Dienstag, 27. Oktober 2015

Theke. Texte. Temperamente. Poetry slams the world!


Dienstag, 27.10., um 20:00
Old Fashioned - Kultur Tanz Bar
Klappergasse 35, 60594 Frankfurt am Main

Theke. Texte. Temperamente. Poetry slams the world!

Zur Buchmessen - Afterhour, um nicht zu sagen, "Hurra, wir leben noch!" haben wir, nachdem es uns für die Trinkhalle zu kalt geworden ist (sic!) einen weiteren, schönen Ort gesucht, um Euch einmal wieder Literaturkritik auf wenig simmelniedrigem Niveau präsentieren zu dürfen.

Zur Sprache kommt zum einen dieses Mal die Begegnung zweier Kulturhipster, nämlich das epochale Zusammentreffen von Johann Wolfgang von Goethe, den Frankfurter Touri -Stadtschreiber stets aus dem hirntoten Hut zaubern und dem noch jungen Romantiker Caspar David Friedrich. "Anatomie der Wolken" von Lea Singer, ein billiger Kehlmann - Abklatsch, oder erstrebenswertes Lesekino?

Wir erzählen es Euch!

Zum anderen präsentieren Euch "Leichen im Grössenwahn" keine Alt - Sponties im Nordend, sondern geballte Poetry - Slam Kompetenz. 

Bullshit or hot?

Zu diesem Zwecke haben wir für Euch den Frankfurter Poetry Slam - Gewinner (April 2015) Raban Lebemann hinter seinen Zettelbergen hervorgekramt, um vor Euch Stellung zu beziehen, zu dem Werk, zu seiner Kunst und diesem unmöglichen Buchtitel!

Flankiert wird der Lebemann an diesem Abend von Andrea Baron, Küstnenebelliebhaberin und gleichzeitig Lektorin für die Büchergilde sowie Jannis Plastargias, Frankfurter Autor und Moderator, der versucht, auch mit 1,5 Promille das Ganze noch mit einer gefühlten Struktur zu versehen.

Musikalisch umrahmt wird der Abend von Patrick Neuntausend, der für Euch in die Plattenkiste greifen wird, um einige schwarze Perlen ans Licht und somit in die geneigten Ohren zu zaubern.

Und so heisst es wieder einmal: "Theke. Texte. Temperamente. Frankfurts einzige Qualitätsliteraturveranstaltung mit Starbesetzung und Unterhaltungsgarantie vor vollem Haus und niemals leeren Gläsern."

Dieses Mal haben wir uns eine schöne Bar im stilvollen 30er - Jahre - Ambiente ausgeguckt, geschmackvoll eingerichtet und auch hier mit einem spiritousen Team hinter der Theke, das Euch liebevoll auf den Teppich schickt. Kenner haben natürlich längst erraten, dass es sich hierbei um die Old Fashioned Bar handelt, verortet in Alt-Sachsenhausen im Auge des Orkans, wo Auswärtige ihr Bestes geben, laut und konsonantenlos, aber dennoch vorüberziehen, weil sie diesen schönen Ort nicht erkennen. Und wieder wischen wir uns den kalten Schweiß der Freude von der Stirn.

Der Eintritt bleibt frei, jedoch läuft der Neuntausender am Ende mit einem Hut herum und sammelt mit grimmigen Gesicht Spenden ein. Er kann nichts dafür, kam er doch mit diesem Gesicht zur Welt.

Die Ersparte sollte man gut anlegen, so raten die Experten zu einem Old Fashioned. Wo sonst bekommt man heutzutage für sein Geld noch 30%? Und das schon nach wenigen Augenblicken!

Ihr seht, wir verstehen Euch, und deshalb freuen wir uns, Euch am 27.Oktober 2015 in der Old Fashioned Bar ab 20 Uhr begrüßen zu dürfen!

Bis dann,


Euer t.t.t. - Team

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Buchpremiere: RotZSchwul


Oh jeeeeeeeeeee, das wird mal aufregend! Mit Martin Dannecker auf der Couch. ;-) Da wollte er immer verhindern, dass die RotZSchwul Gruppentherapie, Sitzungen auf der Couch machen ... und dann landet er da mit mir, der über seine Gruppe von damals in einer Art Selbsterfahrung geschrieben hat. Wie das wird? Welche Fragen gestellt werden? Und vor allem welche Antworten gegeben werden? - Schaut und hört selbst in Berlin in der Eisenherz Buchhandlung vorbei, Freitag, 23.10.2015, ab 20.30 Uhr - ihr dürft gespannt sein. Ich bin es auch. Ich weiß absolut nicht, was passieren wird. :-)

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Wo war ich und wo bin ich auf der Buchmesse?

In diesem Posting möchte ich gerne ein paar Termine auf der Buchmesse kundtun, damit ihr mich da treffen könnt - also, falls ihr das überhaupt wollt?
Zuerst war ich ja auf dem Pub 'n' Pub Pop-up, bei dem es einmalig die Gelegenheit zum städteübergreifenden Kennenlernen aller Pub’n’Publer gab. Kalte Getränke standen bereit und für heiße Themen sorgten alle gemeinsam. Katja Böhne, Unternehmenssprecherin der Frankfurter Buchmesse, begrüßte die Teilnehmer/innen eingangs im ORBANISM SPACE auf der #fbm15. 
Mittwoch, den 14.Oktober, um 17:30 im #orbanismspace | Halle 4.1 B 73 

In ein paar Stunden werde ich einen indonesischen Autor durch Frankfurt führen, danach werde ich ab 15 Uhr meine astikos-Genossinnen und Genossen treffen. Das wird cool!

Wie jedes Jahr werde ich auch dieses Jahr beim traditionellen Lesbisch-schwulen Sektempfang beim Querverlag sein. Dieses Jahr feiern wir nicht nur das 20jährige Jubiläum des Verlags, sondern auch meine erste Veröffentlichung in diese wunderbaren Verlag: RotZSchwul.
Donnerstag, den 15. Oktober, ab 17:00 Uhr: Halle 4.1, Gang D, Stand 81




GRENZEN ABREIßEN! | trinkfest 
Je nervtötender die Wirklichkeit, desto entgrenzender alles andere. Je mehr sich uns die Wirklichkeit aufdrängt als falsche, desto schärfer unsere Sinne für das Richtige: das Gedicht. 
Wirklichkeit abtasten und ihr was antun. Her mit dem Gedicht! Lyrik ebenso als Ausbreitung wie als Ausschweifung.
Buchmesse ist ein hartes Pflaster und manchmal braucht man ein Refugium – was läge da näher, als in Frankfurt – direkt am „Dom“ – Zuflucht im Dortmunder Pilstreff zu nehmen? Eine offene Zuflucht für alle mit Text, Interesse und Exzessbedürfnis.
Wir wollen gegen 20 Uhr anfangen, aber es gibt keine Grenzen: zu früh oder zu spät werden für diesen Abend deaktiviert.
Dabei sind unter anderem Alexandru Bulucz, Johannes CS Frank, Heike Fröhlich, Kai Gutacker, Julia Mantel, Peter Neumann, Tal Nitzán, Martin Piekar, Sarah Schuster und Lutz Steinbrück.

Donnerstag, 15. Oktober, um 20:00, Dortmunder Pils Treff, Hainer Hof 1, 60311 Frankfurt am Main

Mehr Preise, mehr Programm und mehr Konfetti. Der Virenschleuder-Preis geht 2015 ins 5. Jahr. Das wollen wir mit euch feiern und dafür legen wir uns ins Zeug.
Die von Leander Wattig organisierte #vsp15-Preisverleihung ist eine der größten Veranstaltungen auf der Frankfurter Buchmesse mit im letzten Jahr 400+ Menschen aus allen Bereichen des Publishing und der Kulturwirtschaft. Dort werden die verdienten #vsp15-Sieger gekürt, welche unsere prominent besetzte Expertenjury bis dahin ausgewählt haben wird. Auch sonst werdet Ihr gut unterhalten. Schließlich wollen wir vor allem Spaß haben zusammen und einander (besser) kennen lernen.
+++ FRAKTUS +++
Dickie Schubert (aka Rocko Schamoni), Sänger der einflussreichsten Musikband Deutschlands - Fraktus -, der Erfinder des Techno, Speerspitze des technisch-musikalischen Fortschritts, wird zu Beginn des Abends einführende Worte über die Zukunft der Musik an das versierte Publikum richten. Auch ein Song aus dem neuen im Herbst erscheinenden Fraktus-Album wird präsentiert: Musik aus Strom! Willkommen in der Zukunft.
+++ JIM AVIGNON +++
Jim Avignon ist nicht nur Musiker, sondern auch der "schnellste Maler der Welt" und das wird er auch zeigen. Er hält die #vsp15-Preisverleihung live vor Ort in einem Bild fest und tritt zudem mit seiner "1 Mann Heimelektronikband" neoangin für uns auf. Freut euch auf ansteckenden Elektropop.
+++ PARTY +++
Es soll ja hoch hergehen bei #vsp15. Wir lassen uns daher nicht lumpen und spendieren euch wieder den ganzen Abend über Freigetränke. Wenn das Budget nicht vorher aus allen Nähten platzt, gibt es diesmal auch etwas zu essen, wenn Ihr hungrig aus den Hallen kommt nach dem langen Messetag.
Nach dem Ende der eigentlichen Preisverleihung wird unser Medienpartner detektor.fm das DJ-Pult besetzen und uns einheizen. Dafür schicken sie ihre besten Leute nach Frankfurt.
+++ MODERATION +++
Durch den Abend führen werden die Buchbloggerkönigin Karla Paul (Verlagsleiterin Edel eBooks und #vsp15-Jurymitglied ) sowie Leander Wattig (Gründer Orbanism und #vsp15-Veranstalter).
Freitag, 16. Oktober, 18:30 - 22:00, Frankfurter Buchmesse: Lesezelt im Innenhof

Samstag 17. OKT - 12:00 - 12:15 Buchvorstellung/Interview:  Frankfurter Verkehrsliteratour, Größenwahn Verlag, Stand 3.1 /Gang  G2

Sonntag 18. OKT - 15:00 - 15:15 Buchvorstellung/Interview: Frankfurter Verkehrsliteratour, Größenwahn Verlag, Stand 3.1 /Gang  G2

Und Samstag Abend bin ich hier:


#1000Tode-Lesung auf der Frankfurter Buchmesse

Sonntag um 10:30 #orbanismspace, Halle 4.1 B 73
Der Frohmann Verlag stellt sein viel besprochenes kollaboratives Publishing-Projekt ‚Tausend Tode schreiben‘ vor, das zunächst als versioniertes E-Book und später auch als Printausgabe erscheint. Die Idee war und ist, in Form von tausend kurzen Texten tausend höchst subjektive Ansichten auf den Tod zu versammeln, damit diese zusammenwirkend ein plausibles Bild dessen zeichnen, wie der Tod in der heutigen Gesellschaft wahrgenommen wird, welche Realität er hat, wie und was er ist. 
Anwesende Mitwirkende lesen ihre Texte aus der am Tag neu erscheinenden Version 3.2. 

(Achtung: Direkt davor ist der Kleine Katersalon zum Thema LESEN, also ruhig schon vorher vorbeikommen. https://www.facebook.com/events/457785724394082)

Sonntag, 11. Oktober 2015

Bockenheim schreibt ein Buch

Tja, Bockenheim schreibt ein Buch - und ich schreibe mit. Vielmehr: Bockenheim schrieb ein Buch - und ich schrieb mit. Denn diese sehr schöne Anthologie, an der 40 Autor/innen mitgeschrieben haben, darunter bekanntere Autoren wie Peter Kurzeck, aber auch Freundinnen, mit denen ich mich schon gelegentlich getroffen habe: Stefan Geyer zum Beispiel oder auch Isabella Caldart. 
Bockenheim ist natürlich gar nicht mein Stadtteil, ich bin ja begeisterter und entschiedener Nordender, ist eh klar. Aber meine erste Station in Frankfurt war tatsächlich Bockenheim, denn da wohnt meine Schwester schon seit sehr vielen Jahren, und als ich in Frankfurt auf Wohnungssuche war, war mein Headquarter in Bockenheim ;-)
Was habe ich nun über diesen Stadtteil geschrieben, in dem ich schon oft zu Besuch war, in dem ich viel erlebt habe (auch studiert habe)? Erst einmal ein langweiliger Fakt: ich schrieb über die Sprengung des AfE-Turms. Ja, aber war eigentlich eher nur ein Neben-Aspekt. Mein Hauptgebäude war das Café KoZ im Studierendenhaus (Campus Bockenheim). Und meine Geschichte, Achtung: nicht so der langweilige Fakt: ist sehr biografisch und vor allem hoffe ich, dass die betreffende zweite Hauptperson niemals den Text lesen wird. Mit diesem jungen Mann verbindet mich eine Knutsch-Geschichte, die eigentlich für uns beide nicht so vorteilhaft ist. Außerdem schreibe ich über meinen Mitbewohner und seine Freunde - und überhaupt: ich liebe diesen einen Freund meines Mitbewohners. Ob das auch so rauskommt? 
Wenn ich euch jetzt noch nicht neugierig auf das Buch gemacht habe, dann weiß ich es auch nicht! :-)
Taschenbuch "Bockenheim schreibt ein Buch" Anthologie hrsg. von Gerd Fischer, Mainbook Verlag, Frankfurt, erschienen am 1.10.2015, 14,95 Euro:
http://www.mainbook.de/bestellung-taschenb%C3%BCcher/
Beschreibung
Mein. Dein. Unser Bockenheim – nach diesem Motto erzählen 40 Autorinnen und Autoren Geschichten, Anekdoten und Erlebnisse aus ihrem Stadtteil.
mainbook hatte im Spätsommer 2014 einen literarischen Aufruf gestartet: Es ging darum, Texte einzureichen, in denen es um Bockenheim geht. Eine unabhängige Jury hat 40 Texte ausgewählt. mainbook hat sie in dieser Anthologie veröffentlicht.
Die Auswahl spiegelt ein buntes Bockenheim-Bild wider. Vergangenheit und Gegenwart, Bekanntes und Neues, Lustiges und Originelles, Spannendes und Bewegendes.
Willkommen in Bockenheim – aus der Sicht von 40 Autorinnen und Autoren.
Hinzu kommen über 10 Bilder aus den 70er- und 80er-Jahren von Volker Erbes und etwa 40 Bilder des heutigen Bockenheims der renommierten Fotografen Georg Dörr und Enrico Sauda

Samstag, 10. Oktober 2015

Queere Videos 20: "Küss mich" von Madsen


Madsen ist so eine Band, bei der ich nie weiß, ob ich sie mag oder nicht. Gelegentlich überraschen sie mich mit saucoolen Ideen in ihren Videos und mit guten Liedern, dann wieder langweilen sie mich mit biederen Songs. Grundsätzlich finde ich sie, glaube ich, überwiegend gut. :-) "Küss mich" von Madsen finde ich aber auf jeden Fall gut, nein, sogar super! Zumindest das perfekt choreografierte Video dazu, das vermutlich besser als das Lied ist. But who cares in einer Zeit, in der wohl Videos wieder bedeutender werden ... 



Madsens Musik wirkt in diesem Video wie der Gesang der Sirenen in der griechischen Mythologie. Dort lockten diese Schiffer an, um sie zu töten. Auch Odysseus begegnete ihnen ... Bei "Küss mich" muss man sich im Supermarkt, dem Ort des Geschehens, Kopfhörer auf die Ohren drücken, um nicht der Musik zu lauschen und dem nächsten Objekt der Begierde zu verfallen, was bei dem einen Verkäufer der Käse wäre. ;-) Alle anderen rennen in die Arme eines Menschen, den sie ganz plötzlich begehren - queer ist daran, dass es dabei egal ist, ob sich ein Mann und eine Frau küssen, zwei Männer oder zwei Frauen, es ist egal, welcher Herkunft, welchen Phänotyps, welcher Religion sie angehören. Auch Johannes Madsen rennt wie um sein Leben, um eine hübsche Frau rechtzeitig zu erhaschen, um ihr einen Kuss auf die Lippen zu drücken, doch ... ach, ein bisschen Spannung muss ich ja aufbauen. ;-) Schaut euch das schöne Video mit kleinen lustigen Effekten doch mal an. Es macht Spaß! :-)

Freitag, 2. Oktober 2015

3 Diary Slam in Karlsruhe am 26/09/2015

Letzten Samstag fand der 3. Diary Slam in Karlsruhe statt, auch diesen durfte ich moderieren, und es war mir, wie immer, eine große Freude. Das Schöne an diesem Diary Slam ist ja auch, dass er jedes Mal mit einem anderen Ambiente aufwartet: 2013 in der Pupille waren wir in einem gemütlichen Kino, 250 Leute warteten gespannt auf die Veranstaltung, beteiligten sich grandios - obwohl so viele Leute anwesend waren, war es irgendwie kuschelig und familiär. Im Jubez im letzten Jahr war die Veranstaltung fast genauso groß, aber auf eine bestimmte Art professioneller, routinierter. Kuschelig oder familiär war es nicht, es war eher ein bisschen wie Wetten dass?!..., aber zu guten Zeiten, Thomas Gottschalk in seinen Anfängen. Und so moderierte ich auch. ;-) 
Nun im NUN KAFFEEHAUS. Es war wieder anders. Alternativer. Viel kuscheliger. Viel familiärer. Bei dieser Veranstaltung kam jeder zu Wort, auch aus dem Publikum. Und die Siegerin babbelte Badisch - das passte auch zu meiner alten lieb gewonnenen Heimatstadt Karlsruhe. Total! Heimelig war es! Symbadisch! Passend! Nach der Veranstaltung fragten die meisten Zuschauer/innen schon nach dem nächsten Diary Slam - das größte Lob für Veranstalter/innen. In diesem Fall für die wunderbaren Damen des Bücherbüffet Karlsruhe, mit denen es immer eine große Freude ist zusammenzuarbeiten, fast wie Urlaub sozusagen. Dank des NUN Kaffeehauses kann ich euch ein paar eindrucksvolle Impressionen von diesem lustigen 3.Diary Slam zeigen. Mit vielen Äpfeln und ein wenig Wein ...

Vorstellung von Meike ... Bild von NUN KAFFEHAUS

Und hier stellt sich Ischen vor ... Bild von NUN KAFFEHAUS

Christine stellt sich vor ... Bild von NUN KAFFEHAUS
Meike liest ganz symBADISCH ... Bild von NUN KAFFEHAUS

Blümsche ganz sympathisch ... Bild von NUN KAFFEHAUS

Ambiente ... Bild von NUN KAFFEHAUS

Das alte Tagebuch hervorgekramt ... 

MOI von hinten ... Bild von NUN KAFFEHAUS

Weinsche ... Bild von NUN KAFFEHAUS

Das Publikum beteiligt sich ... Bild von NUN KAFFEHAUS

Die Bar ... Bild von NUN KAFFEHAUS

Susann liest ... Bild von NUN KAFFEHAUS

Äpfel ... Bild von NUN KAFFEHAUS

Der Moderator lauscht ... Bild von NUN KAFFEHAUS

schwarzweiß und so ... Bild von NUN KAFFEHAUS

Christine liest ... Bild von NUN KAFFEHAUS

Das Publikum klatscht - doch für wen am meisten? Bild von NUN KAFFEHAUS

Anna aus dem Publikum verteilt die Geschenke ... Bild von NUN KAFFEHAUS

Ambiente ... Bild von NUN KAFFEHAUS

Die Siegerin Meike  liest eine Zugabe ... Bild von NUN KAFFEHAUS