Mittwoch, 8. Dezember 2010

Besuch

So, nachdem ich gestern im http://stancerblog.blog.de/ bei Carsten einen Gast-Auftritt hatte: http://stancerblog.blog.de/2010/12/07/schmerzwach-pimmel-zeigen-10138252/, habe ich mir heute seinen bereits im August erschienenen Post "Besuch" ausgesucht. Wieso? Weil ich ihn ultra-witzig finde und ... weil... ich mich wiedererkenne darin. ;-) Aber seht selbst! Viel Spaß wünsche ich euch dabei!

„Besuch ist etwas Wunderbares, zum einen wenn er kommt, zum anderen, wenn er wieder geht.“ Ich weiß nicht, von wem dieser kluge Satz stammt, jedenfalls birgt er viel Wahrheit in sich, vor allem der zweite Teilsatz. Sagen Sie es bitte nicht weiter, aber im Grunde meines Herzens mag ich keinen Besuch, weder in aktiver noch in passiver Form, sprich, weder nehme ich anderer Leute Gastfreundschaft gerne länger in Anspruch, noch verfüge ich selbst über eine ausgeprägte solche.

Im Gegensatz zu meinem Nachbarn, der augenscheinlich an Einsamkeit verdorrte, hätte er nicht fast allabendlich Gäste um sich, genieße ich die Ungestörtheit innerhalb der eigenen vier Wände außerordentlich. Der eigene Kühlschrank, das eigene Bett, das eigene Klo; zudem niemand, den ich mit Speisen und Getränken versorgen oder mit dem ich Konversation halten muss zu Themen, die mich, sagen wir mal, nur mittelbar interessieren (Fußball, Haustiere, sein neues Auto, um nur einige zu nennen).

Dabei haben aktive Besuche gegenüber passiven einen Vorteil: Man kann gehen, wenn es reicht, meistens jedenfalls, wohingegen man dem Sitz- oder (je nach Anlass) Liegefleisch seines Gastes oft machtlos gegenüber steht / sitzt / liegt, so sehr man auch gähnt oder auffällig-unauffällig auf die Uhr schaut, woraus dann folgender Dialog erwachsen kann:

Ich: (auf die Uhr schauend, gähnend)
Gast: Musst du morgen früh raus?
Ich: Ja, gegen sechs.
Gast: hm... (eine bequemere Sitzposition einnehmend)
Ich: Noch ein Bier?
Gast: Gerne, eins geht wohl noch.
Ich: (siehe oben)

Besonders unlieb sind mir Übernachtungsbesuche: Als Gast kann ich eben nicht gehen, wenn es an der Zeit ist, gegen fremde Betten und Bäder habe ich eine natürliche Abneigung, und ich weiß nie, wie ich mich morgens verhalten soll, wenn ich schon wach bin und aufstehen möchte, vom Gastgeber aber noch kein Mucks zu vernehmen ist. - Schlimmer noch in der Rolle des Gastgebers: meine ganze Aufmerksamkeit muss ich anderen Menschen widmen, die sich in meiner Wohnung aufhalten und die meinen gewohnten Tages- und Nachtablauf durcheinander bringen.

Eine besonders perfide Erscheinung häuslicher Störung stellt der spontane, nicht angekündigte Besuch dar. Sonntagnachmittag, draußen ist es kalt, den ganzen Tag schon regnet es, die Stube ist warm, du hast es dir mit einem Buch oder einer DVD gemütlich gemacht, dazu eine Kanne Tee, alles ist gut. So lange, bis das Telefon klingelt und du den Fehler machst, dranzugehen. „Ich bin‘s, wollte nur hören ob du zu Hause bist, wir sind gerade in der Nähe und wollten fragen, ob wir gleich mal auf einen Sprung vorbeikommen können, in zehn Minuten sind wir da.“ Ehe du antworten oder gar protestieren kannst, ist das Gespräch beendet, keine fünf Minuten später klingelt es an der Tür, vor die steht dein Bruder nebst Gattin und den lieben Kleinen, zwei an der Zahl. 
 Vielleicht rufen sie auch gar nicht erst an, sondern klingeln direkt, was du nicht ignorieren kannst, da sie längst das Licht in deiner Wohnung gesehen haben. Freude beteuernd legst du das Buch weg oder schaltest den Fernseher aus („Wir stören doch hoffentlich nicht?“ - „Aber nein, gar nicht...“) und widmest dich voll und ganz deinen lieben Gästen; das machst du so gut, dass sich der angekündigte „Sprung“ zu einem abendfüllenden Programm dehnt, so lange, bis die lieben Kleinen endlich müde und quengelig werden.

Nicht ohne Grund sind die Begriffe „Besuch“ und „Heimsuchung“ miteinander verwandt. Auch eine gewisse klangliche Ähnlichkeit zwischen „Besuch“ und „Vesuv“ ist nicht zu übersehen, überrollte dieser Vulkan doch im Jahre 79 nach Christi die Stadt Pompeji mit der Gewalt eines unangekündigten Verwandtschaftsbesuchs, der einem den Kühlschrank leer und die Haare vom Kopf frisst.

Sollten Sie einmal in der Nähe sein, scheuen Sie sich nicht, bei mir vorbeizuschauen. Nur anklingeln muss nicht unbedingt sein. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen