Mittwoch, 24. November 2010

Tag 11 und 12 und so...

An diesem Tage wäre nun Punkt 11 in der Bücherliste dran, aber nein, mir möchte kein einziges Buch einfallen, das ich mal geliebt geliebt habe, nun jedoch hasse. Nein, kein Roman von Günter Grass liebte ich jemals. ;-) Daher springen wir zu Punkt 12: Ein Buch, das dir jemand empfohlen hat. Hier wiederum gibt es so einige Werke, die ich nennen könnte. Ich entscheide mich für Folgendes: Drei Minuten mit der Wirklichkeit vom Wolfram Fleischhauer.
Man höre beim Lesen des Posts: http://bit.ly/1aWOkV

Wer hat es mir empfohlen? Die wundervolle Ulrike, ehemalige Stadtteilbibliotheksleiterin in Darmstadt-Kranichstein, die ja bekanntlich an meiner alten Wirkungsstätte in der Ganztagsschule Erich Kästner angrenzte. Sie sagte: Dieses Buch wird dir gefallen. Ich war skeptisch, nahm es trotzdem mit, und ließ es bei der ersten Gelegenheit in der S3 oder S4 liegen. Tja, dann musste ich es neu erwerben für die Bibliothek, da ich mit Uli befreundet war, sagte sie mir, dass ich gerne auch die Taschenbuchausgabe besorgen könne. ;-) Aber nun zum Buch. Zunächst denke ich: Eine Ballett-Tänzerin? Die dann einem merkwürdigen, wunderschönen Typen nach Argentinien nachreist, dort in die wundervolle, aber mich nicht wirklich interessierende, Welt des Tangos eintaucht? Erregende Rhythmen, verstörender Klang? Oh nein, das kann doch nichts für mich sein! Aber dann, ja, aber dann: Dieser Wolfram Fleischhauer konnte mich wie der Rattenfänger verführen, ich bin in diese Welt eingetaucht, ja, wurde hineingesogen und wollte nicht mehr heraus. Dieser Roman ist so spannend, dass man ihn wirklich nicht aus der Hand weglegen, gleichzeitig Liebesgeschichte und Polit-Thriller (!), die Sprache wiederum ist gleichzeitig schön und romantisch, aber auch exakt und präzise, wenn vom Tanzen die Rede ist. Am Ende gibt es eine sehr überraschende Wendung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen