Donnerstag, 31. März 2011

Die Chilli Billies im Kunstareal Münchens

Die Chilli Billies haben den Tag genutzt, einen langen, sonnigen, wunderschönen Tag und verbrachten ihn im wunderbaren Kunstareal München, in den spannenden Pinakotheken und dem neuen Museum Brandhorst




Vor dem großen Museumserlebnis im stylishen Museum Brandhorst waren wir zunächst Crossover Asian Food essen, zum Beispiel das Lieblingsessen von Mao Tse-Tung, das irgendwas mit Schweinefleisch und Karamell-Soße ist. Und davor haben wir schööööön gechillt, was wir ja bekanntlich am besten können, "die Sonne, die Sonne und du... uh uh uh - gehören dazu uh uh uh". Ja, Udo Jürgens, der nicht ganz so viele Brusthaare wie Herr Woody, der Chillo Billo, hat...




Aber jetzt mal zu meinem neuen Lieblingskünstler aus dem Brandhorst: Cy Twombly. Er ist derjenige, der dieses Museum vielleicht am meisten prägt. Ich mag ihn wegen der Serie "Lepanto":


Cy Twomblys "Lepanto" erzählt die Geschichte der bedeutenden, vielleicht der bedeutendsten und blutigsten Seeschlacht im Golf von Korinth: 1571 besiegte eine Allianz aus spanischen, venezianischen und päpstlichen Truppen die Osmanen in einem Seegefecht. 260 türkische und 211 christliche Schiffe standen sich gegenüber, am Abend haben 37 646 Menschen ihr Leben verloren. 


http://www.museodelprado.es/uploads/pics/1.-Lepanto-I_02.jpg
"Lepanto" - ein Bild in zwölf Teilen, ein Bilderzyklus, beinahe ein Comicstreifen. Aus der Vogelperspektive, bald in der Totalen, dann wieder in der Nahaufnahme wird die Schlacht "erzählt". Eingerahmt wird sie mit den Bildern 1, 4, 8 und 12 von bunten, gar fröhlichen Farbakkorden: gelbe und rote Flecken empfangen uns im ersten Bild, die Farben verlaufen, beinahe möchte man einen sich auf dem Wasser spiegelnden Sonnenaufgang sehen. Aber schon das zweite Bild stürzt uns in die nüchterne Wirklichkeit: erste Schiffe erstürmen die Leinwand, rotgelbe verlaufende Flecken auf ihren Planken kündigen schon ihr Schicksal an, die Wasserfarbe wird kräftiger, noch mehr Schiffe, das Rot beginnt das sanfte Gelb zu verdrängen. (beide Zitate hier bei ceryx).


www.stylepark.com !!!
Ich mag seine Bilder, Laien werden sagen... (mh, Laie bin ich ja auch, ach, was soll´s!), Laien werden sagen: ein Fünftklässler malt nicht schlechter. Jaaaaaa, aber... ;-) Ich kann in diesen Bildern versinken, sie sind so groß, so bunt, so inspirierend, Kunst soll auch Emotionen hervorrufen, nicht nur rationale Gedanken, nein, ich kann nicht erklären, was an den Bildern gut ist, ich weiß es nicht, ich will es nicht, doch ich spüre es. Sie sind schön! Auf ihre Weise. Sie machen mir schöne Gedanken, gute Laune, Chiller-Fantasien...


http://www.muenchenblogger.de/
Hier sieht man mehrere Bilder nebeneinander - und überall dieses schöne Holz im Brandhorst Museum, stylish, wunderschön, wohlfühlmäßig. Nein, das ist gerade kein kunstwissenschaftlicher Beitrag, er soll nur einen schönen Tag in München dokumentieren. So wie dieses Bild auch:




Stundenlang haben wir in unseren Kunstpausen Hunde und ihre Herrchen beobachtet. 
Natürlich gab es auch in den Pinakotheken spannende Kunstwerke zu sehen, aber auf dieser Seite hier: http://www.pinakothek.de/ kann man schön die Bilder anschauen und danach planen, wann man da selbst hin muss. Es lohnt sich, nicht nur wegen der einen supernetten Dame an der Theke, die mir eine Freikarte für die Sonderausstellung "Vermeer" in der Alten Pinakothek geschenkt hat. Wer sagt denn immer, dass die Münchner Schicki Micki und arrogant sind? Sie war alles andere als das. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel, nicht wahr?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen