Dienstag, 12. Januar 2010

Ein faszinierender Romananfang...

Habe ich heute im Laufe des Tages gelesen... Faszinierendes Thema: Es geht um eine Pseudologin; faszinierende Schreibe! Von Anfang an... finde ich.

Der Grabstein war umgefallen. Über dem Sterbedatum klebte ein gelber Zettel, und auf dem gelben Zettel stand: "Umfallgefahr!" Ich mußte über die Friedhofsverwaltung lachen. Was hieß "Umfallgefahr"? Der Stein war umgefallen. Doch dann las ich: "Unfallgefahr!" Das schien mir noch absurder als "Umfallgefahr!". Was sollte hier für ein Unfall geschehen? Gibt es einen größeren Unfall als den Tod? Ich lachte auch ein bißchen darüber, daß es ausgerechnet der Grabstein meiner Mutter war, der umgefallen war. Ich hatte meine Mutter nicht beerdigt. Ich hatte auch keinen Grabstein aufgestellt. Das war die Krähe. Ich besuchte das Grab meiner Mutter sehr selten. Plötzlich tauchte ein Mann zwischen den Gräbern auf. Hallo, rief ich, sind Sie von der Friedhofsverwaltung? Nein, antwortete der Mann. Schade, ich dachte... Der Mann kam näher und blieb vor mir stehen. Sehe ich so aus? fragte er. Ich musterte ihn von oben bis unten. Ich weiß nicht, sagte ich, heute sehen ja alle anders aus, als man erwartet. Entschuldigen Sie bitte.

Der Mann ist tatsächlich nicht von der Friedhofsverwaltung, doch sie spazieren gemeinsam, kommen sich irgendwie näher...

... Außerdem litt sie (die Mutter) an Pseudologie. Der Mann schaute mich aufmerksam an. Ist das vererbbar? fragte er. Oh. Sie meinen, ich lüge? Wir schwiegen einen Moment. Ich liebe Lügengeschichten, sagte ich. Erzählen Sie weiter, sagte der Mann. Sie wollen mich doch ausspionieren. Was soll's. Meine Mutter mußte immerzu lügen. Es war eine Krankheit. Unheilbar. Über den Tod hinaus. Sie ruft mich an und sagt: Mein Grab ist ungepflegt. Alles Kraut und Rüben. Bitte bring das in Ordnung. Die Wahrheit ist, daß sie mich braucht, um den Grabstein beiseite zu räumen. Sie willAber ich werde einen Teufel tun und ihr dabei behilflich sein. Sie sind streng. Richtig. Wie meine Mutter. Werden Sie ihr nun helfen? Wie bitte? Sie meinen, ob ich ihr aus dem Grab heraushelfe? Nein. Auf keinen Fall. Sie soll da liegen bleiben und endlich Ruhe geben.

1 Kommentar: