Samstag, 20. August 2011

Der Schmerzwach-Lesezirkel INTERAKTIV - tschick5

Ach je, tschick5 bedeutet auch das Ende unseres interaktiven Lesezirkels. Ich hoffe natürlich auf einen weiteren Lesezirkel - und möglichst mit mehr Teilenehmer_innen. :-) Interesse kann man hier bekunden. ;-) 
So, tatsächlich ist Tschick schwul, nicht, dass es für die Geschichte wichtig wäre, interessant allerdings schon... Ich finde gut, dass die Homosexualität nicht problematisiert wird, sondern als selbstverständlich genommen wird. Und es wirkt nicht aufgesetzt, wenn Maik sagt, dass er kurz überlegt hat, ob er wegen Tschick schwul werden sollte. Dies kommt meines Erachtens genauso leichtfüßig rüber wie die ganze Geschichte. Na, manchmal ist "Tschick" schon ein bisschen sehr konstruiert, die Figuren sehr cool und locker, z.B. Isa, die die beiden auf der Müllhalde kennengelernt haben - und die ihm tatsächlich schreibt und nicht darauf wartet, dass sie sich in 50 Jahren treffen. Oder die Sprachtherapeutin, die zunächst nervt, aber dann doch zeigt, wie kindlich und witzig sie doch ist. Dass Maik einen wildfremden Mann nachts anrufen kann und der so locker und nett reagiert - auch das, nun ja, ist es glaubwürdig? Ach, egal, egal ist das. Ja, wirklich. Es hat Spaß gemacht und man gönnt den beiden Jungs diese glücklichen Zufälle. Aber das Ende? Armer Tschick. Wir wollen doch sicher nicht, dass er in einem Heim versauert, oder?
Ist es ein Jugendbuch? Ist es für Erwachsene? Keine Ahnung. Ich würde es Jugendlichen ab 14 empfehlen. Auf jeden Fall. Ich würde es auch Erwachsenen empfehlen - aber nicht jedem. ;-) Man muss Jugendsprache schon mögen. Und man muss Road Novels mögen. Und nicht all zu viel Fremdscham kennen. Und... wenn man diesen Humor hat. Ich habe gelegentlich gelacht... Ich hoffe, dass die anderen interaktiven Leser_innen dies auch getan haben...
Was lesen wir nun? :-)))

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen