Sonntag, 27. Dezember 2015

Jahresrückblick 2015 Teil 1




Die ersten Tage des Jahres waren noch ganz beschaulich, alles fing an mit der Veröffentlichung des zweiten Blog Buchs "Schmerzwach - 5 Jahre Heartcore Blogging" am 8.Januar tagsüber. Am Abend fand dann meine erste Veranstaltung des Jahres statt, und zwar im Switchboard zum Thema "Inklusion der Alten", wo es unter anderem um das so genannte Schwulenclub-Sterben in Frankfurt ging. 

Aufregend wurde es dann ab dem 20.Januar: abends ging ich zu meinem zweiten Casting für ein Tanztheater - dieses Mal für das Stück BATUCADA und es wird die aufregendste Erfahrung des Jahres, bereits Ende Januar / Anfang Februar vielleicht DER Höhepunkt des Jahres. 



Bild: Georg Ladanyi, Premiere 30.1.
Foto: Luise, Freitag, 30.1.
Batucada kam mir zwar manchmal wie ein Bootcamp vor, aber super, dass ich mich dazu durchgerungen habe! :-) Batucada als eine Einführung für all das, was später auf mich zukommen sollte ... 

Verschnaufen konnte ich nicht, ansatzlos ging es nach den beiden nervenaufreibenden Aufführungen im Frankfurt LAB weiter mit einer ebenso großen Herausforderung. Am Sonntag, den 1.2., begann der Aufbau für die ELFIES, meiner ersten Ausstellung als Kurator. Am 2.2. durfte ich noch zum Thema Homosexualität und Migration bei RADAR (Radio Darmstadt) kluge Dinge sagen, aber 4.2. war die Freundschaftsparty aka Vernissage meiner Ausstellung - und sie war bombastisch. 

Bild: Holger Menzel, 4.2.
Wer mehr über die Ausstellung erfahren möchte: http://astikos.de/2015/03/elfies/

Bild: Holger Menzel, 4.2.
Sage und schreibe ACHT Veranstaltungen haben wir in der Zeit vom 4.2. - 15.2. gerissen, das war sehr ambitioniert und wirklich wundervoll. Und dazwischen gab es dann auch noch einen queeren Barabend im Knobbe, den Queer*Twister, mit Britta, Steff, Marlies, Gunther und Co. Auch ein sehr, sehr schöner Abend.

Mann, war ich nach diesen paar Wochen platt! Viel Zeit zum Durchatmen gab es allerdings nicht, denn bereits am 18.2. fand die 4.Ausgabe von Theke, Texte, Temperamente statt. 

Bild: Corinna Kaiser, 18.2., mit Ana Marija Milkovic und Leo Fischer
Und zwei Tage später ging es dann zum Treffen der jungen Lesereihen Deutschlands in München, das Tristan Marquardt und Heike Fröhlich organisierten, auch mit einer Abend-Veranstaltung am Samstag Abend. Auch das sehr aufregend! 

Die nächsten vier Wochen hieß es dann aber malochen, malochen und malochen - und die Buchmesse in Leipzig vorbereiten. Denn unter anderem startete da unser Projekt ASTIKOS - Verlagsgenossenschaft - so richtig durch. Ja, Verlagsgründer bin ich jetzt auch noch. ;-)




Neben unserem astikos-Treffen hatten wir noch einige andere Termine. Wir waren gemeinsam beim Leipziger Pubnpub, ich stellte mein Buch Liebe/r Kim auf der Messe vor und hatte eine Lesung zur Anthologie Gleich, Liebes, gleich ist das Essen fertig ... in der Lucca Bar, gemeinsam mit den geschätzten Kolleginnen Jana Walther, Devin Sumarno und Nino Delia. Das war vor allem deswegen ein außergewöhnliches Erlebnis, weil wir keine Bühne hatten, kein Mikro, die Lucca Bar aber rappelvoll war und wir uns einfach irgendwo hinstellten und lasen - und auf ein super aufgeschlossenes Publikum stießen ...
Daneben waren wir natürlich bei der Party der jungen Verlage und im Deutschen Literaturinstitut - sehr angenehme Partys ...

Am 17.3. fing dann auch die erste Leserunde im Jugendbuchpreis Goldene Leslie an. Da war schon das spätere Sieger-Buch in meiner Auswahl mit dabei: Lena Hach "Wanted. Ja. Nein. Vielleicht." Die Siegerehrung war dann am 26.11. in Mainz. 

Wegen der ganzen Aktionen rund um Blockupy am 18.3. (wo ich natürlich auch bei den Demos mit dabei war), war unsere Tour de Literatur nicht ganz so super besucht wie gewohnt, aber trotzdem wunderschön. :-) Es ging um Reisegeschichten aus Teneriffa, Israel, Kongo und Norwegen ...


Tja, Anne und ich hatten beschlossen, unsere Köpfe reiselustig zu schmücken ...

Am 30.3. wurde es dann sehr spannend für mich, war ich doch im Rahmen der Buchvorstellung "Spagat ins Glück" von Constance Ohms aus dem Querverlag in die Heinrich Böll Stiftung nach Berlin zu einer Podiumsdiskussion eingeladen worden. Ich sollte über "Migration und Homosexualität" meine Expertise abgeben. Es moderierte die wunderbare Jouanna Hassoun, die im Oktober des Jahres den Verdienstorden des Landes Berlin erhielt. 

Am 16.4. fand die dritte Undercover Veranstaltung im Studio 294 statt und wir hatten zwei Kölner Poeten eingeladen zum Thema "Rotlicht im Blauen Haus" gegen uns Frankfurter Dichtungsfans anzutreten. Ein sehr lustiger Abend. Am 23.4., dem Welttag des Buches und dem Deutschen Tag des Bieres, fand dann auch unser nächstes TTT statt, sehr spannend auch dieses Mal. 

Im April hatte ich ein paar Tage in einer wunderschönen Villa im Elsass verbracht, gemeinsam mit lieben Freundinnen genossen wir gutes Essen, Cremant und Whisky vor dem Kamin, die Temperaturen waren frühsommerlich gewesen und eine Idee für einen neuen Roman wurde da geboren. Im Mai ging es dann eine Woche lang in "Querfeldein-Urlaub" - zuerst ging es nach Zürich, um mein Projekt "Ich lerne meine Facebook-Freund/innen kennen" voranzutreiben, da blieb ich dann zwei Nächte, um dann für eine Nacht nach Freiburg zu fahren, zu Annika und Robin, um zu einer Jungle-WG-Party zu gehen. Am nächsten Tag ging es nach Kehl zum Messdi, wieder für zwei Nächte, um dann nach München zu Yolas Geburtstag zu feiern. Eine sehr ereignisreiche, aber auch produktive Woche. :-)



Am 21.5. gab es eine Lesung in Dietzenbach und am 11.6. die nächste Veranstaltung der Dichtungsfans, Lyrik an der Theke im Blauen Haus. Am 13.4. und am 22.6. durfte ich für Radiosub Sendungen auf Radio X moderieren, gemeinsam mit Britta, was natürlich viel Spaß machte. Und am 23.6. fand dann wieder TTT statt, spaßig und unterhaltsam wie eh und je - und das letzte Mal im Neglected Grassland, das kurz danach bereits zumachte. Leider. Am 25.6. stellte ich die neue queere Anthologie "Heartbeatclub" im Switchboard in Frankfurt vor. Leider lag da noch nicht das Buch vor, das kam dann ein paar Tage in den Handel. 


Und damit begann ja auch schon der heiße Reigen meiner vielen Veröffentlichungen in diesem Jahr ...

Im Juli feierte ich erst einmal den CSD in Köln und dann meinen Geburtstag, ein bisschen später den CSD in Frankfurt mit einem Queer Slam auf der Kulturbühne, an dem ich natürlich teilnahm - und dann am 25.7. trat ich auf der Kulturbühne der Sommerschwüle in Mainz auf, nicht nur mit Karaoke "Everybody" von den Backstreet Boys, sondern ich stellte auch die "Großstadtgefühle" vor. 


Natürlich darf ich zwei Veröffentlichungen nicht vergessen, bei denen ich Lektor sein durfte: Guido Rohms "Der Vorstellungskünstler" kam noch im Juli raus, während "Granatapfelrot" von Ines Schmidt dann im August auf den Markt kam.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen