Donnerstag, 4. August 2011

London Calling ONE



Ein bisschen aufregend war es schon... Ich glaube, es war vor gut drei Jahren, vielleicht auch schon fast vier, wer weiß, da begannen Betti und ich uns zu schreiben, damals noch über StudiVz. Auslöser war eine besondere Gruppe in diesem Forum: Wild Tigers I Have Known, in der wirklich nicht viele User zu finden waren. So klickte sich Betti durch - und entdeckte mich, der einen gemeinsamen Freund mit ihr hat... und auch sonst ihren Filmgeschmack teilte. Und nicht nur den: bald entdeckten wir auch gemeinsame musikalische Vorlieben. So fanden wir genug Themen, uns zu unterhalten, manchmal vier, fünf oder sogar sechs Nachrichten pro Tag (oder auch Nacht). In dieser ganzen Zeit telefonierten wir nicht (ich telefoniere ja nicht so gerne) und trafen uns nicht, obwohl wir es vor hatten. Aber irgendwie... irgendwie... Und es lag nicht etwa daran, dass Erlangen/ Nürnberg (oder so) so uninteressant wären... Eher war da die Angst, dass es nicht mehr sooooo wie vorher wäre...  

Es war auch mehr die Idee des schönsten Mannes der Welt: Die Einladung von Betti nach London doch anzunehmen - und sie fünf Tage lang zu stressen. Die Angst wurde jeden Tag größer, je näher die Abreise (und damit Ankunft bei ihr) kam. Was wäre, wenn wir uns "nicht riechen" könnten, was wäre, wenn unsere Freundschaft auf Entfernung und kurze Nachrichten angelegt wäre. 


ABER NEIN! Ich hätte keine Angst haben brauchen. Das kann ich nun schon sagen... Als sie uns an der Station Elephant & Castle abholte, da waren wir alle noch etwas unsicher, aber bei ihr zuhause... Da war es so, als würde ich eine Schwester in England besuchen. Und obwohl der schönste Mann der Welt und ich immer viel Spaß in London hatten, waren unsere lustigsten Momente immer mit Betti. Zum Beispiel in diesem Wahnsinns M & M-World Store in der Einkaufszone Londons. Riesengroß! Auf vier (!) weitläufigen Etagen mit buntem Scheiß, den keiner braucht. Das ist alles so Nineties sagten die beiden Helden ständig und hielten mich davon ab, irgendwas Bescheuertes zu kaufen. Die Frage, die wir uns alle zwei Minuten stellten: Wie kann das sein, dass dieser Laden läuft? Er ist den ganzen Tag voll, obwohl eine dämliche Tasse, die sauhässlich ist und keiner im Ernst besitzen möchte 9,95 PFUND kostet. Aber so viel Unsinn, Buntheit und RTL 2 - Zuschauer (was ist das Pendant dazu in England und Italien?) auf einem Haufen: einfach unbeschreiblich lustig! Das MUSS man gesehen haben, witzig aber wahr: ein Highlight (Ja, man muss dabei gewesen sein ;-)). 

Wir waren vom 24.7. bis zum 29.7. in London. Betti hatte viel zu tun. Bei eat. arbeiten, den Sound bei einem Kurzfilm managen und etwas mit uns zu unternehmen. eat - ein gutes Stichwort, eine Kette in London, bei der man Sandwiches, Salate, Joghurt, Kaffee, Tee, Softgetränke usw. kaufen kann, alles frisch zubereitet. Oh, war das Werbung? Im Ernst: wir sind Fans geworden, der schönste Mann der Welt und ich. Betti versorgte uns abends immer mit Leckereien von eat, was nicht nur ein Gaumenschmaus war, sondern auch unseren sonst ungeplanten Tag etwas mehr strukturierte. :-) 
In London war es die Tage sehr viel wärmer, trockener und angenehmer als gleichzeitig in Deutschland. Glück gehabt: nix da britisches Wetter. Und so wie die Sonne schien, so strahlte die tapfere Betti jeden Tag - sie schlief jede Nacht drei Stunden, maximal. Und womit sie locker in meine Familie aufgenommen werden könnte: denn eine der besten Schwestern der Welt (Schwester S.) hat ja auch so viel Kondition. :-) Ach, siehste mal, das war der erste Teil MEINER London Diaries, ich hoffe, es kommen noch mehr von Schwester Betti. :-)))

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen