Posts

Es werden Posts vom Februar, 2013 angezeigt.

Diary Slam, der erste - und nicht der letzte in Frankfurt

Bild

Frankfurt am Main - im Schnee: auch schön :-)

Bild

StadtteilHistoriker 2012 - 2014

Bild

Communication Camp 02

Bild
Freitag und Samstag war ich auf dem zweiten Communication Camp in Darmstadt. Wir trafen uns in der Hochschule Darmstadt, es war sehr inspirierend und ich habe viele spannende, nette Menschen kennengelernt...
Was ist denn das Communication Camp?

Veranstaltungen zu Themen im Social Web, Internet und Online-Kommunikation gibt es wie Sand am Meer. Bei Twittwochs und Barcamps diskutieren kreative Köpfe regelmäßig über die spannendsten Neuheiten der digitalen Welt. Fünf Online-PR-Studenten aus Darmstadt reichte Diskutieren alleine nicht aus. Gemeinsam mit der Agentur für Online-Kommunikation quäntchen + glück riefen sie Anfang 2012 das Communication Camp ins Leben.
„Weniger reden, mehr machen“ ist das ehrgeizige Ziel des Projekts. Reale Probleme analysieren, Lösungen erarbeiten und umsetzen – das ist das Konzept des Communication Camps. Von der direkten Umsetzung profitieren kulturelle und sozial engagierte Einrichtungen, die sich aus eigenen Mitteln keine strategische Online-Kommunikation lei…

Ketteninterview: The Next Big Thing Blog Hop

Bild
Cornelia Franke hat mich (wahrscheinlich mehr aus Notwehr) via Facebook zu diesem nächsten großen Ding (oder so) eingeladen. Da mache ich doch gerne mit, auch wenn ich nicht so recht weiß, was ich schreiben soll. :-) Aber vielleicht hilft es mir, einen Verlag für dieses schöne Projekt zu finden? 
Die Fragen:
Was ist der Arbeitstitel Ihres Buchs? Liebe/r Kim! Woher kam die Idee für das Buch? Vor mehr als 20 Jahren hatte ich einen bösartigen Tumor am Knie, genauer gesagt an der Patella-Sehne, und zwar ein Synovial-Sarkom. Ich trug ihn länger mit mir herum, wusste jedoch nichts von seiner Anwesenheit. Eines Tage wurde mir nach einer Computer-Tomographie mitgeteilt, dass ich einen Tumor habe. Zunächst ging der Arzt davon aus, er wäre gutartig, er würde lediglich heraus operiert werden müssen. Da dieser Tumor schon so lange ein Bestandteil in meinem Körper war, entschied ich mich, ihm einen Namen zu nennen. Eine absurde Idee, irgendwie, jedoch sehr hilfreich. Der Hintergedanke war: Hey, wenn ic…

Erster Diary Slam in Frankfurt am Valentinstag

Bild
Wahnsinn! Einfach Wahnsinn! Es war der erste Diary Slam in Frankfurt und er hat richtig, richtig, richtig großen Spaß gemacht!



Hier das Organisationsteam: die weltbeste Punktezählerin und Faultier-Bändigerin Caro, der liebe schmerzwache Jannis und die weltbeste Köchin und Flyer-Gestalterin Kristina. Wir hatten wirklich nicht mit so einem Erfolg gerechnet, mit so vielen interessierten Zuschauer/innen, so bombiger Stimmung und einer so charmanten...



...Moderatorin Madou Engels, die zum ersten Mal durch einen Abend führte und dies ganz hervorragend gemacht hat. Mit viel Charme und noch mehr Esprit, anfangs etwas aufgeregt, später auftrumpfend. :-)



Die Bude war voll, die Leute gingen mit, waren berührt oder belustigt. Es gab sechs Publikumsgruppen, die über die Vorträge abgestimmt haben...


 Eine kleine Ausstellung von alten Tagebüchern von Theodor Schmidt.



Künstler Deniz Alt trug vor, genauso wie die Autorin Daria Eva Stanco, Jule Weber, die deutschsprachige U20 Poetry Slam Meisterin (und natü…

Fortsetzungsroman: Moody Blue 26

Bild
http://schmerzwach.blogspot.de/2013/02/
fortsetzungsroman-moody-blue-25.html
Hey, darf ich dich fragen, mit wem du zusammen warst, Christine? Muss das sein? sagte sie nervös. Ich erzähle es niemandem, sag es mir bitte, es ist wichtig. Rouven. Rouven?! Christine, ich mag ihn sehr gerne und er mich. Schon klar, sagte sie, nur möchte ich nicht, dass es jemand erfährt. Ich dachte, er erzählt es herum, wandte ich ein. Aber nicht, dass ich das Mädchen war, erklärte sie. Okay, ich habe verstanden, danke, Christine. 
Rouven kannte ich schon einige Jahre; als er etwa elf war, trainierte ich ihn ein paar Mal, ich fand ihn so schrecklich goldig, blond, blau-äugig, engelsgleich, allerliebst lächelnd, ein Typ, der alle Mädchen haben kann. Er kam bald nicht mehr, ich verlor ihn aus den Augen. Der Zufall wollte es, dass er mit einem guten Freund von mir Tennis spielte; als derjenige eine Party organisierte, lud er auch den Süßen ein und so trafen wir wieder aufeinander. Wir verstanden uns gut, kloppten…

Ey, Lütfiye, nimm´ mich mit, verdammt "güzel" wäre das!

Bild
"Mit ihren philosophisch getränkten kleinen Texten ist Lütfiye Güzel eine literarische Erbin des verstorbenen Dirty-Old-Man Charles Bukowski, der selbst in den finstersten Momenten seines Lebens den Kopf immer noch ein wenig aus dem Wasser halten konnte." Das sagt Thomas Becker in einem Artikel der WAZ Ende Januar 2013. Er hat bereits das schöne neue Buch von Lütfiye Güzel rezensiert. Ich habe es auch schon gelesen und stelle das Buch auf Faustkultur vor. Doch hier möchte ich "Let´s go Güzel" mal bitten, mich mitzunehmen. Warum? Könnt ihr euch noch an den Dirty Dichter Thomas Reich erinnern, der hier oft aufgetaucht ist? Oder an die wunderbare Geschichte Mein Bukowski? In der habe ich eine halb biografische, halb fiktive Darstellung meiner Beziehung zu Charles Bukowski geschrieben. :-) Lütfiye und ich sind auch literarisch verwandt, selbst wenn unsere Texte vielleicht sehr unterschiedlich sind, aber im Geist ... und auf diesen kommt es ja schließlich an. 



An vielen …

Lyrik oder Löwe on the Rocks im Atelier von Helene Hering-Herber am 08.02.2013

Bild

Tag der Plattenbaugefühle 2013

Bild

Liebes Tagebuch, ich bin nicht normal!

Bild
So, ich poste mal den Anfang meines Vortrages beim Ersten Diary Slam in Frankfurt. Der ist so peinlich, dass auch ihr euch trauen könnt, am Donnerstag Abend zu lesen. Oder zumindest da zu sein. ;-) Der Text ist übrigens sehr passend zum Flyer. :-) Kommt alle! Hört zu, lacht, fühlt mit, esst und trinkt mit uns. Es wird schön! 

14.6.1991, Motto: Nicht normal

Ich bin noch fünfzehn (ui, noch ganze drei Wochen!) und nicht normal. Nee, das ist wirklich wahr. Ich kann gar nicht normal sein. Nicht, dass ich wüsste, was normal zu sein bedeutet. Ich weiß nur, dass ich es offensichtlich nicht bin. Vor allem, wenn ich mit meinen Freunden zusammen bin und mit ihnen rede. Worüber? Über Mädels. Nun ja, ich weniger. Eben deswegen bin ich ja nicht normal. Franks Traumfrau heißt Anna. Die von Matthias Elsa. Die von Christoph Nicole. Und meine Tom. Tja, Tom. Ich weiß, das hört sich nicht gerade weiblich an. Das liegt daran, dass SIE halt ein ER ist. Wie gesagt, liebes Tagebuch: Ich bin nicht normal. Tom. …

Hoffnung blaue Seiten

Bild
´Die blauen Seiten´ sind ein Synonym für GR, dem ´schwulen Einwohnermeldeamt´, wie es neckisch genannt wird. Ich bin da ja nicht gemeldet. ER schon. "Er ist 53 und schwul. Seit Jahren leidet er an einer manischen Angst vor Unfällen und verlässt daher seine Wohnung nicht mehr. Als sein Geliebter durch einen tragischen Unfall stirbt, verliert er den letzten Menschen, der ihn besucht. Um an seiner Einsamkeit nicht zu verzweifeln, begibt er sich in die virtuelle Online-Welt von gayromeo, den „Blauen Seiten“, wo er Kontakt sucht, findet, wieder verliert – und am Ende eine Überraschung erlebt."
http://www.amazon.de/Hoffnung-Blaue-Seiten-ebook/dp/B00B73CCTQ/

Best of Muffi 2013 - Teil 1

Bild