Dienstag, 5. April 2011

Es geschah in Hannover - Teil 1 -

Ich weiß nicht, was das immer ist, das mich vor Interesse hochjubeln lässt und jedes Gegenargument im Keim erstickt, was mich dazu treibt, die dümmsten Ideen in die Tat umzusetzen, so wie zu einer Konferenz der unabhängigen Medien nach Hannover zu fahren, einer Blogger-Konferenz. Was will ich da? Keine Ahnung! Und dann werde ich auch noch auf einen Geburtstag einer Bekannten eingeladen, wenn ich doch schon mal da sei. Das ist eine besondere Frau, gewiss, und diese Konferenz relevant, sehr interessant... Aber... na schauen wir mal...
Wir befinden uns im Ramada Hotel, mehr als 200 Leute warten gespannt darauf, dass es losgeht. Der Konferenzraum mit hässlichen buntgemusterten Gardinen, einem hässlichen blauen Teppich, ähnliche Stühle mit Goldmuster... Es beginnt mit Herrn Otte, der von Verschwörungstheorien erzählt, oder nicht. Es geht um die Mechanismen der Macht... Ich versuche mal in Stichworten den Vortrag zusammenzufassen. Vogel- oder Bienenschwärme als Organisationsprinzipien der Natur, ein grundlegender Unterschied: einer ist unstrukturiert, sieht zumindest so aus, sucht seine Beute, fängt sie, beim Bienenstock strukturiert, die Bienen arbeiten auf etwas hin, kontrolliert und langfristig. Bienenstock ist harmonisch... Wir müssen zurück zum Bienenstock, weg vom Vogelschwarm, sagt Otte. Im Moment vermischen sich beide Systeme. Informationsstrukturen funktionieren so: Grenzenlose Herrschaft der Unternehmen – die diktieren auch die Informationen. Deutschland steht gut da, was die Medien angeht, es gibt noch unabhängige, im Gegensatz zu anderen Staaten, es gibt die öffentlich-rechtlichen, anders als Berlusconi-Italien. Es gibt wenige Tabuthemen. Es gibt aber noch Redakteure, die informieren wollen und frei sind. Doch die Werbung steuert sehr viel, was wann wie dargestellt wird.
Es gibt einen eklatanten Verlust von Informationsstandards, schon die Frage nach dem Arzt: früher hatte man eben einen und vertraute ihm. Heute wird man auf die Suche nach einem guten Arzt geschickt. 
Politik heißt Dinge tun, für die man noch gut dasteht vor den Enkeln. Politik mit Weitsicht – doch wo findet man die heutzutage noch? Methoden der Desinformation: Gekaufte PR (Amazon), Verlust von Standards, Private Standards, Rankings, Informations“beschleunigung“. "Vergessen Sie Rankings = Desinformation". Je nachdem, wer es bezahlt... Er hält nichts von privaten Standards, sie sollten allgemein von der Politik festgesetzt werden. Klicks: Heute wird man gesteuert, Anzeigen. Wert nach Klicks bemessen. (Qualität kostet etwas!) Klicks = Werbung... Dann wird aber nicht nach Inhalt geschaut, sondern nach Klicks und Werbeeinnahmen.

Die Übermacht der Konzerne – Payback: geschlossene Welten, nutzenorienitierte Preisfestsetzung (Tickets: 2 Monate vorher billiger, am gleichen Tag teurer, weil man damit fliegen muss; Tankstelle teuer), Cloud Computing (Bezahlmodelle für Internet, Software on demand, Nutzer weniger autonom, wieder geschlossene Welten), De-Skiling.
Konformismus und Kontrolle an der Uni, Peer Review, Drittmittel, Political Correctness. Akademische Freiheit der Lehrenden ist nicht mehr vorhanden. Sie dürfen nicht mehr sagen, was sie denken. Nazis verwendeten den Namen „politisch korrekt“ für Linientreue. Oligarchie herrscht vor, auch in Deutschland...
Immer mehr vom öffentlichen zu privatem Gut. Wir müssen den öffentlichen Raum zurückerobern gegenüber den privaten Interessen. (Machtstrukturen)
Rettet bitte die Wirtschaftspolitik im Ökonomiestudium, sagt er. Die Ideologie des Marktliberalismus. Markt als Vollautomatismus (Rürup), Markt als Religion (Rüstow), Oswald Spengler: Verantwortung versus größtmögliches Glück in größtmöglicher Anzahl.
Bücher stehen irgendwo und können per Klick nicht geändert werden.
Hans Werner Sinn über das Euro-Rettungsgesetz... sehr negativ, könnte der größte Alptraum für uns alle werden, und Deutschland wurde sehr über den Tisch gezogen (jetzt haben wir endlich Versailles, sagte ein Franzose...) (Süddeutsche Zeitung). Gegen den Euro! Das europäische Währungssystem (Giscard und Schmidt) war gut. Euro war und ist schlecht. Wegen Griechenland und Irland und Co., weil sie die gleichen Zinsen haben. Der Euro hat diese Probleme, die es heute gibt, erst geschaffen.
Zweiter Referent: Andreas Freiherr von Richthofen. Vorstellung der FinanzBuch Verlag Gruppe. Und viel mehr kriege ich dann auch nicht mit, der Kohldampf treibt mich aus seiner "Werbeveranstaltung“ raus in die Hände böser Supermarktketten. Als ich etwas zu früh zurückkehre – es verschiebt sich ja unerklärlicherweise alles nach hinten, habe ich Zeit mir die Leute anzuschauen, die alle nicht wirklich interessant aussehen. Ich kann auch nicht einschätzen, welche Motive diese Leute haben, hier zu sein. Aber ich kenne ja noch nicht mal meine eigenen Beweggründe...
Andreas Popp nach der Pause, wissensmanufaktur.net (Newsletter bestellen), hat zwei Probleme. Die Präsentation funktioniert nicht und er versucht die Teilnehmer wach zu halten.
Sein großes Thema ist DEMOKRATIE. Demos = das Dorf. Demokratie ist auf ein Dorfsystem ausgerichtet. Kratein = herrschen. Er ist sehr beschwingt, witzig und kreativ. DEME ist die Führungsriege, der Führer. Nicht Verführer (Hitler). Deme war eine aristokratische Einrichtung (nicht gewählt). BÜRGER = Senatoren und Abgeordnete (Bürgerschaft so wie in Hamburg), Privilegierte. Das VOLK waren ausgesuchte Menschen, homogene Gruppe, auch ethnisch, durften Waffen tragen. DEME, BÜRGER und VOLK machten 10 % aus, die IDIOS (der Pöbel) umfasst aber 90 %. Die 10 % regieren über die 90 % - kann auch nur in einem Dorfsystem funktionieren. Wir leben diese Demokratie schon seit Jahrhunderten NICHT mehr. Es gibt kein DEUTSCHES VOLK, sondern DEUTSCHE VÖLKER (Badener, Pfälzer, Hessen...). Deswegen das „Sie“, wenn man jemanden kennenlernt. Popp hat kein Geschichtsbild, weil es keine geltende Geschichtsschreibung gibt. Es gab damals keine Gesetze, sondern Verträge (Vertrag kommt von vertragen).
Autonomia, autos = selbst, nomos = beherrschen, kontrollieren, sich selbst beherrschen. Steuern (Menschen steuern). Nachrichten = sich danach richten.
ISONOMIA. Alle sind vor dem Recht gleich. Vor der Hierarchie. Immunität ist verboten! Regionalität. Gesetze müssen vertreten werden. Staat kommt von Status. In der wahren Demokratie sind Wahlen verboten. Gibt es eine„Wählerprüfung“? Nein, wieso nicht?! Alles wird doch in Deutschland geprüft... 
Diktatur kann gut sein, die Demokratie ist immer schlecht. Partei: Das Gemeinwohl ist unparteiisch. Früher Wahlmänner in Dörfern... Die wichtigen Begriffe wie „Sippe“ oder „Autonome“ werden falsch benutzt, absichtlich. Zum Beispiel auch „Kinderarmut“, was ja heißt, dass es wenig Kinder gibt, nicht, dass Kinder arm sind. Ochlokratie = Pöbelherrschaft. Weil ja jeder Vollpfosten wählen darf. Und wenn du gewählt werden willst, musst du Leute von dir abhängig machen. Beamte, Hartzer, Leute, die Staatsaufträge bekommen. Wahl = Stimme „abgeben“, „Wahllokal“, „Wahlurne“ - interessante Begriffe.
Jeder weiß, was er nicht will! Niemand weiß, was er will. Den Boden unter den Füßen verlieren ist das Beste. Man muss ja in die Vogelperspektive. Wie in der Natur (auf dem Baum sieht man mehr als auf dem Boden). Juristische Personen sollte man abschaffen, sagt er, keine AGs, keine GmbH, keine Steuern, keine kommerziellen Politiker, kein Staat. Der Fokus soll nicht auf juristische Personen gelegt werden, sondern auf MENSCHEN! Sein Lösungsansatz: REGIONALE SYSTEME. Und das Bedingungslose Grundeinkommen. ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen