Donnerstag, 31. März 2011

Die Chilli Billies im Kunstareal Münchens

Die Chilli Billies haben den Tag genutzt, einen langen, sonnigen, wunderschönen Tag und verbrachten ihn im wunderbaren Kunstareal München, in den spannenden Pinakotheken und dem neuen Museum Brandhorst




Vor dem großen Museumserlebnis im stylishen Museum Brandhorst waren wir zunächst Crossover Asian Food essen, zum Beispiel das Lieblingsessen von Mao Tse-Tung, das irgendwas mit Schweinefleisch und Karamell-Soße ist. Und davor haben wir schööööön gechillt, was wir ja bekanntlich am besten können, "die Sonne, die Sonne und du... uh uh uh - gehören dazu uh uh uh". Ja, Udo Jürgens, der nicht ganz so viele Brusthaare wie Herr Woody, der Chillo Billo, hat...




Aber jetzt mal zu meinem neuen Lieblingskünstler aus dem Brandhorst: Cy Twombly. Er ist derjenige, der dieses Museum vielleicht am meisten prägt. Ich mag ihn wegen der Serie "Lepanto":


Cy Twomblys "Lepanto" erzählt die Geschichte der bedeutenden, vielleicht der bedeutendsten und blutigsten Seeschlacht im Golf von Korinth: 1571 besiegte eine Allianz aus spanischen, venezianischen und päpstlichen Truppen die Osmanen in einem Seegefecht. 260 türkische und 211 christliche Schiffe standen sich gegenüber, am Abend haben 37 646 Menschen ihr Leben verloren. 


http://www.museodelprado.es/uploads/pics/1.-Lepanto-I_02.jpg
"Lepanto" - ein Bild in zwölf Teilen, ein Bilderzyklus, beinahe ein Comicstreifen. Aus der Vogelperspektive, bald in der Totalen, dann wieder in der Nahaufnahme wird die Schlacht "erzählt". Eingerahmt wird sie mit den Bildern 1, 4, 8 und 12 von bunten, gar fröhlichen Farbakkorden: gelbe und rote Flecken empfangen uns im ersten Bild, die Farben verlaufen, beinahe möchte man einen sich auf dem Wasser spiegelnden Sonnenaufgang sehen. Aber schon das zweite Bild stürzt uns in die nüchterne Wirklichkeit: erste Schiffe erstürmen die Leinwand, rotgelbe verlaufende Flecken auf ihren Planken kündigen schon ihr Schicksal an, die Wasserfarbe wird kräftiger, noch mehr Schiffe, das Rot beginnt das sanfte Gelb zu verdrängen. (beide Zitate hier bei ceryx).


www.stylepark.com !!!
Ich mag seine Bilder, Laien werden sagen... (mh, Laie bin ich ja auch, ach, was soll´s!), Laien werden sagen: ein Fünftklässler malt nicht schlechter. Jaaaaaa, aber... ;-) Ich kann in diesen Bildern versinken, sie sind so groß, so bunt, so inspirierend, Kunst soll auch Emotionen hervorrufen, nicht nur rationale Gedanken, nein, ich kann nicht erklären, was an den Bildern gut ist, ich weiß es nicht, ich will es nicht, doch ich spüre es. Sie sind schön! Auf ihre Weise. Sie machen mir schöne Gedanken, gute Laune, Chiller-Fantasien...


http://www.muenchenblogger.de/
Hier sieht man mehrere Bilder nebeneinander - und überall dieses schöne Holz im Brandhorst Museum, stylish, wunderschön, wohlfühlmäßig. Nein, das ist gerade kein kunstwissenschaftlicher Beitrag, er soll nur einen schönen Tag in München dokumentieren. So wie dieses Bild auch:




Stundenlang haben wir in unseren Kunstpausen Hunde und ihre Herrchen beobachtet. 
Natürlich gab es auch in den Pinakotheken spannende Kunstwerke zu sehen, aber auf dieser Seite hier: http://www.pinakothek.de/ kann man schön die Bilder anschauen und danach planen, wann man da selbst hin muss. Es lohnt sich, nicht nur wegen der einen supernetten Dame an der Theke, die mir eine Freikarte für die Sonderausstellung "Vermeer" in der Alten Pinakothek geschenkt hat. Wer sagt denn immer, dass die Münchner Schicki Micki und arrogant sind? Sie war alles andere als das. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel, nicht wahr?

Montag, 28. März 2011

Sonntag, 27. März 2011

Kitchen Stories THIRTEEN (Die erste Lesung)

Meine erste Lesung. Im Carambolage in Karlsruhe, auf dem artempire Frühjahrsfestival. Wie war es? Keine Ahnung, nein, wirklich nicht. Aller Anfang ist schwer? Vielleicht so etwas. Ich habe mich sehr gefreut, dass meine alten Freunde da waren, die saßen ganz vorne, haben mich kraftvoll unterstützt und alles bildlich dokumentiert. Ein bisschen fühlte ich mich wie ein Beatnik, eine kleine Elite subversiver Intellektueller vor mir (naja, einbilden kann man es sich ja ;-)), ein dunkler Club, in dem man die gedruckten Buchstaben kaum erkennen kann und ein betrunkener Typ, der sexuelle, anrüchige Texte liest...




Es hat schon Spaß gemacht, Lust auf mehr. Bin ich eine Rampensau? Ich weiß es nicht. War ich vorher aufgeregt? Gar nicht so sehr irgendwie. Eher etwas enttäuscht, dass nicht mehr zahlende Gäste anwesend waren. Aber dafür konnte ich ja nichts... Vielleicht sah ich es auch als eine gute Generalprobe für die große Veranstaltung am 4.Mai! Ein Autor möchte gelesen und gehört werden, sonst bräuchte er das ja nicht tun, niemand schreibt nur für sich, nicht wahr? Gelesen werden und danach ein Feedback zu bekommen ist schön. Aber zu lesen und die Reaktion live mitzukriegen hat auch seinen Reiz... Wobei ich wirklich das Gefühl hatte, dass die Zuhörer/innen leicht überfordert mit den Texten waren und ich kam mir wie Ginsberg vor. :-)
Hier einige "dunkle" Impressionen: 
http://www.youtube.com/watch?v=RL1n_PZiqNI

Freitag, 25. März 2011

ESC 2011 - die "besseren" Lieder

Wie ich bereits im Scheißlieder-Beitrag sagte, sind nicht mal die Balkan-Lieder, die ich sonst gar nicht mal so schlecht fand, zu ertragen dieses Jahr, siehe Armenien, das ja immer solchen Tschakalak-Ethno-Pop bringt: Emmy singt dieses Jahr "Boom Boom", ja, und Tschakalaka, und hofft darauf den erfolgreichen 4.Platz von 2008 mit "Quele quele" von Sirusho zu wiederholen. Aserbaidschan ist ähnlich erfolgreich in den letzten Jahren. Auch sie werden gut dabei sein mit ihrem leicht lockeren Pop-Song, Top Ten ist Pflicht, sogar mit Siegchancen, auch wenn ich es zu billig finde. Genauso poppig einfach, mit eingängigem Refrain und weniger Siegchancen: Ungarn. Wieso weniger Siegchancen? Es ist Ungarn. Und die Frau nicht ungewöhnlich genug: als ehemalige Pornodarstellerin oder Transsexuelle hätte sie vielleicht mehr Chancen. Die Transsexuelle wird aber von Israel aufgestellt: Dana International, die ja 1998 wenig überraschend trotz trashigem Lied gewann. Ihr "Ding-Dong" klingt hohl und wird nicht weit kommen, nur bei hartgesottenen Fans wird sie viel Support finden. Auch Polen rechnet sich mit Magdalena Tuls Beitrag "Jestem" gute Chancen aus. Schön ist, dass sie in Originalsprache singt, das macht ja den ESC aus. Pop in Reinkultur - die gute Britney Spears kann es auch nicht viel besser, finde ich. Gefällt mir aber nicht. Es wird sich zeigen, wie sehr sie die Massen überzeugen kann am Tag der Abrechnung. ;-) Griechenland mit seinem wunderschönen Lukas Yiorkas und einem "behinderten" Rapper wird es sehr schwer haben, die Erfolge der letzten Jahre zu wiederholen, zu dramatisch und zu schwach ist das Lied, außerdem singt er genauso griechisch wie Christos Mylordos aus Zypern, der auch nicht weit kommen wird, obwohl das Lied folkloristisch und gar nicht schlecht ist. Die Türkei wiederum nimmt mit einem überhaupt nicht folkloristischen Song teil, Alternativ Rock könnte man das wohl nennen, was Yüksek Sadakat vortragen. Auf jeden Fall Top Ten, auch verdient, aber keineswegs unter den Top 5, dafür ist das Lied zu wenig eingängig. Eingängiger ist der Beitrag von Dänemark, die gute Chancen haben mit ihrem "Come on Girls, Come on Boys" ganz nach oben zu kommen, durchschnittliche Musik, was hier schon viel ist, gutaussehende Boyband, das ist was. Aber vielleicht werden ihnen die Punkte auch von den Schweden gestohlen, Eric Saade singt "Popular", was die Komplexität eines Bohlen-Hits hat. Es ist Schund in meinen Augen, aber ein Ohrwurm. Und der Typ sieht gut aus. Und falls die Skandinavier sich da gegenseitig die Punkte zuschustern können (wie die Balkan-Länder auch), dann haben sie mehr Chancen als zum Beispiel Norwegen, die mir besser gefallen. Die machen auf "Waka waka" und singen "Haba haba", Ähnlichkeiten wohl rein zufällig. An Shakira kommen sie nicht heran, was allerdings noch viel hinderlicher ist und den Einzug in die Top Ten hundertprozentig verhindert: die Frauen haben einen afrikanischen Hintergrund. Nichtsdestotrotz stechen sie in dieser schwachen Konkurrenz heraus. Allerdings nicht so sehr wie Portugal. Mein absoluter Lieblings des ESC 2011, meine Wunschgewinner kommen aus diesem wunderschönen Land. Wahrscheinlich ist, dass sie mit Null Punkten rausfliegen werden. "Luta e Alegria" singen die witzigen Homens da Luta, die wie lustige Hippie-Demonstranten aus den 70ern aussehen. Aber wogegen demonstrieren sie? Frisch klingen sie, lustig, ironisch und irgendwie mag ich die Instrumente im Hintergrund sehr. Wundervolles Lied! Danke Portugal! Obrigado! :-) 


Die Moldau startet dieses Jahr erneut mit Zdob si Zdub, die 2005 einen sehr guten 6.Platz mit ihrer Oma und erfrischendem SKA erreichten. Damals leider unterbewertet, dieses Jahr eher nicht so möglich. Das Lied wird vermutlich nicht ins Finale gelangen, die Frische haben sie mit der Oma zuhause gelassen... Auch Bosnien war einst mit dem alten Dino Merlin besser aufgestellt. Allerdings finden einige im Internet sein "Love in Rewind", das im Ethno-Style gesungen wird, ganz charmant. Doch ich denke nicht, dass es viele Chancen hat, die Stimmen aus der Balkan-Connection wird wohl eher Serbien erhalten. Der auf 70er Stylo-Mylo-Hit "Caroban" von Nina hat mehr Pepp. Charmanter noch ist Italien, Raphael Gualazzi ist ein cooler Swinger, der wahrscheinlich irgendwo weit hinten landen wird, leider! Ähnlich könnte es den Isländern gehen, ein beschwingtes, erfrischendes Lied. Nachdem der vorgesehene Interpret Sigurión Brink mit nur 36 Jahren einem Herzinfarkt erlag, vertritt nun die Tribute-Band ihr Land mit dem Song "Coming Home" (von der offiziellen ESC-Seite). Vielleicht wird es sang- und klanglos untergehen. Auch Lena könnte eine Schlappe einstecken, eigentlich eine merkwürdige Idee nochmals anzutreten. Dieses Jahr zwar mit einem stärkeren Lied vertreten, könnte der Neid, die Missgunst oder einfach das Unverständnis über die erneute Teilnahme Lenas die Titelverteidigung Deutschlands verhindern. Top Ten wird es wohl sein, aber mehr? Und wie wird es Großbritannien ergehen? Sie haben die Boyband BLUE aufgestellt, die ich früher besonders mochte. a) waren die Typen besonders schön, für jeden Typ etwas dabei und b) die hatten etliche Ohrwürmer Ende der Neunziger, Anfang der Nuller, "One Love" sage ich nur usw. Diesmal singen sie "I can". Ob sie gewinnen können - alles zwischen 1. und 20. Platz im Finale ist möglich. Genauso sehe ich es bei Spanien. Mit "Que Me Quiten Lo Bailao" tritt Lucía Pérez an, seit 50 Jahren die erste galizische Sängerin, die für ihr Land singen darf. Meine Geheimtipps sind Albanien, die wie jedes Jahr bei eingefleischten Fans im Vorfeld hoch gehandelt werden ("Feel the Passion" von Aurela Gace), und natürlich Finnland mit dem kleinen süßen Paradise Oscar mit dem kindlich naiven Lied "Da da dam", das einen ein bisschen einlullt, und wenn er dann noch so schaut, wie er das tut... Für einen Sieg könnte es reichen. Aber vielleicht fliegt er auch punktlos raus. :-)))) Beim ESC ist ja alles möglich und wenig vorhersehbar. ;-) Das eingängigste Lied aber hat Lettland und damit wohl die meisten Siegchancen. Musiqq mit "Angel in Disguise" machen typischen Europop, einfach und so... 
alle Lieder auf einem Blick hier: http://www.youtube.com/watch?v=Tr1lC4zJeaY

ESC 2011 - die Scheißlieder

Ich habe es ja schon beim GNTM-Beitrag  angekündigt: Jeder Trash ist mir willkommen, und auch der Eurovision Song Contest muss darunter leiden. Auch der wird unter meine subjektive Lupe genommen. Dieses Jahr sowieso, weil ich mich zu einer Wette habe hinreißen lassen. Ich muss unter anderem den Sieger bestimmen und entscheiden, ob die Türkei in die Top 5 kommt oder nicht. Daher habe ich mir jetzt schon ALLE Lieder angehört - und SCHWER gelitten. Es war furchtbar bzw. es wird furchtbar werden dieses Jahr. So viele richtig schlechte Lieder - so eine Katastrophe gab es schon seit einigen Wettbewerben nicht mehr. Nicht einmal die Folklore-Balkan-Lieder, die ich sonst mochte, sind dieses Jahr gut, eines der schlimmsten Lieder überhaupt ist das Lied aus MazedonienVlatko Llievski - Rusinka. Man möchte schon fast voraussagen, dass da Null Punkte herauskommen. Kroatien kommt mit seiner Disco-Nummer Celebrate von Daria auch nicht besser weg: Es ist echt so Nullachtfünfzehn - braucht man nicht. Was sich die Georgier bei Eldrine und dem Beitrag "One More Day" gedacht haben (haben sie überhaupt gedacht?) weiß man nicht. Ebenso wenig wie beim französischen (!) Beitrag der Litauer (Evelina Sašenko - C'est Ma Vie) - einfach unterste Kanone. Über Bulgarien und San Marino möchte ich schon gar nichts sagen. Aber Österreich: Meine lieben Freunde, und jeder, der mich kennt, weiß das, ich liebe nicht nur Wien und die Wiener, sondern den österreichischen Akzent und den Schmäh... Ich finde Marco von DSDS deswegen so knuffig, weil er Ösi ist. Doch diese Tirolerin Nadine Beiler, die wahrscheinlich auf LENA machen möchte, ist einfach nur grottig schlecht mit ihrem Langweiler-Song "The Secret is Love" - Am Ende kriegen die Deutschen wieder Ärger mit den Ösis, weil es Null Punkte gibt, dabei haben die einfach nur so nen Scheiß aufgestellt. Auch die Schweizer schicken so eine Tralala-Möchtegern-Singer-Songerwriterin-ich-bin-ja-so-geil-Trulla zum ESC. Sie heißt Anna Rossinelli, was nichts an der Situation besser macht! Dieser Schwule aus Malta geht mir auch schon auf die Nerven. Glen Vella macht so eine Up-Tempo-Nummer, die keine Chancen haben wird, nicht mal bei den Schwulen. Dafür gibt es einfach sehr viel hübschere Teilnehmer mit Liedern, die sehr viel mehr als "catchy" und "cheesy", wenn auch nicht wirklich gut, zu nennen sind, und damit meine ich Russland. Ja, Alexey Vorobyov sieht gut aus, hat wieder so ein Producer-Team der Russen hinter sich - man will sich im Ausland erfolgreich präsentieren, das hat eine große Priorität. Da wird dann herumgefeilt am Lied und am Auftritt bis es dann fast schon zu gefällig und zu "perfekt" ist. Und trotzdem nicht gut. Aber mit gewissen Chancen in die Top Ten zu kommen. Wie viele Scheißlieder gibt es denn hier noch, fragt man sich. Weiter mit Tunten und Schwulen und so: Irland. Die stellen so ein Zwillings-Paar auf, Jedward nennen sie sich und singen das Lied "Lipstick" - nun ja. Es wird bunt und eine lustige Choreo wird es auch geben - doch sicher kein gutes Lied. Trash, der kaum zu ertragen ist. Zwillinge und Trash: Twiins nennt sich das Frauen-Duo aus der Slowakei, das sich gerne im Halbfinale punktlos verabschieden darf. Der Versuch eines gefälligen Liedes. "Stets bemüht" und so. Das gleiche gilt für Rumänien: Hotel FM mit "Change" ist ebenso einfallslos wie langweilig, nicht mal so stark wie die Vertreter dieses Landes aus den letzten Jahren, die regelmäßig dritte Plätze geholt haben. Die Ukraine war im letzten Jahrzehnt noch sehr viel erfolgreicher, dank Ruslana oder Serka Verduchka. Dieses Jahr ist dies nun kaum wahrscheinlich. Mika Newton ist ja ganz süß, aber es passiert nix, ihr Lied ist ohne Höhen und Tiefen und im nächsten Moment vergessen. Weißrussland hingegen ist unvergesslich aufgrund des Titels: I love Bela Russia. Naja! Wenn dies ironisch gemeint wäre, dann könnte man vielleicht noch etwas damit anfangen, aber weit gefehlt: Anastasiya Vinnikova macht mir mit ihrem spaßbefreiten Trash keinen Spaß! Belgien. Oh, Belgien! Schon die letzten Jahre fürchtete ich mich meist vor ihren Beiträgen, mit dieser swingenden A-Cappella-Gruppe Witloof Bay und dem einfallsreichen Titel "With Love Baby" werden sie aber so gar keinen Blumentopf gewinnen. Nicht so wie Tom Dice mit seinem zweiten Platz im letzten Jahr, der mir furchtbar auf die Nerven ging. Nerven braucht man auch für Frankreich: der 22jährige (und damit jüngste Berufstenor der Welt) Amaury Vassili singt korsisch, eine Art Bolero mit dem Titel "Sognu", was übersetzt "Traum" heißt. Seine Stimme klingt wie die eines Sechzigjährigen, sagte mir einer, der sich auskennt. Nun, auch er sieht gut aus. Aber mehr ist da nicht! Ich finde das Lied GRAUSAM! Estland tritt mit der achtzehnjährigen Getta Jaani an, ein Musicalstar. Und so ist das Lied "Rockefeller Street" auch ein Musical-Lied, wie ich finde. Für mich funktioniert es nicht, aber bei dieser schwachen Konkurrenz und dem fragwürdigen Geschmack mancher Zuschauer ist eine Top-Ten-Platzierung im Bereich des Möglichen. Genauso langweilig ist Slowenien. Mit so einer hübschen Tussi, einem Chorus, der alles gibt und Rock-Gitarren, oh mein Gott, und Achtung: Klavier und Geige, ganz melodramatisch. Wahrscheinlich ist sogar eine Top-Ten-Platzierung möglich. In die Top Ten könnte auch die Niederlande diesmal kommen. Allerdings unverdient. So eine uninteressante Pop-Nummer in holländischer Sprache, die es schon ein paar Mal in den Achtzigern gab, so scheint mir, und diese krächzige Stimme, nee, ist nicht meins. Aber bei der schwachen Konkurrenz... 
alle Lieder auf einem Blick hier: http://www.youtube.com/watch?v=Tr1lC4zJeaY

Donnerstag, 24. März 2011

München gruselt!

Der Mops in einer Münchner Modeboutique

© Paul Kuhn 2011

Artempire Frühlingsfestival am 26.3. in Karlsruhe

Eine feine Sache das. Das Frühlingsfestival von Artempire. Es findet am 26.3. im CARAMBOLAGE in Karlsruhe statt. Und wer macht mit? Tataaaaaaaa! ICH. MOI. ME, MYSELF and I. :-) Meine erste Lesung! Nein, nicht ganz. Einst las ich in der Kult-ur-laube den Text "Verräterisches Herz" von Edgar Allan Poe, gruselig und so. Doch dieses Mal werde ich eigene Texte lesen. In meiner alten Heimat, in einem Club, der vielleicht nicht mein Stamm-Club war, aber doch schon öfter von mir frequentiert wurde. Ich bin selbstverständlich sehr aufgeregt! Als Rampensau gelte ich, aber bin ich tatsächlich eine? Wie wird das Publikum reagieren, das vor allem wegen der Musik kommen wird? Alles Bands übrigens, die ich noch nicht kenne, aber potenzielle Besucher können sich hier näher darüber informieren und sogar auf den angegebenen myspace-Seiten reinhören. Ich würde mich freuen, wenn ganz viele von EUCH, geliebte und verehrte Leserinnen und Leser, kämen!

Dienstag, 22. März 2011

Frühlingsanfang in der fiftynine

Ja, ich weiß, am Frühlingsanfang muss man gute Laune haben, erstrecht, wenn das Wetter so sonnig, so ungewohnt schön ist. Jawoll, ja, die gute Laune muss einem da aus den Ohren herauskommen. Aber nein, Depri-Stimmung ist angesagt, Antriebslosigkeit, Schwäche... 




Doch das ist mir nicht gestattet, der schönste Mann der Welt hat beschlossen, dass wir dieses Jahr den Frühlingsanfang gebührend feiern... nämlich... in dem wir endlich Balkonpflanzen kaufen und sie in unsere Kästen setzen. Dann noch ein gesundes Essen mit gaaaaaanz viel Gemüse - und die Stärke, der Mut, die gute Laune ist zurück. Oder? Ach doch, sicher doch, alles gut... 




Und wer hat es gemacht? Ricola?! Nein, aber auch irgendwie gelb und sehr stark - der schönste Mann der Welt! :-) Mit zwei rechten Händen, im Gegensatz zu mir. Aber ich versuche auch zu lachen, oder so... gequält? Leicht unentspannt? Naja, es kann nur besser werden. Morgen geht es für zwei Tage nach München. Also... Und in München werden wir immer denken: Wie schön wird es wieder sein, wenn wir zurück in Frankfurt sind, in der fiftynine, mit unserem schönen Balkon und ganz viel Sonne. :-)



Montag, 21. März 2011

Kitchen Stories TWELVE

Doch wie ist es nun, wenn ich möchte, dass meine Bücher von einem Verlag verlegt werden? Ist deren Job, also von den Verlegern, irgendwie. Mein Job ist es, ihnen meine Manuskripte schmackhaft zu machen. Doch es fängt schon damit an: Welches Genre wollen sie eigentlich? Naja, Lyrik lässt sich nicht verkaufen, sagen sie, mh, und was ist mit kookbooks oder luxbooks Verlag? Erzählungen lassen sich nicht verkaufen, sagen sie, mh, da müsse man schon ein großer Schriftsteller sein. Mit Erzählungen anfangen: schon ganz vernünftig. Aber dann müsse man diese in Zeitschriften und Anthologien unterbringen. Die dann wer liest? Vermutlich Verleger, die neue Talente suchen, die dann... was schreiben? ROMANE. Okay. Romane dann eben. Schreibe ich euch. Kein Problem. Aber wie bekomme ich den unter? Ein Exposé muss also her. Doch wie schreibt man so eines? Das nächste Hindernis also. Es soll Interesse machen, den Roman schmackhaft, es soll kurz und prägnant sein, alles Wichtige soll drin stehen, aber dann doch auch nicht zu viel verraten. Vielleicht eine Art Slogan zu Beginn des Textes, um es schön zu bewerben? Ein kleiner Vergleich mit bisheriger Literatur, nun, aber dann mit Autoren aus der zweiten Reihe, nicht gleich die Großen auspacken, nicht auf Konkurrenz für Nobelpreisträger machen und so. Ach ja, keine leichte Sache. Und dann noch ein Anschreiben, das clever geschrieben ist, das dich als Autor und als Persönlichkeit interessant macht, das die Leute dazu bringt, das Exposé zu lesen. Aber bringt das alles etwas, wenn sie dies alles plus Leseproben von einer ihnen völlig unbekannten Person entgegen nehmen? Mh. Das wird wohl das Thema der nächsten Kitchen Story sein...

Sonntag, 20. März 2011

Lisboa é linda - parte 4 -

Ich bin neuerdings süchtig. Und diese Süchte habe
ich in Lissabon entdeckt. PORTWEIN und
ZitronenLIMONADE mit Pfefferminz von Minute
Maid. So geil!!! Will nie mehr etwas anderes
trinken...

Diese Köstlichkeiten und noch vieles mehr kauften
die Chilli Billies im größten el corte ingles in den novas
avenidas an der Haltestelle Sao Sebastiao.

Die öffentlichen Verkehrsmittel sind der Hit in 
Lissabon. Immer wieder neu aufregend,
die Metrostationen, die wundervollen
Straßenbahnen, alles.




Ob man von Gentrifizierung reden kann in den
novas avenidas, in denen sich auch unser Hotel
MITTEN IN EINER BAUSTELLE
befindet?

Ansonsten war das Hotel aber richtig gut -
so erklärt sich auch meine Freude auf diesem
Bild, im Lift...

Samstag, 19. März 2011

DSDS - die SIEBEN Partykracher

Auftritt 1: Marco hat keine Persönlichkeit? Fernanda hat vielleicht keine. Die ist nur hübsch und mehr nicht. Marco ist supernett und klar ein Mann fürs Finale! Mh, ich finde den Auftritt wirklich sexy. Gefällt mir besser als der Robbie damals. :-) Sehr schön! Das wird Fernanda gefallen, oder? Patrick: "Der beste Auftritt, den es jemals bei DSDS gab!" Hui! Fernanda findet es dreckig! Na! Ich mag das Outfit. Yeah!
Auftritt 2: Wieso, lieber Norman, musst du immer so eine überlange Jacke anhaben? RAUS! Schrecklich wieder dieses Outfit. Und schrecklich dieser Akzent! Schon wieder SCHLAGER? Penner! Raus mit dir! Du kannst doch NICHTS anderes! Oberlangweilig dieser Auftritt! 


www.topnews.de
Auftritt 3: Was hat Ardian denn hinten auf seinem Anzug? Schrecklich geschmacklos. Ich mag das Lied nicht. Aber besser als Norman allemal...
Auftritt 4: Ahja, Zazou ist süß. Und das mit den Ardian-Gesichtern finde ich witzig. Katy Perry macht das auch nicht besser. Mag ich auch nicht dieses Lied! Bisher haben die nur Scheiß-Lieder performed. Ist doch Blödsinn, was Bohlen da erzählt. Wieso ist Zazou unter den letzten 7? Bei der Schelte von Bohlen fliegt sie heute raus! Oder?
Was macht dieser Thomas-Checker da? Finde ich auch blöd! Warum macht der Typ bei Let´s Dance mit?
Der "Wurthi" - will auch. :-)))
Auftritt 5: Einfach niedlich dieser Sebastian! :-) Ich hasse Culcha Candela!!! Schon wieder so ein Scheiß-Lied. Und trotzdem macht er es gut. Schön, wenn er Deutsch singt. Schon jetzt: Sebastian Wurth - neuer DSDS-Sieger! Ich lege mich fest! :-) Dieter Bohlen hat wohl schlecht geschlafen...
Peinlich, was die da auf RTL bringen, mit dem Essen und so. Pietro ist einfach liebenswert süß. :-) "Was ist denn Dessert?" Und was ein Sorbet? ;-)
Auftritt 6: Wen fand ich besser? Pietro oder die Kinder? Voll süß wie die getanzt haben! :-) Wie auf Ritalin. ;-) Que sera sera. Cool! Ja, Persönlichkeit hat man - oder nicht! :-) Der macht das schon! Der moderne Winnie Puh! :-) Finaleeeeee oh oh oh oh. :-)
Auftritt 7: Sarah Engels macht es, wie immer, sehr gut. Ist halt so. Wenn sie nicht ein Mädchen wäre, könnte sie ja gewinnen. Aber es wird wieder ein Junge gewinnen, ein furchtbar netter, liebenswerter Typ. ;-) 
Zazou fliegt wohl raus. Aber lieber wäre mir, wenn Norman rausflöge! Und... als Nachtrag: ER IST RAUS! Yeah!

Lisboa é linda - parte 3 -

Lissabon ist einfach wunderschön!!! Anders 
kann man es nicht sagen. 
Bilder sagen mehr als tausend Worte. 
Oder wie war das? ;-)

 
   Ausblick auf die Stadt, von einer Plattform in Baixa-Chado aus.

Gondel auf dem Expo-Gelände.


Aus der Gondel heraus geschnappschusst, zwei Türme Expo-Gelände.

Das Kloster des Hieronymus.

Freitag, 18. März 2011

Schweigeminuten...

Quelle:  http://kambodschablog.files.wordpress.com/ 
Über Japan habt ihr hier noch nichts gelesen. Woran liegt das? Interessiert es mich nicht? Denke ich, dass schon überall sonst genug darüber geschrieben und geredet wird? Wahrscheinlich. Auch ich verfolge dies alles und kann nicht in Worte fassen, wie schlimm ich das alles finde. Ich habe schon mehrmals bei den Nachrichten geweint. Sehe Menschen, die alles verloren haben, was ihnen lieb ist, und ertrage es nicht. Habe Angst um die Lebenden, die wohl verstrahlt sein werden und kurz danach zu den Toten gehören werden... Davon möchte ich nicht reden, nicht von den AKW und was die Konsequenzen in Deutschland sind. Sondern! Heute war ich mal wieder auf so einer Integrationisten-Veranstaltung. Auch darüber möchte ich nicht schreiben. Sondern! Über die Schweigeminute, die plötzlich eingelegt werden musste. Doch wieso? fragte ich mich in dem Moment. Wieso das? Was soll das bringen? Wozu wurden Schweigeminuten erfunden? Gut, eines Menschen gedenken, der noch vor Kurzem in den eigenen Reihen war, ihm damit noch einmal Respekt zollen, auch wenn er es nicht mehr mitkriegt - das ist so halbwegs verständlich. Aber was sollte das heute Nachmittag bringen? Was verändert eine Schweigeminute? ... Dann kam ich nach Hause und erhielt gleich zwei Emails mit dem Inhalt, dass ich dazu aufgerufen wurde, an "Schweigeminuten" in Frankfurt an der Hauptwache oder irgendwo in Wiesbaden teilzunehmen. Wieso? fragte ich mich wieder. Wem soll das etwas bringen? Vielleicht denjenigen, die das initiieren? Versuchen da Menschen aus der Katastrophe ihren eigenen Nutzen zu ziehen? Organisieren sie da so Events, um selbst medial präsent zu sein? Machen da Menschen mit, um ein besseres Gewissen zu haben? Um sich als gute Menschen zu fühlen? Was bringt das den Menschen in Not in Japan, wenn sich da ein paar Hansels ein paar Minuten anschweigen? Wozu Schweigeminuten? Das macht man doch irgendwie für sich. Doch bestimmt nicht, um das bisschen Achtsamkeit und Bewusstsein willen, oder? Ich denke ständig an Japan, an den Supergau, an die Menschen, die alles verloren haben. Wozu brauche ich eine Schweigeminute? Nein, ganz ehrlich, ich denke nicht, dass Schweigeminuten notwendig sind. Diese Art von Solidarität kann und wird den Japanern so ziemlich am Arsch vorbeigehen. Es gibt da wahrlich andere Möglichkeiten zu helfen und Anteilnahme zu zeigen...

Donnerstag, 17. März 2011

GNTM oder so...

von www.gala.de entnommen
So, Leute, ich bin ja für jeden Schwachsinn zu haben, vor allem wenn es um Trash und um Zicken geht. Ich liebe BEIDES! Doch was ich noch nie geschafft habe: Eine Folge Germanys Next Top Model von Anfang bis Ende anzuschauen. Wieso? Keine Ahnung. Irgendwie hat es mich noch nie interessiert. Aber heute mache ich es! Heute schaffe ich es! Eine ganze Folge schöne Mädels anschauen. Ich kenne jemanden, der dieses Format saulustig findet. Und auch ich muss nach fünf Minuten Horror im Untergrund und wirklich lustigen Kommentaren von der Klum zugeben: Das hat was! ;-)
Die Mädchen werden doch vollkommen fertig gemacht. Empörend! Ich mag das. Hihi. "Ob jemand heute fliegt und so..." - Lass sie doch alle fliegen! :-))))
Mit Ratten da rumliegen möchte ich auch nicht unbedingt. Aber Rebecca (Bild) macht alles! Die kann alles! Und danach lacht sie. Und dann läuft auch noch UNS LENA, Taken by a Stranger, der nächste Trash, ESC - ja, darüber werde ich auch noch schreiben, schon bald... 
"Zombies sind ja tot..." sagt das eine Möchtegern-Model... "Ich war ja noch nie Zombie", sagen dann beide Schwulen, die da irgendwie mitmachen, Jury oder so etwas... Also, der eine mit der Brille ist mir definitiv zu tuckig. Echt ey! Und die Tahnee ist ja so Panne! RAUS! Und was ist mit Conchetta? Die ist wirklich RAUS! Macht nichts!
Das mit dem Wach-Typen von den Royals ist echt albern. Und Tahnee ist wieder billig! Zieht sich einfach aus. Die andere klaut Ideen... Sie zicken sich wieder an. ;-) Schön!
Amelie rülpst. Okay! Ekelhaft!!! Ich kann schon gar nicht mehr normal schreiben. Aber danke, Heidi, dass du es auch so siehst.... Und meine liebe Rebecca zieht IHN aus, nicht sich. :-) Und lacht wieder so süß!!! :-) ...
JA, Rebecca! Fashion Week. Yeah! Oh Mann, ich werde ja emotional. Warum nur? :-)))))) ...
So recht kann ich mich nicht konzentrieren auf diese Sendung, aber na gut... Manchmal gute Lieder, böse Kommentare und das Lachen von Rebecca...
Und jetzt kommt der BESTE! Der Jorge! Den finde ich super! "Hola chicas!" Ja. Mit diesem charmanten Akzent. Mit diesem süßen Lächeln! Guter Mann! :-)))
Die Mädchen kriegen die Augen verbunden - damit sie ein Gefühl bekommen. Oder so... Ich könnte ja nicht mal ohne Augenbinde laufen, aber mit Augenbinde? Ein Fiasko! "Joana, du machst immer so einen komischen Gesichtsausdruck mit deinem Mund!" Mh? Schön! Kein frisches Laufen ist das! "Du hast einen TICK!" Danke, Frau Klum! Mach sie doch fertig! Äffe sie nach! :-)
Ich glaube, dass da einige Mädels einen Tick haben. ;-) Models sollten schon schauspielern können... Ich sage nur: Milla Jovovich!!! Der Tanz auf dem Puff ist... Oh Mann. Wenn ich Fremdscham kennen würde... Was macht die Tucke denn jetzt? Nein, Baby, tanz NICHT!
Es ist zehn Uhr: Wie lange dauert das denn noch? Oh Mann!
Ich finde es ja etwas krampfig, dass die eine geschlagene halbe Stunde beurteilen und Leute nach Hause schicken, oder eben nicht. Ist mir zu viel Effekthascherei. Und die Mädels kann ich auch nicht unterscheiden. Außer Rebecca.
Ich finde diese kurzhaarige Blonde auch gut, aber wenn die so beknackt läuft. Also wirklich!
"Wer ist auf dem Bild kein Zombie?" Hört sich witzig an. Und ich habe nur noch fünf Minuten vor mir! Uff! 
Schade, dass Yvonne raus ist. Ich fand die irgendwie süß. Aber auch egal. Endlich habe ich es geschafft! Und jetzt geht es nach Amerika - werde ich da auch dabei sein? Keine Ahnung!

Lisboa é linda - parte 2 -


Die Chilli Billies unterwegs in Lissabon - 
was können sie am besten? CHILLEN, ihr Billos! :-)


In Lissabon picknicken Kindergartengruppen
und Schulklassen in Parks. Aber auch Erwachsene 
gerne mal... Das macht man so!


Chilli Billy und Chilli Billy können das auch -
Picknick im Park, mit portugiesischen, spanischen
und griechischen Lebensmitteln (Ziegenkäse,
 Schafsjoghurt, Salsicia und Zitronen/Pfefferminz-
Limonade). Lecker!!!


Wunderschöööööön!!!


Chilli Billy chillt am Fluss Tejo.


Ist wie am Meer...