Donnerstag, 29. April 2010

Echt strange...

Wer diesen Blog regelmäßig liest, kann nun wirklich nicht glauben, ich sei zimperlich, moralisch oder irgendwie frigide, leicht zu erschüttern oder etwa verschlossen gegnüber plumpen Flirts, viel zu sehr überwiegt da dann meine Neugier... Man denke nur an diesen Typen aus Darmstadt, dem ich Zigaretten kaufen sollte in einem der ersten Posts damals im Dezember 2009... Und wer mich kennt, weiß, dass mich die Jugend eines Menschen nicht stört, der schönste Mann der Welt ist schließlich auch ein paar wenige Jahre jünger als ich, das ist geschenkt. Nun jedoch schaffte es ein fünfzehnjähriger Junge mich völlig perplex in den Weiten des WWW zurückzulassen! Und das kam so: Morgens begann es bereits, mein Termin war etwa um elf, so hatte ich noch etwas Zeit nach dem Frühstück mit dem schönsten Mann der Welt, meine Emails und meine Nachrichten auf Facebook zu checken. Eine kam von einem Julian G. G., ist ja auch nicht so wichtig, in seinem Profil konnte ich nicht viel erkennen, denn es war nicht für Fremde freigeschaltet, und mein Freund war er ganz sicher nicht. Er schrieb mir, dass wir einen gemeinsamen Freund haben, was ich allerdings nie validierte, aber okay, ist geschenkt, er eine Tante in Frankfurt habe und sie in drei Wochen besuchen wolle. Nun, interessant, denke ich mir, nein, natürlich denke ich es mir nicht, wieso auch, was interessiert mich das denn? Doch höflich wie ich bin, biete ich ihm an, Ratschläge zu geben, an welche Orte er gehen könne, um in Frankfurt zu chillen, etwas Nettes zu erleben usw. Naja, ich kann mir vorstellen, was in euren Köpfen vorgeht, klar doch, ihr denkt, achgott, du alter Schwerenöter, wolltste dir nen netten Londoner Jungen abgreifen, vermutlich dunkelnblond (ja!), vermutlich blaue Augen (!), sehr hübsch, stylish und einen schlanken Körper noch dazu (alles ja! denn ich konnte zwischendurch als neuer Freund auf Facebook sein Profil anschauen. Aber nein, ihr habt Unrecht, denn der schönste Mann der Welt hat das alles auch und noch viel mehr, seine Augen sind blauer, er hat einen schöneren Körper (naja, DAS weiß ich ja nicht genau, aber wahrscheinlich schon, weil für mich der schönste Mann der Welt auch den schönsten Körper der Welt hat!) und überhaupt: ich bin glücklich! Also, ihr habt definitiv Unrecht, doch das ist ja alles nur nebensächlich, denn jetzt kommt das, was alle vermuten: ja, natürlich, er fragt mich, ob wir auch zusammen abhängen könnten, wenn er nach Frankfurt komme. Zunächst gebe ich keine Antwort, weil ich so richtig auf dem falschen Fuß erwischt wurde, weil einfach meine angeborene Nettigkeit automatisch zu einem: "Natürlich werde ich dir Frankfurt zeigen und viel Zeit mit dir verbringen, du armer Bub" tendiere, so wie ich das auch schon bei Mohamed aus Ägypten, der Gast bei der Musikmesse war und Anschluss suchte, bei dem Israeli, dessen Namen ich vergessen habe, der aber ein Freundesfreund war und aus Tel Aviv, oder auch bei Zeljko, dem Serben aus Wien bereits gemacht habe. Also, kam dieses Ja doch recht schnell von mir. Dann allerdings verschlug es mir die Sprache: dieser kleine Junge, der er in meinen Augen ist, und definitiv auch objektiv ist, fragt mich doch allen Ernstes, ob ich TOP oder BOTTOM sei. Meine Antwort war zugegebenermaßen etwas altsack-mäßig: warum er das frage und ob ihm bewusst sei, dass er fünfzehn sei, ich vierunddreißig und damit sein Vater sein könne... Daraufhin blockte er mich doch tatsächlich. Keine Diskussion mehr, die Freundschaft nach zehn Minuten bereits wieder beendet und ich etwas sehr verblüfft. Mir fehlen die Worte, wenn ich auf diese sexuelle Verwahrlosung heutzutage treffe, das Internet macht es möglich und ich bin Teil dieses globalen Ungetüms, spiele auch mit, aber es gibt Grenzen, es gibt wahrlich Grenzen. Und ein Mensch in meinem Alter, der sich vielem bewusst ist, kann sich reflektierter im Netz bewegen, aber diese Jungs, die wissen doch nicht, was sie da tun. Mit 15 (!) habe ich gerade erst meine Legosteine in den Keller getan, aber doch keine Sexdates mit mehr als doppelt so alten Männern in fremden Ländern ausgemacht. Haben denn diese Menschen heutzutage vor gar nichts mehr Angst? Ein anderer Mann in meinem Alter hätte keine Skrupel gehabt, ihn zu treffen. Vielleicht hätte er auch zu anderem Tun keine Skrupel gehabt. Hat das dieser Junge bedacht in seiner grenzenlosen Naivität (oder war es doch grenzenlose Abgebrühtheit bereits in diesem Alter???)? Ich konnte ihn ja nicht mehr fragen, nachdem er mich geblockt hatte...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen