Dienstag, 31. Juli 2012

Elf Fragen von Schmerzwach an die Autorin Hilke-Gesa Bußmann



Hilke-Gesa Bußmann wurde im Januar 1990 im hohen Norden Deutschlands geboren. Nach ihrem Abitur im Jahr 2009 am Ulricianum-Gynasium in Aurich, zog sie ins Rhein-Main-Gebiet, um an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main das Studium der Germanistik, Theater,- Film- und Medienwissenschaft und Pädagogik aufzunehmen. Mit diesem Studium hat sie ihre Leidenschaft, die Literatur, zum Beruf gemacht. Tag für Tag beschäftigt sie sich mit der Literatur bekannter Autorengrößen und auch der eigenen Literatur. Bereits im Alter von 16 Jahren konnte sie erste literarische Erfolge vorweisen: Sie gewann beim Odenwälder-Krimipreis mit den Titeln “Mord im Kartoffelacker” (2006) und “Lämmer schwimmen nicht” (2008) Auszeichnungen. Im Jahr 2011 veröffentlichte sie ihren Debütroman mit dem Titel “Lieb mich!”  im AAVAA-Verlag in Berlin. Neben dem eigentlichen Schreiben von Literatur beschäftigt sie sich auch mit verschiedensten Literaturprozessen. Neben dem Prinzip klassischer Verlagsarbeit interessiert sie sich auch für die neuen Richtungen im Bereich Social-Media und Self-Publishing. Momentan widmet sie sich dem Serienroman “Die Legenden der Weltentaucher”

1.Wer bist du?
Wer ich bin? Die verrückte, junge Dame, die das Social-Media so sehr liebt, dass Facebook ihr ein virtuelles Schlafzimmer angeboten hat, und sich immer dann in ihre literarischen Welten flüchtet, wenn sie mal keine Lust mehr auf Facebook, Twitter und Co. hat. Also jeden Abend. Man sieht mich immer mit Smartphone, Tablet oder Laptop, kriegt meine E-Mail-Adresse eher aus mir heraus als meine Handynummer (letztere kenne ich nämlich nicht auswendig) und gäbe es eine App zum Kaffeenachfüllen: Ich hätte sie schon längst gekauft!
2.Was machst du?
Ich mache Literatur, momentan überwiegend digitale. Ich schreibe Bücher, Romane und Serienromane im Genre Fantasy, manchmal auch Krimis und Thriller. Ich liebe das Schreiben und die Literatur, weswegen ich auch hauptberuflich noch die Universität besuche, um mein Germanistikstudium abzuschließen. Ich mache außerdem Social-Media und Innovationen. Finde Ideen am Straßenrand und neue Figuren für meine Bücher im Zug. Damit ist der Alltag auch schon ganz schön gefüllt. 
3. Woher kommst du und wohin möchtest du?
Ich komme aus Norddeutschland, deswegen ab und zu auch der trockene Humor. Ich habe schon fast 12 Jahre Literaturleben hinter mir und ich denke, jetzt ist die Zeit gekommen, endlich mal alles selbst in die Hand zu nehmen. Ich möchte nach oben, ins Bücherregal, in der S-Bahn sitzen und Menschen mit meinem Buch in der Hand vorfinden. Und ich möchte so viele Literaturfreunde auf diesem Weg mitnehmen, wie nur möglich. Denn: Gemeinsam ist der Weg viel leichter! Alle Stärken vereint schafft große Felsbrocken aus dem Weg!
4.Warum bist du Künstler_in geworden?
Aus Leidenschaft. Und dem Wunsch, meine Leser mit meinen Worten zu verzaubern. Zumindest für eine bestimmte Zeit. Es gibt nichts schöneres, als glitzernde Leser-Augen. 
5.Welche Ziele hast du?
Ich möchte Innovationen schaffen. Die Grenzen der Digitalisierung austesten und dabei sein, wenn es darum geht, den Weg für digitale Literatur zu ebnen. Denn ich glaube daran, dass wir dank der Digitalisierung schon bald ganz neue, heute noch kaum vorstellbare Literatur lesen können. Und ich sag’s gleich: Ich liebe das gedruckte Buch und es wird niemals verschwinden! Ich glaube nur an die Technik und an ihre Möglichkeiten. 
6.Wer oder was inspiriert dich?
Meine Muse, eine Person, die ich vor einigen Jahren kennengelernt habe und die mich gelehrt hat, mit mir selbst über meinen eigenen literarischen Diskurs zu reden und zu reflektieren. Das macht nicht nur Spaß, das hilft auch, aus sämtlichen Schreibkrisen herauszukommen. Und letztlich starke Persönlichkeiten: Steve Jobs, J.R.R. Tolkien, Dumbledore. 
7.Wann bist du glücklich?
Stellt euch folgende Situation vor: Ich sitze in einem Zug mit offenem Fenster. Der Zug fährt langsam einen endlosen, weißen Sandstrand entlang und ich kann das Meer sehen. Brausende Wellen, der starke Wind bläst durch meine Haare und zerzaust sie. Vor mir steht mein Laptop und eine Tasse Kaffee. Das ist ein Traum. Aber ich bin auch glücklich, wenn ich das Lächeln meiner Mitmenschen sehe und ich ihnen etwas Gutes tun konnte. 
8.Wie sieht dein perfektes Leben aus?
Die Freiheit zu haben, sich selbst zu verwirklichen und die Grenzen selbst stecken zu können. 
9.Was würdest du tun, wenn du ein Tag lang König_in von Deutschland wärst?
Mehr Geld in die Bildung stecken und eine Reihe Maler engagieren, um Deutschland bunter zu machen!
10.Wovon hast du als Kind geträumt?
Ich wollte 500 Pferde besitzen, kurz darauf, mit 12 Jahren, habe ich auf eine Eule gewartet, die mir meinen Brief von Hogwarts bringen sollte ... Mit 14 war ich immer noch der Meinung, die Eule hätte Verspätung. Ich wollte schon immer Literatur erschaffen und die Welten in meinem Kopf mit anderen teilen. 
11. Worauf könntest du verzichten und worauf überhaupt nicht?
Ich glaub, ich könnte auf Google+ verzichten. Und auf Milchkaffee. Latte Macchiato ist allerdings ein Muss, genauso wie Espresso. Ich könnte auf Word verzichten, solange ich mein Schreibprogramm Papyrus habe. Ich könnte auf mein Handy verzichten, solange es Skype gäbe. Ich könnte aber niemals auf meine Träume verzichten, denn sie sind es, aus denen wir unsere Ziele definieren. 
Weitere Informationen über die Autorin Hilke-Gesa Bußmann sind auf ihrer Website www.hilke-gesabussmann.de, ihrem Autorenblog www.blog.hilke-gesabussmann.de und auf ihrer Facebook-Fanpage zu finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen