Donnerstag, 12. Juli 2012

Jonas denkt... (1)

http://www.lesmads.de/ entnommen
Jonas ist die Hauptfigur einer Reihe, die der Autor Jannis Plastargias (aka schmerzwach) schreibt, Teil 1 heißt Plattenbaugefühle und ist im Oktober 2011 im Größenwahn Verlag erschienen. Anfang 2013 erscheint der zweite Teil. Jonas wird bei seinem Coming-Out begleitet (Plattenbaugefühle), dann bei seiner ersten Beziehung und seinen ersten Erfahrungen in der schwulen Welt (zweiter Teil), und wie es danach weiter geht... wird man sehen... Hier auf dem Blog bekommt er nun seine eigene Kolumne, um die Wartezeit bis zum zweiten Teil zu überbrücken...
"Ich bin nicht bei Gayromeo, den berühmten blauen Seiten für schwule Männer. Natürlich muss mann dafür achtzehn sein, offiziell, aber ich kenne einige Jungs, die da etwas mogeln. Man muss ja irgendwie zu seinen sozialen Kontakten kommen, sagen sie. Oder zu Sex, sage ich. Ist nicht so mein Ding... Also nicht der Sex jetzt... ;-)
Gestern las ich einen Artikel über Gayromeo im Internet von rechtsradikalen, homophoben Katholiken. Nach dem ersten Schreck - wie zurückgeblieben kann man bitte im Jahr 2012 sein!!! - musste ich über die Formulierungen in diesem Scheiß-Text lachen. 
Das Greuel-Portal ‘gayromeo’ ist ein Internet-Strich für Homo-Gestörte, die sich auf der Schnellstraße in die Hölle befinden.
Internet-Strich? Homo-Gestörte? Schnellstraße zur Hölle? 
Wer schreibt diesen Mist? Ist der zwölf Jahre alt? Es wird aber noch besser:
Homo-Onanisten suchen auf dem Portal nach Gelegenheiten, um sich körperlich und seelisch die Gesundheit zu ruinieren und nach einem frühzeitigen Absterben in der Hölle zu schmoren.
Homo-Onanisten? Hahaha. Onanieren ist gefährlich für die Gesundheit? Erinnert mich an alte Filme. Es ist eigentlich verwunderlich, dass Menschen, die offensichtlich im Mittelalter stecken geblieben sind, so firm mit der Technik sind und etwas ins Internet stellen können. 
Wieso ich selbst nicht vor habe zu Gayromeo zu gehen? Ich bin bei Facebook - das reicht doch, oder? Wenn ich mit Freunden kommunizieren möchte, mache ich das da. Kann ihnen Fotos schicken, kriege mit, was die so die ganze Zeit treiben. Dafür brauche ich kein Gayromeo. Neue Leute kennenlernen? Das kann ich offline tun. Ich meine, klar, bei Gayromeo Leute kennenlernen ist sehr viel einfacher, das gebe ich zu, aber ich kann sie nicht riechen, nicht spüren, ich sehe ihre Augen nicht - wie kann ich sie einschätzen? Sie könnten mir sonst etwas erzählen, kann ich ihnen vertrauen? Weiß ich, wie sie aussehen? Fotos können gefaked sein. Weiß ich, ob sie nur mit mir ins Bett wollen? Chatten sich die Finger wund, schmieren mir Honig ums Maul, versprechen mir Rosengärten etc. - und dann sehen sie mich und wollen mich nur ins Bett kriegen. Oder? Ich bin nicht arrogant oder so, aber ich weiß, wie das läuft. Natürlich kann jeder machen, was er möchte, ich brauche es nicht. Und selbst wenn ich mal nicht in einer Beziehung sein sollte, was ja immer schneller gehen kann als man so denkt, brauche ich das nicht. Den Mr. Right kann man im Supermarkt, in der (Hoch)Schule, auf einer Party oder in einer Disco kennenlernen. Welchen Zweck hat Gayromeo sonst? Sagt es mir!

1 Kommentar:

  1. nice blog checkout mine on

    http://www.onjokes.blogspot.com
    http://www.togetherfornature.blogspot.com

    feel free to leave a comment

    AntwortenLöschen