Mittwoch, 10. August 2011

Der Schmerzwach-Lesezirkel INTERAKTIV - tschick4

Maik ist so dumm - und gleichzeitig so klug. Eine spannende Stelle: "Mein Gehirn nahm ungeheuer viel Fahrt auf, und ich würde schätzungsweise fünfhundert Seiten brauchen, um aufzuschreiben, was mir in den nächsten fünf Minuten alles durch den Kopf ging. Es war wahrscheinlich auch nicht sehr spannend, es ist nur spannend, wenn man drin steckt in so einer Situation." Klug. Wer kennt das nicht. Ein Kreislauf in deinem Kopf, eine Million Gedanken - und wenn dich jemand fragt, dann weißt du keine Antwort auf die Frage, was du gerade gedacht hast. Unheimlich spannend war es in deinen Gedanken, aber eigentlich waren es nur öde Gedanken, die sich dauernd wiederholen - und der andere würde vor Langeweile einschlafen... Solche Stellen machen ein gutes Buch aus. Wenn der Ton getroffen wird, und wenn man es dem Erzähler abnimmt. In dieser Situation ist Maik das erste Mal in seinem Leben in einer intimen Lage mit einem Mädchen, aufregend ist das, neu ist das, anders ist das.
Maik lernt sehr viel auf dieser Reise mit Tschick. Mit ihm und dem besagten Mädchen macht er aus, dass sie sich in 50 Jahren an einer bestimmten Stelle wieder treffen. Eine sehr romantische Vorstellung. Wahrscheinlich werden sie sich dann nicht mehr kennen und vor allem auch nicht mehr daran erinnern... Wahrscheinlich. Ich möchte das auch ausmachen... Mit meinen Leser_innen hier: lasst uns einen Treffpunkt ausmachen... und dann in 50 Jahren dort treffen, das wäre schön, das wäre romantisch, das wäre verrückt, verrückt schön! :-)
Die Fahrt geht langsam zu Ende, sie haben einen Unfall... Bei dem ihnen erst mal nichts passiert. Doch als eine Retterin, eine fette Frau, ihnen zu Hilfe kommen möchte, fällt der guten Frau der Feuerlöcher aus der Hand - und trifft den armen Tschick, dem sie vermutlich den Fuß damit gebrochen hat. Sie fährt ihn schnell ins Krankenhaus. Aber was passiert dann? Mich erinnert das übrigens an die Geschichte von Christine und Thomas. Mit denen habe ich Tischtennis gespielt. Sie gingen beide auf die gleiche Schule... Eines Tages wurde Christine zur Schule gebracht, von ihrer Mutter. Thomas stand auf der Straße, winkte ihnen zu, ganz euphorisch winkte auch die Mutter Christines - und fuhr Thomas währenddessen über den Fuß. Wahrscheinlich nicht lustig... Aber... also, ich habe mich weggeworfen vor Lachen, als sie mir die Geschichte erzählten. 
Zum Lachen sind auch Tschick und Maik - sie haben so einiges erlebt und es ist ihnen nichts passiert, und dann wird Tschick von dem Nilpferd mit einem Feuerlöscher Schachmatt gesetzt, aberwitzig!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen