Samstag, 15. Januar 2011

Soundtrack of my Life: Lied 28

Ein Lied für die verrückten Momente im Leben

Vielleicht macht das ja Menschen glücklich und zufrieden von nine to five oder länger im Büro zu sitzen, sinnlose Dinge zu tun, sinnlose Gespräche zu führen, sich von idiotischen Chefs dumme Anweisungen geben zu lassen, jeden Morgen da zu sitzen, zu verdummen, seinen letzten Rest an Kreativität einzubüßen undsoweiterundsoweiter... MICH NICHT! Wieso motzen so viele Menschen auf "unverschämte Hartzer", die ihr Leben zu genießen wissen, ohne Reue und schlechtes Gewissen, die nicht arbeiten gehen müssen und trotzdem keine Depressionen haben? Weil sie neidisch darauf sind, dass das Menschen können, weil sie gerne auch so sein könnten, es aber nicht sind. Und wieso sind so viele Menschen gegen ein Bedingungsloses Grundeinkommen? Weil sie DANN merken würden, welche Menschen die wirklich Kreativen und Nützlichen in unserer Gesellschaft sind. Und es sind nicht DIE, die jeden Tag zur Arbeit gehen und den Blödsinn machen, den jemand von ihnen verlangt, nicht die, die dagegen nicht aufbegehren. Nein, es sind nicht die, die sich locker einen Golf (juchhu!) leisten können, und drei Mal Malle im Jahr, weil sie einen sicheren guten Job haben...

I'm feeling rough, I'm feeling raw, I'm in the prime of my life.
Let's make some music, make some money, find some models for wives.
I'll move to Paris, shoot some heroin, and fuck with the stars.
You man the island and the cocaine and the elegant cars.

This is our decision, to live fast and die young.
We've got the vision, now let's have some fun.
Yeah, it's overwhelming, but what else can we do.
Get jobs in offices, and wake up for the morning commute.

Forget about our mothers and our friends
We're fated to pretend
To pretend
We're fated to pretend
To pretend

http://www.metacafe.com/watch/sy-1416869174/mgmt_time_to_pretend_official_music_video/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen