Freitag, 10. Dezember 2010

Eine katholische Anekdote

Also, meine Lieben, diese Umfragen mache ich ja nicht umsonst, nein, nein, das soll ja eine richtige Interaktion zwischen den Leser/-innen und mir werden, nicht wahr?! Daher lege ich viel Wert darauf und richte mich danach. Ab morgen gibt es den "Soundtrack of my Life" (Wunsch nach mehr Musik), einen Film im Schnee habe ich für euch gedreht, eine Fortsetzungsgeschichte gibt es die Tage auch. Und nun die unvermeidliche Anekdote! Noch ein Wort dazu: Wer mich besser kennt, liest nun nicht weiter, diese Anekdote gehört zu meinen Top Five der meist erzählten Geschichten...

Ich habe in Karlsruhe studiert, und man muss sagen: es war chaotisch ohne Ende, dieses dämliche Lehramtsstudium. Noch dazu scheine ich in einer besonders experimentellen und verplanten Phase dort Studierender gewesen zu sein. In meinem fünften Semester gab es drei verschiedene Studienordnungen, wobei ich noch die ganz alte als die meine nennen konnte, ist ja jetzt auch nur Nebenthema. Auf jeden Fall musste ich mein Fach Gemeinschaftskunde/ Wirtschaftslehre umwählen. Warum? Weil ich in Gottes Namen zwei Semester lange keine Einführungsveranstaltung in Gemeinschaftskunde besuchen konnte - der Prof, der dafür zuständig war, prozessierte gegen die Hochschule zu der Zeit... Nun ja, was sollte ich also anstattdessen wählen? Mh... würfel, würfel: Es wurde katholische Religion.

Nun, weder war ich katholisch noch gläubig, aber auch DAS ist nur ein Nebenthema. In dieser Anekdote geht es um meinen Lieblingsprof, nennen wir ihn einmal Prof. Dr. KULT, der Name passt. KULT rezitierte gerne die Bibel auf badisch, "Das Mariele und das Josefle habe sich uf de Weg nach...". Er nahm auch das ganze Hochschulwesen nicht immer gar so ernst. "Ah, wir haben einen zu kleinen Vorlesungssaal? Aber Leute, es ist doch das Sommersemester, in ein paar Wochen kommt doch eh nur noch die Hälfte. Nee, dafür besorge ich keinen neuen Raum jetzt!" Ich mochte KULT, er, glaube ich, mich auch. Tut aber auch nichts zur Sache. Boah, ich bin heute sehr verquer...

Fünftes Semester oder so. Ich bin im Praktikum bei KULT in einer zweiten bzw. sechsten Klasse eingeteilt. Anfang November geht dieses los. Es gibt ein zusätzliches theoretisches Seminar dazu, immer Mittwoch nachmittags um 16.15 Uhr. Ich gehe davon aus, dass die ersten drei Wochen nichts sein wird. Also gehe ich nicht in die Nähe dieses Seminarraumes. Leider. Lieber kümmere ich mich um meine Hausarbeit, die ich KULT abgeben muss. Ja, das mache ich. Jeden Mittwoch die ersten drei Wochen. Ich begeben michin den PC-Raum und schreibe daran. Am dritten Mittwoch um 17.45 Uhr habe ich das Ding beendet, abgabereit, ich drucke es aus und gehe beschwingt die Treppen von Bau III runter, und laufe direkt in die Arme von KULT. Ihc drücke ihm beherzt die Hausarbeit in die Hand, er schaut sich das Deckblatt an, sagt: "Ui, spannend - Jesu Christu als der erste Psychotherapeut? Da freue ich mich auf das Lesen." 

Danach möchte er wissen, wann wir die Arbeit besprechen sollen. Locker flockig antworte ich: Ha, im Praktikum, fängt ja nächste Woche an, nicht wahr?! Ahja, gut, sagt er dann. "Und in welchem theoretischen Seminar sind sie denn? Beim Prof. J.?" Äh nein, sage ich, bei Ihnen. Das wiederum überrascht KULT sehr. 
"Ich meine", sagt er, "wo waren Sie denn gerade eben? Habe ich sie übersehen? Geht eigentlich gar nicht, die anderen sind doch Frauen..." Ohje, schreie ich laut auf. Hat das Seminar schon stattgefunden. Er lacht und sagt: "genau das dritte Mal eben!" Ich denke nur: drei Mal fehlen = Arschkarte. 


Oder? Ich schaue ihn dementsprechend unsicher an. "Drei Mal gefehlt... Ist das schlimm?" frage ich ihn. "Mh, ja, also den Schein kriegen Sie nicht mehr!" sagt KULT provokant. Meine Gesichtszüge entgleisen mir. "Waaaaaaaaaaaaaaaas?" Nun grinst er mich und meint: "Ach was, verarscht, kommen Sie einfach ab nächster Woche immer!" Puh, denke ich mir. Da musste jetzt aufpassen.
Gut gesagt, aber schlecht in die Tat umgesetzt. Beim nächsten Mal stellt er uns allen eine Frage, der KULT, er möchte reihum eine Antwort haben. Alle sind sich einig, dann komme ich... Und bin völlig anderer Meinung, natürlich auch anderer Meinung als KULT. Da sagt er: "Jaja, die ersten drei Mal kommt er nicht... Kaum ist er da, macht er schon Stunk! TZE! Auch die nächsten Mal wurde es nicht besser: ständig kam ich zu spät und erntete belustigte Kommentare dazu. Ja, ja, haben schon nen Stuhl für Sie hingestellt, wussten ja, dass Sie später kommen. Beim Klatschspiel, das wir unbedingt mal machen mussten, um für den Schulunterricht zu üben, meinte er zu der Kommilitonin neben mir: "Gell, es tut Ihnen in den Ohren weh, wenn der Plastargias dauernd einen Moment zu spät klatscht, oder?" Und so in einem fort... 

Das war meine Anekdote! :-) Weder Sex sells noch schöne Menschen kamen darin vor, nichts Schlüfriges undsoweiter, einfach eine nette sinnlose Studiums-Anekdote. ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen