Sonntag, 6. Dezember 2009

Mitten in der Nacht mein Nachbar

Mitten in der Nacht, zumindest für mich. Sonntag. Es ist noch dunkel, die Dämmerung noch nicht herangekrochen. Ich werde durch Geräusche wach. Ein Schlüsselbund, der unsicher aus der Jackentasche gezogen wird. Der richtige Schlüssel, der verzweifelt gesucht wird. Und dann das Schlüsselloch finden. Doch wieso an meiner Tür? Wer soll das denn sein? R. hat den Ersatzschlüssel, doch wieso sollte er ihn mitten in der Nacht unangemeldet benutzen und in meine Wohnung eindringen? Um wieviel Uhr? Ich schaue auf das Mobile, das neben meinem Bett auf dem Boden liegt, falle fast aus dem selbigen dabei. 6 Uhr 30. Sonntag. Plötzlich klingelt es. Ich stolpere müde und wie benommen an die Tür. Ist es R.? Ist er betrunken? Keine Ahnung. Automatisch öffne ich die Tür, ohne die Sperrvorrichtung zu nutzen, die mich schützen könnte. Und daher kommt es, wie es kommen musste, als ich die Türe öffne. Der Mann läuft ohne Nachzudenken in Richtung meine Wohnung. Ich halte ihn jedoch fest, meinen griechischen Nachbarn. Schiebe ihn wieder zurück ins Treppenhaus. Wankend schaut er mich an. Ich sage: "Ähm, Entschuldigung, es ist die falsche Wohnung. Du musst nach oben." Er ist betrunken. Sehr betrunken. Oder etwas anderes. "Ah, kala les", sagt er auf griechisch. Er wendet sich ab, ich schließe die Türe. Lege mich wieder ins Bett. Dort mache ich mir so meine Gedanken. Fünf Jahre wohne ich in diesem Haus. Genauso wie er. Noch nie hatten wir miteinander geredet. Obwohl wir beide einen griechischen Nachnamen haben, im gleichen Alter sind, und scheinbar auf der gleichen Wellenlänge. Merkwürdig. Spooky. Und dann: Wieso hätte ich mich gefreut, R. zu sehen? Wieso dachte ich: Ey, cool, R. soll sich in mein Bett legen, reuig, schmusig wie eine Katze, schöne Worte säuselnd? Was ist falsch an dem Bild? fragte ich mich selbst. Und dann schlief ich wieder ein...

Kommentare:

  1. Tja mein lieber, das hast du wohl verbockt, wer weiß ob sich die Chance wieder ergibt. Andererseits, wenn er so betrunken war...

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist uns heute Nacht auch passiert!

    AntwortenLöschen