Montag, 15. November 2010

Der ABK und das Wetter

"Vielleicht sollte ich ja doch auswandern", beginnt der Vorsitzende des ABK, "dieses Wetter macht mich wahnsinnig, es ist eine Unverschämtheit dieses Wetter in Deutschland!" Ich insistiere ganz vernünftig, dass Deutschland ja nichts an seinem Klima ändern könne, das sei eben so wie es sei. Doch dann schreit mich der launische Vorsitzende des ABK an: "Dieses Scheiß Klima ist ein Symbol für das politische Klima!!!" Solche Ausbrüche bin ich ja nun gewohnt und Vorwitzigkeit hilft da sicherlich nicht - mein "Das politische Klima ist kalt und regnerisch?" hat er nur kurz mit einem wütenden Schnauben bedacht und es sonsthin ignoriert -, daher nehme ich ihn ganz ernst, mache auf guten Zuhörer und frage unschuldig, wie er das meine. "Nun", meint er, "nehmen wir doch mal S21, wie diese offensichtlich schlecht ausgebildetet und unvorbereiteten Polizisten auf Omis und kleine Mädchen eingedroschen haben." Ja, wende ich ein, das sei schon mies gewesen, aber vor allem ein politisches Problem. "Und wie!" schreit er mich an. "Natürlich ist das ein politisches Problem! Genauso wie das ganze Thema AKW und Gorleben und so. Das beweist doch jedem von uns, dass die da oben, um es mal umgangssprachlich zu nennen, sich einen Scheiß um uns und unsere Meinung scheren. Denen sind wir doch egal." Ich insistiere das dies ja schon die Tage in den Medien breitgetreten wurde und sage, ein weiteres Mal Vorwitzigkeit spürend: "Naja, nach Frankreich oder Griechenland willst du wohl nicht auswandern, oder?!" daraufhin poltert er wieder los: "Das ist alles überhaupt nicht witzig! Es ist traurig, es ist beschämend. Und diese leidige Integrationsdebatte erst! Was soll der ganze Scheiß?! Meinst du, es wird sich hier etwas ändern, wenn sich alle so anstellen? Plötzlich werden hier Menschen nach ihrem Wert für die Gesellschaft bewertet. Haben sie sich ´gut integriert´, dürfen sie bleiben, haben sie sich ´schlecht integriert´ müssen sie gehen? Da haben Leute von der CDU und der CSU in letzter Zeit Dinger rausgehauen, das passt auf keine Kuhhaut!" Vorsichtig frage ich nach, ob er denn eine Lösung für all diese Probleme habe. "Ach", sagt er, "da gibt es so viele Dinge. Das Bedingungslose Grundeinkommen, das du ja auch favorisierst, mehr Volksentscheide, mehr Demokratie, da gibt es so viele Möglichkeiten, doch da muss sich etwas in den Köpfen ändern, etwas Grundlegendes." Und wie?! frage ich, erst leise, dann laut. "Auf die Straßen gehen ist schon ein Anfang, mehr Demos, mehr Streiks, es muss den Kapitalisten und Lobbyisten ans Geld gehen, dann horchen sie est auf." Ich entgegne ihm schnell: "Aber kann das alles sein?! Das sind doch auch recht beschränkte Mittel." Dann beginnt er erneut von den kleinen Schritten, von Kundgebungen, von Flyern usw., wie so oft. Und ich frage mich wirklich, wohin das alles führen kann. Genauso wie der Post. Keinen Schritt weitergekommen! Wie soll das alles weitergehen, lieber ABK? Wie wird unser Klima wieder anders, nicht mehr so regnerisch und kalt? Weiß es jemand???

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen