Dienstag, 20. September 2011

The Global Party 2011

Nach dem Guinness´ Buch der Rekorde war es die größte Party der Welt! The Global Party 2011 fand gleichzeitig an 93 Orten auf der ganzen Welt statt, am 15. und 16.9. - und zwei Clubs in Deutschland durften daran teilnehmen. Einer davon war das Travolta in Frankfurt. Und ich durfte dank der wundervollen Lu daran teilnehmen. Diese Party war ein riesengroßes Charity-Event - der Erlös der Veranstaltung wird an karitative Einrichtungen und Wohltätigkeitsorganisationen gespendet. Eingeladen wurden Persönlichkeiten aus Sport, Unterhaltungsbranche, Kultur, Politik und Wirtschaft, um die Nacht zum Tage zu machen. Es ist eine sehr große Leistung von den beiden Brüdern Smith, das sie diese Party in ihren Club geholt haben...
Inspiriert von den Abenteuern des Phileas Fogg aus Jule Vernes „In 80 Tagen um die Welt“ wird innerhalb von 24 Stunden in den über 80 angesagtesten Clubs der Welt mit mehr als 80.000 geladenen Gästen gefeiert. Das Besondere: Jeder der international eingeladen VIPs erhält eine Sonderausgabe des so genannten „Key-2 Luxury“. Dieser silberne und unverkäufliche Schlüssel dient einerseits als offizielle Eintrittskarte zu “The Global Party“. Er ermöglicht aber andererseits über die Veranstaltung hinaus seinem Schlüsselhalter Zugang zu den exklusivsten Orten der Welt und lebenslang bestimmte Privilegien (http://www.key2luxury.com/about).
Leider bin ich nicht so der Yellow Press Kolumnist, leider keine Constanze Rick und so, daher kann ich nur zwei Namen von VIPs nennen, mehr habe ich nicht erkannt. Sabrina Setlur und das Bo - bekannt aus der Trash-Sendung X Factor. Was gibt es über die Party zu sagen? Hmmm... Gruselig: Selten so viele botoxgespritzte Menschen in Live gesehen. Traurig: Einige der Damen (gerne zu zweit) standen herum und versuchten wohl reiche Junggesellen kennenzulernen. Dekadent: Die ganzen verwöhnten Jungs aus Sachsenhausen, die auf große Macker machten - irgendwie auch wieder süß. Lustig: Nach einer Weile kam eine attraktive Frau auf uns zu und meinte: "Ihr scheint ja die einzigen hier zu sein, die richtig Spaß haben. Denn saugut: die Musik von den beiden Smith-Brüdern. Alleine schon, dass "Everyday People" von Arrested Development und "Finally" von Cece Peniston liefen und ganz tolle Mixe und Smash Ups aus den letzten zwei Jahrzehnten, machte mir gute Laune. Vor allem, weil die wundervolle Lu total abgegangen ist und mich mitgerissen hat. Natürlich könnte es auch daran gelegen haben, dass wir alle Getränke gratis bekommen haben, den guten Gin mit dem Tonic, guten Sekt en masse - und irgendwann auch mal Champagner - normalerweise sollte man es ja umgekehrt machen, zuerst das beste Zeug (Moet) und danach die anderen Getränke, aber wir feiern die Feste, wie sie fallen und trinken die Getränke, wie sie vor einem stehen. ;-) Allerdings gab es die Getränke nur bis zwei für umme. ;-) Nur. :-))) Dann zogen auch wir weiter: in die Panorama Bar im schauspielfrankfurt, um dort weiterzufeiern, mit ein paar Leuten, die etwas tanzwütiger und gutgelaunter waren. Auf dem Weg trafen wir auch noch alte Bekannte aus meinem früheren Leben. So volltrunken war das wunderschön. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen