 2013

2. Weltpostkartentag am 30.7.2013

Wie im letzten Jahr werde ich auch dieses Jahr am Weltpostkartentag teilnehmen, den meine liebe Freundin Sandra Vogel initiiert hat. Denn sie sagt, dass es im heutigen digitalen Zeitalter selten geworden ist, eine Postkarte zu schreiben (die doch sehr viel persönlicher ist, wie wir finden). So möge man also am 30. Juli (jeden Jahres) mindestens eine Postkarte verschicken, an liebe Freunde, Verwandte, vielleicht auch an Fremde, an Geschäftspartner, Bekannte, einfach jedem, der sich darüber freut. :-) 
Mehr dazu in diesem Event: https://www.facebook.com/events/102529249894322/


Wer also eine schöne Postkarte gewinnen möchte, schickt mir einfach eine Email an jannis.plastargias@googlemail.com mit dem Betreff: Weltpostkartentag und schreibt mir seine / ihre Adresse. Die ersten zehn Mailer erhalten nach dem 30.7. (Absendedatum ;-)) eine Postkarte von mir. :-)

Freitag, 26. Juli 2013

Elf Fragen von schmerzwach an den Autoren Levend Seyhan


Levend Seyhan ist 1978 in Wesel geboren. Er absolvierte ein halbjähriges Germanistik-, Geschichts- und Philosophie-Studium an der Universität zu Köln und studierte Jura an der Gutenberg Universität Mainz. Seit 2011 ist er Mitglied bei der Arbeiterwohlfahrt, engagiert sich beim Jugendwerk der AWO Kreisverband Frankfurt/Main und Frankfurt ›kriegkstr12‹ ehrenamtlich, als Projektleiter schuf er den Frankfurter JugendLiteratur-Preis ›JuLiP‹. Seine erste literarische Publikation wurde im Autoren- und Kulturnetzwerk ›faustkultur.de‹ veröffentlicht. ›Torben stirbt im Wohnzimmer‹, Roman, Vlg. Größenwahn, Frankfurt erscheint HEUTE!
http://www.levendseyhan.de/

1. Wer bist du?
Das ist eine gute Frage. Es gibt viele Antworten darauf. Die kürzeste wäre vermutlich: Ich bin Levend. Punkt. Aber das würde trotzdem nicht erklären, wer ich konkret bin mit all meinen Wünschen und Vorstellungen, eben als Mensch. Ich habe Jura studiert, bin Quereinsteiger im Buchhandel und seit diesem Jahr publizierter Autor. Ich filme, zeichne, schreibe Drehbücher und Gedichte, ich treibe viel Sport, engagiere mich ehrenamtlich und mache vieles mehr. Ich denke, ich bin ein sehr interessierter und vielseitiger Mensch und es macht mir Spaß, mich zu formen und zu prüfen. Ich denke, wer stehen bleibt, kann sich auf ein, zwei Wörter reduzieren. Das möchte ich nicht sein. Mein Antrieb ist meine Leidenschaft, mein Herzblut. 
2. Was machst du?
Das Leben genießen, so gut es mir möglich ist. Wodurch? Indem ich mich selbst verwirkliche. Das ist ein sehr mühsamer Prozess, da einem Menschen im Leben nichts geschenkt wird. Aber wenn man seine Mitmenschen mit Engagement von seiner Ehrlichkeit und mit Leidenschaft für seine Ideen überzeugt, werden Einem viele Möglichkeiten eröffnet und geschenkt. Nach meinem Studium kann ich mich nun meiner Kunst widmen (neben der Arbeit), und diese betreibe ich mit viel Akribie. Ich schreibe Kurzgeschichten und Gedichte, die ich in aller Regelmäßigkeit auf meiner Internetseite veröffentliche. Nach viereinhalb Jahren, in denen ich an meinem Werk gearbeitet habe, erscheine ich am 26.07. schlussendlich mit meinem Debütroman „Torben stirbt im Wohnzimmer“ und bin unmittelbar davor, im Juni, bereits mit einer Kurzgeschichte veröffentlicht worden in der Anthologie „Liebe und andere Schmerzen“. Als Projektleiter habe ich mit Freunden erfolgreich den JuLiP (JugendLiteraturPreis Frankfurt) etabliert. Wenn man bedenkt, dass dies alles schon recht überwältigend ist, markiert dies jedoch – wie ich hoffen möchte – erst einen Beginn in meinem Schaffen. 
3. Woher kommst du und wohin möchtest du?
Meine Eltern kamen seinerzeit als türkische Gastarbeiter nach Deutschland. Ich selbst bin in Deutschland, konkret: Nordrhein-Westfalen geboren und betrachte mich deshalb als Kulturmischling. Nach vielen Jahren in Mainz lebe ich nun seit einiger Zeit in Frankfurt/Main. Wo ich hin will? Hinaus in die Welt. Sie entdecken und mit Leidenschaft für mich gewinnen. 
4. Warum bist du Künstler_in geworden?
Ich habe früh gemerkt, dass ich mich sehr für den Film interessiere. Alles begann mit dem Filmen oder Mitwirken bei Filmen, insbesondere mit dem Drehbuchschreiben. Vor dem prosaischen Schreiben hatte ich damals noch eine gehörige Ehrfurcht. Irgendwann habe ich sie überwunden, habe mich sodann nicht nur dem prosaischen Schreiben, sondern auch der Lyrik zugewendet, und dem Zeichnen, was ich leider eher sporadisch mache. Warum ich nun Künstler geworden bin? Zu wissen, dass ich künstlerisch nicht unbegabt bin, ist sicher ein entscheidender Moment. Allerdings ist die Kunst kein Selbstzweck, sie existiert aus guten Gründen, denn die Menschen, die sich künstlerisch bemühen, weisen auf Missstände in aller Welt hin. Kunst ist nicht bloß Spaß und Unterhaltung, sondern will auf unterhaltsame Weise Kritik üben, Aufmerksamkeit schaffen, Vergessenes wieder ins Gedächtnis der Allgemeinheit rufen. Darin sehe ich meine Aufgabe. Ich habe der Welt etwas mitzuteilen. Ich hoffe, sie ist geneigt und gewillt, mir für einen Moment zuzuhören.
5. Welche Ziele hast du?
Meinen Beitrag in dieser Welt zum Wohle aller leisten. So gut ich kann. Ich hoffe, dass ich später einmal etwas Positives hinterlassen kann. Das Schreiben ist nur Mittel zum Zweck, JuLiP war hoffentlich erst der Anfang.
6. Wer oder was inspiriert dich?
Gute Kunst, die emotional und menschlich überzeugt, ob in Film oder in Musik oder in Literatur. Oder aber einzelne Personen der Weltgeschichte, die Besonderes geschaffen haben, aber Menschen in und aus meinem Leben.
Seyhans Debütroman, ab 26.7. im Handel
7. Wann bist du glücklich?
Früher habe ich das Glück als das zu erreichende höchste Lebensmaß begriffen und gedacht, dass es hierfür eines einzigartigen Umstandes bedarf, dann doch gemerkt, dass es meistens auch nur die kleinen Dingen sein können, die glücklich machen können. Ganz besonders bin ich glücklich, wenn ich Menschen helfen kann, in einer Weise, dass sie sich selbst helfen können. Wenn ich sie inspirieren und motivieren kann und sie sich bei mir im Nachhinein dafür bedanken. Einander helfen ist vollkommen wichtig! Manchmal genügen hierfür die einfachsten und ehrlichsten Worte.
8. Wie sieht dein perfektes Leben aus?
Ein Leben in völliger Freiheit ist das perfekte Leben. Die Freiheit der Wahl zu haben und gesund zu sein. Die Liebe gehört natürlich auch dazu, aber darauf hat man bekanntlich wenig Einfluss. Alles andere ist nur eine Frage des Willens. 
9. Was würdest du tun, wenn du ein Tag lang König_in von Deutschland wärst?
Einen König hat es in Deutschland seit 1918 nicht mehr gegeben, deshalb verstehe ich die Frage mal so: Wenn ich einem König ähnlich Mittel und weitreichende Möglichkeiten hätte, dann würde ich alle meine Kräfte und Möglichkeiten aufbrauchen, um Menschen zu unterstützen, allen voran Kinder.
10. Wovon hast du als Kind geträumt?
Wirklich Großes zu erreichen! Das mögen vielleicht so viele Menschen sagen, aber das Leben ist mir zu kostbar, viel zu kurz, um mich Träumereien hinzugeben. Wenn alles nicht ganz so kommt, wie ich es mir wünsche, will ich am Ende zumindest sagen können: Ich habe mit Herz alles versucht und gegeben. 
11. Worauf könntest du verzichten und worauf überhaupt nicht?
Ich kann auf Menschen verzichten, die ihren persönlichen Frust vorschieben, um anderen Menschen zu schaden. Worauf nicht? Nicht auf Freiheit und Harmonie. 

http://www.groessenwahn-verlag.de/gv_juni_038.htm

Mittwoch, 24. Juli 2013

Ein wunderbarer Abend, bunt, schrill, #glam / Schirn at night am 21.7.2013

 „Wanted! The KingQueen of Glam!“ So der Aufruf zum Contest bei der Schirn at night im Rahmen der glam!-Ausstellung. Knud Wechterstein, der Gründer der Performance-Truppe "Terrorschwestern", hat diesen Wettbewerb nach dem Vorbild des "Alternative Miss World Contest" für die Schirn Kunsthalle entwickelt. Der Performance-Künstler Andrew Logan hatte dieses 1972 erfunden und veranstaltet diesen Wettbewerb bis heute noch - ihm ging es um von der Norm abweichende Schönheit, um das Rollenspiel zwischen Männlichkeit und Weiblichkeit. Man soll gängige Schönheitsideale und Geschlechtsrollen-Vorstellungen brechen. Alles sollte möglich sein bei diesem Contest in der Schirn Kunsthalle. 
So ging es auch bei der Performance von Lloyd Wynn und mir darum, einerseits  ganz viel Emotion und Gänsehaut zu erzeugen, andererseits aber auch darum immer wieder eine Brechung in diese Hochzeits-Romantik hineinzubringen. Es begann mit vielen Diskussionen im Vorfeld der Veranstaltung - wir sollten unsere Bärte abrasieren und unsere Beine und Brüste rasieren, auf jeden Fall sogar. Aber nein, das wollten wir nicht. Wir sind Männer, wir wollen das auch bleiben. Aber anything goes: also auch Kleider anziehen, High Heels (oder wie Lloyd doch eher Boots), ich rasierte meinen Bart sogar ab, weil ich geschminkt sein wollte und das ohne Haare besser geht. Aber die Haare an den Beinen ab? Von wegen - dafür gibt es blickdichte Strumpfhosen. Auch die Hochzeit an sich: zwar hatten wir süße Blumenkinder (die besten Nichten der Welt), die uns die Ringe in einem Kistchen übergeben haben, wir hatten einen Brautstrauß, den wir in die Menge geworfen haben (haben die richtigen erhalten, die richtigen! :-) Die sofort auf die Bühne durften), aber anstatt eines Kusses gab es Männer-Umarmung mit viel Street-Credibility. Es gab ein Lied von David Bowie: "Changes" - Ch-ch-ch-ch-Changes (Turn and face the strain) Ch-ch-Changes Don't tell t hem to grow up and out of it Ch-ch-ch-ch-Changes (Turn and face the strain) Ch-ch-Changes Where's your shame You've left us up to our necks in it Time may change me But you can't trace time Strange fascination, fascinating me Changes are taking the pace I'm going through
Es war eine spannende Performance, denke ich, spontan, etwas ungeplant, aber doch durchdacht. Es hat Spaß gemacht, Lust auf mehr.
Aber das Schöne an dieser Veranstaltung, ja, das schönste (auf jeden Fall), waren die neuen Bekanntschaften, waren die Künstler-Kollegen, alle total professionell, total kollegial. Es war schön, im Backstage-Bereich zu sitzen, den anderen zuzuschauen, wie sie sich vorbereiten, mit ihnen zu reden, zusammenzuhalten, sich kennenzulernen. DAS machte erstrecht Lust auf mehr. Wir haben getrunken, wir haben gelacht, wir hatten so viel Spaß! Und vielleicht gibt es weitere gemeinsame Veranstaltungen - warum nicht?! Anything goes ...
Ihr seht hier ein paar Impressionen von diesem fantastischen Abend - und wenn ihr mehr Infos über die anderen Teilnehmer_innen habt, dann schaut ihr mal hier bitteschön- da wird berichtet, 
- dass Doc Nancy verdient gewonnen (finde ich echt! ein Profi, ein superlieber Typ, der eine tolle Performance gemacht hat)
- dass Moderator Tyrown Vincent erst einmal sang und tanzte, bevor er gekonnt durch den Abend führte
- dass die Jury mit Manuela Mock, der Drag Explora und Kerstin Görling kompetent besetzt war
- wer noch alles mitgemacht hat und wie die Performance war
- wer DJ und wie die Stimmung an diesem Abend war ... und vieles, vieles mehr :-)
http://www.schirn-magazin.de/GLAM-AZING.html
http://www.fnp.de/rhein-main/frankfurt/Schraege-Voegel-in-der-Schirn;art675,583308
http://www.rtl-hessen.de/videos.php?video=22815&kategorie=0


















Montag, 22. Juli 2013

16 Herzschläge auf dem CSD Frankfurt

Es war ein wunderbarer CSD, Kompliment an die Veranstalter (ein Team von nur 15 Leuten!), die sehr viel geleistet haben. Unter anderem hatten sie dieses Jahr das erste Mal eine kleine Aktionsbühne zwischen den Ständen in der Alten Gasse aufgebaut, in der das schwullesbische Radiomagazin von Radio X - Radiosub - das Programm gestaltete. Zum Beispiel wurden queere Vereine vorgestellt, die wertvolle Arbeit machen, politische Themen besprochen (Coming-out am Arbeitsplatz) - und es gab genau eine Lesung. :-) Eine Premiere also auf dem CSD: Eine Buchvorstellung! "Liebe und andere Schmerzen. 16 Herzschläge" wurde auf größenwahnsinnige Weise vorgestellt. Gemeinsam mit einem der Autoren, mit Jan Büssers, der auch bei vielbunt, Darmstadt, Mitglied ist, der vor allem im Queer Referat der TU Darmstadt ist, durfte ich ein paar Worte über die Anthologie sagen. Jan las aus seiner schönen Geschichte vor, während ich den Anfang einer Geschichte von Brigitte Münch lesen durfte. Es war eine tolle Erfahrung und ich freue mich auf die nächsten CSDs, bei denen ich auftreten darf. :-)

Vanessa Maurischat, sehr sympathisch, moderiert uns an

Unser Büchertisch :-) Das Buch traf auf viel Interesse :-)

rechts Jan Büssers

Eine gute Stimmung, viel Laufpublikum - eine schöne Sache! :-)

Freitag, 19. Juli 2013

schmerzwach - der Fashion Blog

schmerzwach ist ja bekanntermaßen ein Fashion Blogger, überall auf den Modeschauen der Welt gesehen und geachtet, berühmt für seine Postings, in denen er elegante Kombinationen mit überraschenden Accessoires mixt - da geht den Fashion Victims ein Herz auf - täglich! :-) Oder wie es erneut zu einem Fashion Blog Posting kommen konnte. (Gab es ja schon, man erinnere sich an das Posting mit den Jutebeuteln. :-)) Nun, liegt natürlich an der glam! Ich hatte ja schon berichtet. Wie das alles zusammen aussieht ... Das wird man erst am Samstag Abend in der Schirn sehen. Wenn die Schminke drauf ist, wenn die Show beginnt etc. :-)
Vorher noch wird es eine Weltpremiere geben: die queere Anthologie wird am Samstag das erste Mal öffentlich vorgestellt und gelesen. Wo? Nun, auf dem CSD in Frankfurt, wo sie auch hingehört. Das wird ein Spaß! :-) Wo genau? Auf der Aktionsbühne. Wann? Um 17.30 Uhr. Ebenfalls am Samstag wie die Schirn at night! Ich freue mich auf euch! :-)







Montag, 15. Juli 2013

Lite-Rad-Tour am 21.7.2103



Bald ist es wieder soweit: Volksradfahren und Lesemarathon in einem: Nach dem großen Erfolg der ersten Lite-Rad-Tour im Juli 2012 werden wir sie dieses Jahr wiederholen! Wir werden erneut um 15.00 Uhr am Waggon am Kulturgleis in Offenbach beginnen, etwa eine Stunde lesen - und dann fahren wir alle gemeinsam am Main entlang nach Frankfurt zum Niederräder Ufer fahren. Etwa um 16.30 Uhr werden wir dann am Blauen Haus lesen, eine bis anderthalb Stunden. Danach wird es Musik geben, ein Barbecue, Getränke und sehr gute Stimmung. :-)

Die diesjährigen Autor/innen werden sein: Daria Eva Stanco, Levend Seyhan und Carsten Nagels und Jannis, der auch durch die Veranstaltung führt. Unterstützt werden sie Joana Steinchen und Geo Kara, die schon bei der letzten Veranstaltung der Lesebühne des Glücks (2.Diary Slam) begeistert haben. 

In die Werke der Autor/innen kann man hier schon einmal hinein schnuppern:
http://www.verena-boos.de/Plan_B/Daria_Eva_Stanco.html
http://levendseyhan.wordpress.com/
http://www.carsten-nagels.de/
http://www.schmerzwach.blogspot.de/

Die vier Autor/innen kennen sich mittlerweile ganz gut, haben sich schon bei einigen Veranstaltungen getroffen und auch schon gemeinsam gelesen. Eine Zusammenarbeit in Buchform gab es in einer Liebesgeschichten-Anthologie:
http://www.groessenwahn-verlag.de/gv_juni_035.htm
aus der die drei Herren auch lesen werden. Daria wird mit Jannis (und Nina Marewski) eine Frankfurt-Anthologie herausgeben (ist gerade in Arbeit), bei der dann alle vier Autor/innen mit von der Partie sein werden.

https://www.facebook.com/events/375542975880776/

Sonntag, 14. Juli 2013

Blogger-Themenwoche "Jeden Tag ein Buch" VIER


Eines meiner Lieblingsbücher in den letzten Jahren ist "Zwei an einem Tag" von David Nicholls - ja, dieses Buch genoss ich von der ersten Seite an. Ich liebte die Figuren, ich liebte den Schreibstil, die Thematik ... Ich konnte mich sehr gut damit identifizieren, mitfühlen, ja, mitleiden sogar. Eines der romantischsten Bücher, die ich kenne. Ich weiß: subjektiv. Aber ... wenn man das nicht romantisch findet, was dann??? Am Ende spielt darin ein Feinkostladen eine große Rolle! Welche? Nun, müsste man mal nachlesen. ;-) Es lohnt sich!

Samstag, 13. Juli 2013

Schirn at night am 20.7.2013



Oh, ich weiß - am CSD Wochenende in Frankfurt wird sooooo viel sein, so viele Partys gerade am Samstag! Aber eine Veranstaltung ist Pflicht! Und das nicht nur weil man mich zum allerallerersten Mal als Dragqueen sehen wird. Und zwar werde ich eine Braut sein!!! Ich bin so gespannt und habe auch ein bisschen Angst, aber gut - DA muss ich diesmal durch. Geübt habe ich ja ein bisschen ... 

Jetzt ein paar Informationen zu diesem Abend, auf den ich mich so sehr freue! :-)

DER ALTERNATIVE DRAG CONTEST ZUM CSD
SAMSTAG, 20. JULI 2013 IN DER SCHIRN
EINLASS 20 UHR, BEGINN 21 UHR
+++TICKETS AB SOFORT IM ONLINE-VVK!!+++ http://goo.gl/G47TF 
VVK 8 €, ABENDKASSE 10 € 
INKL. EINTRITT IN DIE GLAM!-AUSSTELLUNG

MIT Tyrown Vincent (Moderation), Bäppi La Belle (a.k.a. Lisbeth Windsor), barbecute björn (DJ), Manuela Mock (Transnormal), Doc Nancy, Baby of Control, Rosa Opposum, God of Pleasure, Lloyd Wynn & Jannis Plastargias, Projektionista, Grandessa Dramatica, Sophia Ines und vielen mehr...

WANTED: THE KINGQUEEN OF GLAM!
Zum diesjährigen Christopher Street Day (CSD Frankfurt) veranstaltet die SCHIRN einen Alternativen Drag Contest. Mit einer glamourös besetzten Jury und glitterglitzerschrillen Kandidaten. 

UND SO GEHT’S 
Jede(r) mit einer schrägen Idee und ein bisschen Mut kann mitmachen. Ob Drag King, Queen, Künstler, Freak oder Dandy – alle sollen auf die Bühne! Gender und konventionelle Schönheitsbilder spielen an diesem Abend keine Rolle. Die Jury bewertet vor allem eins: Kreativität, Verwandlung und das Außergewöhnliche. Groß geprobt wird nicht. So take a walk on the wild side!

Wirst Du jetzt geflasht oder mindestens rouge vor Begeisterung? Dann mach mit und melde dich whambam an unter GLAM@SCHIRN.DE

DEIN GEWINN 
Ein ultrapersönliches Fotoshooting live in der GLAM!-Ausstellung

DRESSCODE 
Absolutely everything goes!

MEHR ZUR VERRÜCKTESTEN PARTY DES JAHRES
http://goo.gl/KWoza

MEHR ÜBER DIE GLAM!-AUSSTELLUNG
http://schirn.de/GLAM_THE_PERFORMANCE_OF_STYLE_2.html


MEDIENPARTNER
CSD FRANKFURT
GAB MAGAZIN
AIDS-HILFE FRANKFURT E.V.

https://www.facebook.com/events/185867231578157/

Freitag, 12. Juli 2013

Blogger-Themenwoche "Jeden Tag ein Buch" DREI


 Ja, Blogger-Themenwoche Genussbuch - Gedichte sind ja wohl die sinnlichsten Texte überhaupt. Und mit diesem Gedichtband kann ich ein Werk empfehlen, in dem man Istanbul riecht, sieht, spürt und vor allem schmeckt. Und mir schmeckt türkisches Essen, mir ist die so genannte "türkische" Lebensart sehr nah. Nicht so nah natürlich wie Gerrit Wustmann - auch hier eine deutliche Empfehlung. Gedichte sind nicht jedermanns Sache, ich weiß, aber dieser Dichter macht einem den Zugang zu seinem Werk einfach - spannend ist das Vorwort von einem großen Mann, spannend ist, dass die Gedichte zweisprachig sind, spannend ist, dass es eine Hör-CD zu diesem Gedichtband gibt. Na, genug Spannung erzeugt? Dann könnt ihr gerne das Buch besorgen und danach genießen!

Mittwoch, 10. Juli 2013

Blogger-Themenwoche "Jeden Tag ein Buch" ZWEI


Eigentlich wollte ich ja bei diesem Blogger-Themenwoche mitmachen, habe ich ja im ersten Beitrag vor zwei Tagen erzählt. Nun, die Leute haben meinen Beitrag aus der Linkliste genommen - reichlich kleinkariert sowas. Habe gegen die Regeln verstoßen. Nun ja, wenn wir uns alle immer an Regeln halten, dann werden wir niemals innovativ und kreativ sein. Kleinkariert sollen andere sein - ich mache meine eigene Blogwoche - und zwar ohne REZENSIONEN, dafür mit BILDERN! Ich mache, was ich will. :-) Man braucht nicht immer Rezensionen, man kann nicht jeden Tag 40 Rezensionen lesen - gerade bei so einer Aktion: welchen Sinn sollte so etwas haben? Warum das Bild so treffend ist? Findet es heraus, falls ihr es noch nicht wisst. Denn: Lesenswert sind alle meine Bücher dieser Woche - mehr muss ich dazu nicht sagen. Ach doch, Weltentaucher Teil 2 kommt die Tage raus. Also poste ich gerade rechtzeitig! :-)

Dienstag, 9. Juli 2013

11 Fragen Interview

11 Fragen ist ein blogübergreifendes Interviewsystem für junge Autoren. Eingeladen wurde ich von Raik Thorstad. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für die Möglichkeit und die gar nicht mal so einfach zu beantwortenden Fragen!!! 

Wie läuft das Ganze ab?
Als Dankeschön verlinken die eingeladenen Autoren den Tagger. 
Die 11 gestellten Fragen werden beantwortet.
Man denkst sich selbst 11 neue Fragen aus und
taggt fünf neue Blogger, die weniger als 200 Follower haben.


Und hier kommen die Fragen, die mir gestellt wurden: 

1. Wie stehst du zu Begriffen wie Wert und Nachhaltigkeit von Büchern in Bezug auf die heutige Zeit? 
Ich möchte ausgereifte Bücher lesen: Geschichten, die durchdacht sind, die etwas Besonderes sind, die gut geplant, mit Mühe geschrieben, die von Testlesern begutachtet, die lektoriert und korrigiert worden sind. Ich möchte Bücher lesen, die schön hergestellt wurden, das meint, dass der Text gut gesetzt wurde und das Cover professionell und passend zur Geschichte gelayoutet wurde. Ich bin gegen Massenproduktion und gegen das 1000. Vampirbuch, weil es gerade Trend ist... Das ist für mich Wert und Nachhaltigkeit.
2. Wenn man dir gestatten würde, ein einzelnes Buch umzuschreiben, welches wäre das und warum? Wie würdest du dem Autor begründen, warum du in sein Werk eingegriffen hast?
Ich würde die Bibel an manchen Stellen umschreiben. Sind sehr starke Geschichten drin, sollte aber noch ein bisschen queerer sein, finde ich. Viel begründen muss ich da wohl nicht, oder? ;-)
3. Kannst du dich erinnern, welches dein allererstes selbst gelesenes Buch war und bei welcher Gelegenheit du es gelesen hast?
Das kann ich mich tatsächlich nicht wirklich erinnern, aber Nils Holgersson von Selma Lagerlöf war auf jeden eines der ersten – und ich mag es noch immer sehr. 
4. Die meisten Autoren haben mehrere Ideen im Kopf oder sogar in Arbeit. Gibt es ein Projekt, an das du dich selbst bisher nicht heranwagst und wenn ja, warum? 
Ach, ich traue mich an jedes Projekt, das mir einfällt – ich meine, wenn ich die Geschichte um die Rote Zelle Schwul erzählt bekomme (was sehr hart ist), dann schaffe ich ALLES! ☺
5. Bist du schon einmal in eine Situation geraten, in der du den Eindruck hattest, dass sich jemand an deinem geistigen Eigentum bedient hat und wie hast du darauf reagiert?
Nein, also nicht wirklich – zumindest nichts größeres.
6. Gibt es Orte, Länder, Regionen, die dich besonders inspirieren und welche sind das?
Ich liebe das Meer ... Sonne, Strand ... Wasser ... 
7. Leser und Kritiker vergleichen gern den Stil eines Autoren mit dem anderer Schriftsteller. Siehst du für dich selbst Parallelen zu toten oder lebenden Schriftstellern? 
Ich wurde sehr von der Beat Generation inspiriert, aber wahrscheinlich eher was den Lifestyle angeht als die Texte oder der Stil selbst. Wolfgang Herrndorf (Tschick) und Philip K. Dick gefallen mir sehr – so würde ich auch gerne schreiben können. 
8. Bücher können Einfluss nehmen; egal zu welchen Themen. Gibt es Dinge, die du den Lesern offensiv oder auch eher subtil vermitteln möchtest?
Oh, da gibt es eine Menge. Mache ich in den Büchern, auf dem Blog und bei Lesungen. Ich bin doch Kulturaktivist. ☺
9. Kurzgeschichten: Wie stehst du dazu? Ja, nein, vielleicht, kann ich nicht oder vielleicht ganz anders?
Ich schreibe Prosa – natürlich schreibe ich auch Kurzgeschichten. Wie soll ich dazu stehen?! ;-)
10. Hat das Schreiben deine eigenen Lesegewohnheiten verändert und wenn ja, wie?
Ich lese weniger, seitdem ich mehr schreibe. ☺
11. Zum Abschluss eine ganz einfache Frage: Was ist dein großer Traum in Sachen Schriftstellerei? 
Von möglichst vielen Menschen gelesen zu werden. Amen! ☺

Ich selbst habe ja meine eigenen 11 Fragen, die ich gern Claudia Kociucki, Jana Oltersdorff, Martin Piekar, Meddi Müller und Elsa Rieger stellen würde: 

 1. Wer bist du?
 2. Was machst du?
 3. Woher kommst du und wohin möchtest du?
 4. Warum bist du Künstler_in geworden?
 5. Welche Ziele hast du?
 6. Wer oder was inspiriert dich?
 7. Wann bist du glücklich?
 8. Wie sieht dein perfektes Leben aus?
 9. Was würdest du tun, wenn du ein Tag lang König_in von Deutschland wärst?
10. Wovon hast du als Kind geträumt?
11. Worauf könntest du verzichten und worauf überhaupt nicht?

Wie zum Beispiel: 

Montag, 8. Juli 2013

Blogger-Themenwoche "Jeden Tag ein Buch" EINS



Ich mache bei dieser Blogger-Aktion auf Facebook mit:
Und da soll man möglichst jeden Tag ein "Genussbuch" vorstellen. 
Da ich bei dieser Aktion keine langweiligen Rezensionen posten möchte (alle Bücher dieser Woche sind seeeeeeeehr lesenswert), dachte ich mir, ich poste etwas, das mit Genuss zu tun hat, aber vor allem mit dem Buch - wer das Buch von Guido Rohm kennt, wird diese zwei Bilder genau verstehen. Die anderen fühlen sich vielleicht animiert, dieses Buch mit dem Namen "Untat" noch zu lesen - das würde mich sehr freuen. :-)