Freitag, 25. März 2011

ESC 2011 - die Scheißlieder

Ich habe es ja schon beim GNTM-Beitrag  angekündigt: Jeder Trash ist mir willkommen, und auch der Eurovision Song Contest muss darunter leiden. Auch der wird unter meine subjektive Lupe genommen. Dieses Jahr sowieso, weil ich mich zu einer Wette habe hinreißen lassen. Ich muss unter anderem den Sieger bestimmen und entscheiden, ob die Türkei in die Top 5 kommt oder nicht. Daher habe ich mir jetzt schon ALLE Lieder angehört - und SCHWER gelitten. Es war furchtbar bzw. es wird furchtbar werden dieses Jahr. So viele richtig schlechte Lieder - so eine Katastrophe gab es schon seit einigen Wettbewerben nicht mehr. Nicht einmal die Folklore-Balkan-Lieder, die ich sonst mochte, sind dieses Jahr gut, eines der schlimmsten Lieder überhaupt ist das Lied aus MazedonienVlatko Llievski - Rusinka. Man möchte schon fast voraussagen, dass da Null Punkte herauskommen. Kroatien kommt mit seiner Disco-Nummer Celebrate von Daria auch nicht besser weg: Es ist echt so Nullachtfünfzehn - braucht man nicht. Was sich die Georgier bei Eldrine und dem Beitrag "One More Day" gedacht haben (haben sie überhaupt gedacht?) weiß man nicht. Ebenso wenig wie beim französischen (!) Beitrag der Litauer (Evelina Sašenko - C'est Ma Vie) - einfach unterste Kanone. Über Bulgarien und San Marino möchte ich schon gar nichts sagen. Aber Österreich: Meine lieben Freunde, und jeder, der mich kennt, weiß das, ich liebe nicht nur Wien und die Wiener, sondern den österreichischen Akzent und den Schmäh... Ich finde Marco von DSDS deswegen so knuffig, weil er Ösi ist. Doch diese Tirolerin Nadine Beiler, die wahrscheinlich auf LENA machen möchte, ist einfach nur grottig schlecht mit ihrem Langweiler-Song "The Secret is Love" - Am Ende kriegen die Deutschen wieder Ärger mit den Ösis, weil es Null Punkte gibt, dabei haben die einfach nur so nen Scheiß aufgestellt. Auch die Schweizer schicken so eine Tralala-Möchtegern-Singer-Songerwriterin-ich-bin-ja-so-geil-Trulla zum ESC. Sie heißt Anna Rossinelli, was nichts an der Situation besser macht! Dieser Schwule aus Malta geht mir auch schon auf die Nerven. Glen Vella macht so eine Up-Tempo-Nummer, die keine Chancen haben wird, nicht mal bei den Schwulen. Dafür gibt es einfach sehr viel hübschere Teilnehmer mit Liedern, die sehr viel mehr als "catchy" und "cheesy", wenn auch nicht wirklich gut, zu nennen sind, und damit meine ich Russland. Ja, Alexey Vorobyov sieht gut aus, hat wieder so ein Producer-Team der Russen hinter sich - man will sich im Ausland erfolgreich präsentieren, das hat eine große Priorität. Da wird dann herumgefeilt am Lied und am Auftritt bis es dann fast schon zu gefällig und zu "perfekt" ist. Und trotzdem nicht gut. Aber mit gewissen Chancen in die Top Ten zu kommen. Wie viele Scheißlieder gibt es denn hier noch, fragt man sich. Weiter mit Tunten und Schwulen und so: Irland. Die stellen so ein Zwillings-Paar auf, Jedward nennen sie sich und singen das Lied "Lipstick" - nun ja. Es wird bunt und eine lustige Choreo wird es auch geben - doch sicher kein gutes Lied. Trash, der kaum zu ertragen ist. Zwillinge und Trash: Twiins nennt sich das Frauen-Duo aus der Slowakei, das sich gerne im Halbfinale punktlos verabschieden darf. Der Versuch eines gefälligen Liedes. "Stets bemüht" und so. Das gleiche gilt für Rumänien: Hotel FM mit "Change" ist ebenso einfallslos wie langweilig, nicht mal so stark wie die Vertreter dieses Landes aus den letzten Jahren, die regelmäßig dritte Plätze geholt haben. Die Ukraine war im letzten Jahrzehnt noch sehr viel erfolgreicher, dank Ruslana oder Serka Verduchka. Dieses Jahr ist dies nun kaum wahrscheinlich. Mika Newton ist ja ganz süß, aber es passiert nix, ihr Lied ist ohne Höhen und Tiefen und im nächsten Moment vergessen. Weißrussland hingegen ist unvergesslich aufgrund des Titels: I love Bela Russia. Naja! Wenn dies ironisch gemeint wäre, dann könnte man vielleicht noch etwas damit anfangen, aber weit gefehlt: Anastasiya Vinnikova macht mir mit ihrem spaßbefreiten Trash keinen Spaß! Belgien. Oh, Belgien! Schon die letzten Jahre fürchtete ich mich meist vor ihren Beiträgen, mit dieser swingenden A-Cappella-Gruppe Witloof Bay und dem einfallsreichen Titel "With Love Baby" werden sie aber so gar keinen Blumentopf gewinnen. Nicht so wie Tom Dice mit seinem zweiten Platz im letzten Jahr, der mir furchtbar auf die Nerven ging. Nerven braucht man auch für Frankreich: der 22jährige (und damit jüngste Berufstenor der Welt) Amaury Vassili singt korsisch, eine Art Bolero mit dem Titel "Sognu", was übersetzt "Traum" heißt. Seine Stimme klingt wie die eines Sechzigjährigen, sagte mir einer, der sich auskennt. Nun, auch er sieht gut aus. Aber mehr ist da nicht! Ich finde das Lied GRAUSAM! Estland tritt mit der achtzehnjährigen Getta Jaani an, ein Musicalstar. Und so ist das Lied "Rockefeller Street" auch ein Musical-Lied, wie ich finde. Für mich funktioniert es nicht, aber bei dieser schwachen Konkurrenz und dem fragwürdigen Geschmack mancher Zuschauer ist eine Top-Ten-Platzierung im Bereich des Möglichen. Genauso langweilig ist Slowenien. Mit so einer hübschen Tussi, einem Chorus, der alles gibt und Rock-Gitarren, oh mein Gott, und Achtung: Klavier und Geige, ganz melodramatisch. Wahrscheinlich ist sogar eine Top-Ten-Platzierung möglich. In die Top Ten könnte auch die Niederlande diesmal kommen. Allerdings unverdient. So eine uninteressante Pop-Nummer in holländischer Sprache, die es schon ein paar Mal in den Achtzigern gab, so scheint mir, und diese krächzige Stimme, nee, ist nicht meins. Aber bei der schwachen Konkurrenz... 
alle Lieder auf einem Blick hier: http://www.youtube.com/watch?v=Tr1lC4zJeaY

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen