Donnerstag, 29. Dezember 2011

Herz und Fuß von Anne Bax


Ein merkwürdiges Lesevergnügen bereitete mir Anne Bax... Die Fremdenführerin Charlotte, genannt Charly, arbeitet im Oberhausener Gasometer, das 117 Meter hoch und 68 Meter breit ist. Auf dessen Aussichtsplattform "kann man bis Düsseldorf sehen..." und dort passieren plötzlich merkwürdige Dinge. Charly findet eines Tages auf dem Dach einen tiefgekühlten toten Fuß eines Menschen, an dem neben giftgrünen, potthässlichen Wollsocken auch noch eine rote Rose und ein Zettel mit einem tiefsinnigen Gedicht hängen. Doch das ist nur der Anfang. Plötzlich steht sie im Mittelpunkt der Yellow Press, versucht sich einen Reim auf das alles zu machen und nicht verrückt zu werden. Dabei helfen ihr ihre beste Freundin Baby, das genaue Gegenteil von ihr, und ihre Mutter, die sich seit dem tödlichen Autounfall ihres Mannes nur noch höchstens 912 Schritte im Radius per pedes bewegt und ein Internet-Ass ist. Charly hat es nicht leicht, schon gar nicht, als plötzlich eine wunderschöne Journalistin, die Verlobte ihres Jugendfreundes auftaucht, und sie sich ganz sicher ist, dass das die Frau ihres Lebens sei...

Der erste Krimi der Kurzgeschichten-Autorin Anne Bax ist wirklich ungewöhnlich. Nicht nur ihre Wortspiele sind witzig, sondern auch ihre Figuren, die so lebendig, so frisch, ja fast erfrischend sind, machen wirklich großen Spaß. Die Autorin kann immer wieder mit neuen Spielereien überraschen, mit klugen Beobachten, die die Beweggründe ihrer Figuren häufig desavouieren. Der Roman ist gleichzeitig komisch und spannend bis zum Ende. Doch dieses ist der einzige Wermutstropfen dieses heiteren Lesespaßes. Es ist meiner Ansicht nach völlig fehlkonstruiert, kaum glaubwürdig. Aber das tat dem Roman keinen Abbruch. Man möchte wirklich gerne mehr von diesen Personen aus dem Buch lesen. Vielleicht könnte die Mutter von Charly ja die neue Miss Marple werden? Wäre doch eine Idee. ;-) 

Der Roman "Herz und Fuß" von Anne Bax ist 2011 im Konkursbuchverlag erschienen, 287 Seiten dick und für 9,90 Euro im Buchhandel erhältlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen