Sonntag, 30. Mai 2010

ESC - Das Finale

Der Morgen danach... Noch immer kann ich es nicht recht fassen, dass sie gewonnen hat. LENA. Wie konnte das passieren? Wie konnte Deutschland beim Eurovision Song Contest gewinnen? Jahrelang über den ESC, die Bewertungen, über die Balkan- und die Ostblock-Connection gemotzt, ständig einen der letzten Plätze erhalten... Und jetzt das? Sicherlich liegt es einerseits an der neuen Regelung, die allerdings nach wie vor nicht verhindern kann, dass Zypern den Griechen 12 Punkte gibt und umgekehrt, dass Moldawien und Rumänien 12 Punkte miteinander tauschen, oder Weißrussland sich niemals getrauen würde, den Russen nicht ihre Höchstpunktzahl zu geben. Aber dass nicht alles nur an diesen "Freundschafts-Bekundungen" liegt, zeigt doch auch, dass so ein Rotz-Lied des zugegeben süßen Jungen aus Großbritannien vor allem deswegen Letzter wurde, weil die Qualität so gering war. Andererseits haben die Türken, die jetzt nicht gerade von sich behaupten können, die meisten Freunde in Europa zu haben, locker auf Platz 2 kamen: mit einem wirklich guten, niveauvollen Lied, während Weißrussland den Briten bitterer Konkurrent um den letzten Platz waren: wirklich ein grottiges Lied.
Ich war überrascht: Ein paar recht gute Lieder landeten überraschend weit hinten: Island nur auf Platz 19? Wenn man die Stimmung bedenkt, die im Pulse herrschte, der Schwulen-Disco Frankfurts, dann hätte sie mindestens in die Top 5 gehört, auch das Publikum in Oslo schwang begeistert mit bei dem Lied. Doch wahrscheinlich war die Sängerin gehandicapt durch die vergangenen Monate: die Asche-Wolke war wohl keine gute Publicity für Island - das könnte sich auch in den Punkten ausgeworkt haben, könnte man ketzerisch behaupten. Wieso die Albanerin so schlecht abschnitt? Das ist mir schleierhaft angesichts der Tatsache, dass Albanien jahrelang ohne viele Freunde gut abschnitt. Bei Aserbaidschan wundert mich nichts mehr, genausowenig wie Armenien. Die haben halt diesen Euro-Trash-Faktor. Genauso wie Rumänien, dass oft viel zu weit oben liegt. Was sich die Leute bei Dänemark gedacht haben, verstehe ich weißgottnicht. Ich meine, dieses Lied gab es schon 1980 und da war es auch schon hassenswert. Wieso Belgien so gut dasteht, ist auch so etwas, was nicht zu verstehen ist. Zypern hatte das gleiche Lied und landete weit hinten. Dafür kam Serbien auf keinen grünen Zweig, trotz starkem Lied und charismatischen Sänger (hihi). Und was war mit Griechenland? Der hat doch die ersten 10 Teilnehmer/innen des ESC weggefegt mit seinem Auftritt. Nun ja, der Geschmack der Leute bleibt weiterhin zweifelhaft. Schade auch, dass der Spanier mit seinem witzigen Lied so weit hinten landete. Witzig aber dieser Typ, der sich auf die Bühen stahl: es gibt schon "strange" Leute. Aber freuen wir uns für Lena, Stefan Raab und die Deutschen: Wir sind Eurovision Song Contest. Und warum? Weil sich Germany die "12 points" aufgrund der Stärke des Liedes und natürlich auch des Auftritts verdiente - denn das war immer schon so die letzten Jahre: die stärksten Lieder haben sich durchgesetzt, egal aus welchem Land. Norwegen (Alexander Rybak) ist ja auch nicht auf dem Balkan oder aus dem Ostblock, genausowenig wie damals Lordi aus Finnland, die Türkei hat genauso gewonnen und ständig gute Platzierungen mit wenig Freunden. Hier das endgültige Ergebnis.

1. Deutschland (246)

2. Türkei: (170)

3. Rumänien (162)

4. Dänemark (149)

5. Aserbaidschan (145)

6. Belgien (143)

7. Armenien (141)

8. Griechenland (140)

9. Georgien (136)

10. Ukraine (108)

11. Russland (98)

12. Frankreich (98)

13. Serbien (82)

14. Israel (71)

15. Spanien (68)

16. Albanien (62)

17. Bosnien-Herzegowina (51)

18. Portugal (43)

19. Island (41)

20. Norwegen (35)

21. Zypern (27)

22. Moldau (27)

23. Irland (25)

24. Weissrussland (18)

25. Großbritannien (10)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen