Freitag, 7. Januar 2011

Soundtrack of my Life: Lied 23

Der schönste Klassiker


 

Das Concierto de Aranjuez ist ein Solokonzert für Gitarre und Orchester von Joaquín Rodrigo (1901–1999) und wurde im Frühjahr 1939 in Paris komponiert und am 9. November 1940 in Barcelona uraufgeführt. Ich liebe vor allem den zweiten Satz, den Adagio. Hier in einer Version von Narciso Yepes: http://www.youtube.com/watch?v=RxwceLlaODM
Nein, es war nicht im Königspalast in Aranjuez, doch 50 Kilometer entfernt, im Königspalast in Madrid... Noch in Karlsruhe wohnend ließ DJ ZootBoy dieses Lied immer laufen, wenn er Entspannung nötig hatte, etwas chillen wollte. Sonst lief eher selten Klassik in der Vorholzstraße. Ein Jahr später, zu Besuch in Madrid, Christian erzählte mir, dass mittwochs freier Eintritt im Königspalast sei, übrigens: nur für EU-Bürger/innen, wie das kanadische Paar vor mir und die Japaner hinter mir in der Schlange leidlich lernen mussten (7 Euro Eintritt pro Person immerhin), ich fand es kurios und mit deutschem (wahlweise griechischen Pass) musste ich nichts zahlen. 
Ich lief zum Königspalast, ich kam tatsächlich auch aus der Richtung, wie im Bild oben angedeutet, und dachte: das ist doch... das ist doch... etwas, das du kennst... Aranjuez formte sich in meinem Kopf, Aranjuez... Ein Gitarrist spielte da vor dem Königspalast und erwartete Geld von freigebigen Touristen. Vermutlich bekam er es nur von EU-Bürger/innen, die sich den Eintritt sparen konnten. ;-) Eine Welle der Melancholie brach aus, ich weinte tatsächlich vor diesem dämlichen Palast mit all seinen Touris davor. Ich setzte mich auf den Boden, hörte zehn Minuten lang zu und heulte. Erinnerungen an Karlsruhe, Erinnerungen an vergangene Lieben, Erinnerungen an Versprechen, die gebrochen wurden, Erinnerungen an schöne Momente, die für immer vorbei waren... Alles brach aus. Und es hört sich kitschig an, es ist auch kitschig. Aber es reinigte mich. Es begann der erste Prozess der Loslösung von der Vergangenheit, Karlsruhe lag hinter mir, meine ehemaligen Freunde lagen hinter mir, etwas Neues begann... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen