Dienstag, 31. Juli 2012

5. Pub´ n´ Pub: Autoren-Verlag-Beziehung

Der mittlerweile 5. Publishing-Stammtisch für Frankfurt und Rhein Main fand am 30.7. ab 19 Uhr statt - und hat sich trotz Sommerzeit = Urlaubszeit als derjenige mit dem qualitativ und quantitativ größten Publikum in die Geschichte eingeschrieben. Vielleicht lag es ja am Thema Autor-Verlag-Beziehung oder an den beiden interessanten Referentinnen, die der Organisator Leander wattig eingeladen hat: Dr. Cora Stephan und Juliane Beckmann. Erstere brachte gleich mehrere Persönlichkeiten mit, Krimi-Romane schreibt sie, aber auch Romane fürs Herz (und mit Katzen), sie ist Lektorin, Übersetzerin und und und. Letztere arbeitet als Lektorin für S.Fischer und betonte, dass sie bei diesem Stammtisch als am Thema interessierte Privatperson rede (und nicht für den Verlag). 

Hier die gesammelten Tweets der Veranstaltung (puls Bilder), die Leander Wattig zur Verfügung stellt:
http://pubnpub.de/post/28406431331/impressionen-vom-5-pubffm-thema 


Es war mein dritter oder vierter Pub´ n´ Pub, den Leander Wattig ja organisiert - eine Idee, die aus dem Buchcamp resultiert und genauer gesagt bei der Buchmesse 2011 als Idee entstanden ist. Ein weiteres Erfolgsmodell von Leander. Doch wieso funktioniert das so gut?


Die Buchbranche befindet sich im Umbruch, das natürlich schon länger, viele wollten das gerne ignorieren oder gar aussitzen. Aber nun... Jeder Umbruch hat Chancen und Risiken. Vor allem für die Autoren ist mit der Digitalisierung ein großer Wandel vonstatten gegangen, der die Bindung zum Leser auf jeden Fall stärken kann. Autoren und Leser können nun direkt in Kontakt kommen - und das über vielfältige Kanäle, Blogs, Facebook, Twitter und Google+ sind nur einige davon. Doch wie steht es mit der Beziehung Autor-Verlag?


Heute können Autoren mehr denn je mit Forderungen an die Verlage treten, und nicht nur als Bittsteller. Die Beziehung hat sich gewandelt. Vielmehr sind nun die Verlage gefragt, an guten Content zu kommen. Die Autoren haben mehr Wahl denn je ihren Content  unter das Volk zu bringen, und auch mal zu sagen: Nein, hier möchte ich das nicht veröffentlichen, weil... Oder: Wenn ich hier unterschreibe, dann muss das und das passieren. Oder: Ich gebe dir die Print-Rechte, Ebook kann ich alleine etc. 
Und hier noch einen Überblick über die Tweets von Frank Krings:
http://archivist.visitmix.com/frank_krings/1?s=true :-)


Mehr denn je muss das Verhältnis Autor-Verlag ein Vertrauensverhältnis sein, eines, das davon geprägt ist, dass man miteinander kämpft und nicht gegeneinander. Die Aufgabe, die beide miteinander bewältigen müssen, ist, neue Geschäftsmodelle aufzutun. Es gibt viel zu tun, aber solche Stammtische sind schon einmal ein guter Weg, in einen Dialog zu treten, miteinander nachzudenken, neue Lösungen zu finden. Ich habe gestern beim Stammtisch sehr viel Harmonie, sehr viel Offenheit bei allen Anwesenden erlebt. Man möchte etwas bewegen. Gemeinsam! Das wird was, da bin ich mir ganz sicher. Und ich freue mich auf die weiteren Pub´ n´ pubs! Danke, Leander! :-)
Hier mehr: https://www.facebook.com/groups/pubffm/

Kommentare:

  1. Danke, Jannis, für den schönen Bericht! :) - Eine Anmerkung: Die Idee zu Pub 'n' Pub ist unabhängig von BuchCamp & Co. entstanden. Ich bin ja 2011 nach Frankfurt gezogen und fand keine solche Austauschmöglichkeit vor. Da haben Frank Krings, Jens Klingelhöfer und ich dann überlegt, dass ein Stammtisch super wäre. Ich hab mir dann einen lustigen Namen und das Pub-Format ausgedacht und es dann einfach mal angeboten. Bisher kam's gut an. :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Anmerkung! :-) Hab ich mal wieder nicht aufgepasst. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Woher sollst Du das auch wissen. Hab ich ja nie wirklich erzählt :)

    AntwortenLöschen