Montag, 26. April 2010

Fühle mich merkwürdig...

Nein, es ist kein Alltag, ich vermute auch nicht, dass es jemals alltäglich oder gewöhnlich für mich wird, auch wenn es von außen betrachtet so erscheinen mag. Na gut, vielleicht unternehme ich weniger mit meinen Freunden, gehe weniger aus, um Party zu machen, das kann schon gut sein, aber Kultur genieße ich nach wie vor, also Input bekomme ich daher genug. Nein, Partys sind für mich nicht nur Orte, an denen ich potenzielle Ehemänner kennenlernen kann, auch wenn mir das Flirten schon Spaß bringt, brachte - muss ich jetzt sagen, möchte ich sagen, denn noch schöner als Flirten ist, sich bei einer Party oder im Club an den schönsten Mann der Welt anzulehnen. Na gut, vielleicht stürze ich mich zu sehr in diese Beziehung, ich weiß es nicht, aber ich warte seit Jahren auf genau DAS, was ich gerade habe, dann sollte es doch in Ordnung sein, normal sein, dass ich gaaaaaaaaaaaaaaaanz viel Zeit mit ihm verbringen möchte. Nein, ich bin nicht etwa abhängig von ihm, ich weiß ja selbst, dass ich auch ohne ihn leben könnte, nur wüsste ich, dass ich nur halb so glücklich, halb so entspannt und zufrieden wäre, wenn er nicht mehr an meiner Seite wäre. Na gut, vielleicht setzt ihn das unter Druck, ein wenig vielleicht, aber er hat den gleichen Anspruch, das ist eben Beziehung, zwar alleine zurechtkommen zu können, aber zu zweit glücklicher zu sein, denn ist nicht das der Sinn des Lebens, Liebe zu schenken und Liebe erwidern zu können? Nein, wir kennen uns noch nicht lange, sind noch nicht lange Zeit ein Paar, und doch kann ich sagen, dass ich den Sechser im Lotto gezogen habe, das weiß ich, das spüre ich! Na gut, nichts ist perfekt, aber es geht zurzeit in diese Richtung, ganz eindeutig in diese Richtung und... Nein, es ist nicht früh, so etwas zu äußern!
Seit drei Monaten sehen wir uns täglich und verbringen die Nächte miteinander, an einer Hand lässt sich abzählen, wie oft wir uns nicht gesehen haben, weil ich weg war, woanders in Deutschland etwas zu tun hatte. Daher ist es so merkwürdig, in "Bullerbü" zu sein, ohne ihn, alleine die Nacht geschlafen zu haben, und zwar recht schlecht, und jetzt hier zu sitzen, auf die anderen zu warten, ohne den schönsten Mann der Welt, der nach nur einem Besuch bereits zur Familie gehört. Ich fühle mich merkwürdig, so alleine ohne ihn, obwohl ich, ja doch, Mann, auch ohne ihn leben könnte, das weiß ich, aber ich möchte es nicht, warum auch, mit dem schönsten Mann der Welt ist es einfach schöner, und es wird niemals alltäglich werden, weil so eine Liebe nicht alltäglich ist, sondern etwas ganz Besonderes, etwas Ungewöhnliches, etwas Wunderschönes, so wunderschön wie der Mann, der zu diesem Gefühl, zu dieser Beziehung gehört!

Kommentare:

  1. Was für eine WUNDERSCHÖNE Liebeserklärung :-*

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß genau was du meinst! Wir sind nun über 13 Jahre zusammen, und jeder Tag ohne ihn ist ein Scheißtag, auch wenn ich manchmal denke, dass ein Tag alleine mal ganz schön wäre.

    AntwortenLöschen