Mittwoch, 20. Februar 2013

Communication Camp 02

Alle Bilder Copyright Communication Camp (T.R. Krebs und Birte Fey)
Freitag und Samstag war ich auf dem zweiten Communication Camp in Darmstadt. Wir trafen uns in der Hochschule Darmstadt, es war sehr inspirierend und ich habe viele spannende, nette Menschen kennengelernt...
Was ist denn das Communication Camp?

Veranstaltungen zu Themen im Social Web, Internet und Online-Kommunikation gibt es wie Sand am Meer. Bei Twittwochs und Barcamps diskutieren kreative Köpfe regelmäßig über die spannendsten Neuheiten der digitalen Welt. Fünf Online-PR-Studenten aus Darmstadt reichte Diskutieren alleine nicht aus. Gemeinsam mit der Agentur für Online-Kommunikation quäntchen + glück riefen sie Anfang 2012 das Communication Camp ins Leben.
„Weniger reden, mehr machen“ ist das ehrgeizige Ziel des Projekts. Reale Probleme analysieren, Lösungen erarbeiten und umsetzen – das ist das Konzept des Communication Camps. Von der direkten Umsetzung profitieren kulturelle und sozial engagierte Einrichtungen, die sich aus eigenen Mitteln keine strategische Online-Kommunikation leisten können. Kommunizieren für den guten Zweck ist folgerichtig das Motto der Communcation Camps.
http://www.communication-camp.org/communication-camp-kommunizieren-fur-den-guten-zweck/




Im Juli 2012 gab es das erste Communication Camp im Hoffart Theater in Darmstadt. In diesem Februar 2013 beschäftigten sich die Teilzeithelden, wie die ehrenamtlichen PR-Experten genannt werden, mit einer Social Media Strategie für die Kulturhäppchen, insbesondere für die Early Late Night Show SNotlDaD. :-)  



Hier erklärt "Snotldaddeldü" bzw. die jungen Herren, die diese Show organisieren, ihr spannendes Konzept. Die Kulturhäppchen bieten Underground-Häppchen fürs Darmstädter Kulturleben am Dienstag im Untergrund des Schlosskellers an. Und zwar ganz unterschiedliche, sehr kreative und innovative Konzepte. 



Los ging es mit Teambildungsmaßnahmen und näherem Kennenlernen. Hier sollte man sich immer in Gruppen zusammenfinden nach bestimmten Kriterien: Herkunft, Musikgeschmack, Sportvorlieben etc.



Von Anfang an herrschte eine gelöste, lockere Stimmung. Engagierte Studenten, die gute Ideen haben und sie in die Tat umsetzen, chaotische Kreative, die davon profitieren, und ein paar wilde PRler, die gerne spannende Formate entdecken und daran teilnehmen.



Erste Gruppenphase zum Herausfinden, was es schon alles an Social Media der Kreativen gibt, wie die Ziele der Kulturhäppchen sind, und wie man am zweiten Tag fortfahren möchte...



Na, klar, bei allen solchen Events wird permanent getwittert, gefacebooked etc. Dafür ist das ja da. :-)



Der zweite Tag begann seeeeeeehr früh. Bereits um 9 Uhr!!! Digitaler Dandy ja, aber früh aufstehen dafür? 


Hier besprechen wir anhand der Ergebnisse des ersten Tages, welche Thematiken in Sessions in Angriff genommen werden. Wir hatten eine wunderbare Gruppe, die sich um das Stichwort CI (Corporate Identity) drehte, eine andere kümmerte sich um das Projektmanagement, eine andere beschäftigte sich mit den Rechten...


Später am Tag kam es dann zur praktischen Umsetzung, die einen (unten) waren eher die Designer, die anderen waren die Facebook-Chefs (oben) und veränderten schon mal etwas an der Kulturhäppchen-Seite. 


Zur Stärkung gab es ganz viele gude Sachen. :-) Es waren zwei spannende Tage mit wirklich lieben und netten, vor allem engagierten und kompetenten Menschen. So sollte Arbeit sein. Wieso erlebe ich das immer nur bei der ehrenamtlichen Arbeit? Nun ja. Kommt schon noch. :-) Es sollte mehr Communication Camps geben, normale Tagungen sind out. ;-) Ich bin sehr gespannt, wie das mit den Kulturhäppchen weiter geht. Bis dahin werde ich ganz viele Youtube Videos von diesen Künstlern anschauen, und zwar zum Beispiel hier: http://www.youtube.com/playlist?list=PLdryAkCOZUxY29Im-08FY_5qKhCDJ9rof 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen