Mittwoch, 30. Dezember 2009

Blue for you...

I tried to do handstands for you
I tried to do headstands for you
Everytime I fell on you yeah everytime I fell
I tried to do handstands for you
But everytime I fell for you
I'm permanently black and blue, permanently blue for you


Höre "Bruises" von CHAIRLIFT und frage mich, was der Sinn der Worte ist. Frage mich aber auch, inwieweit ich das Lied auf mein Leben oder auf meine Partnerschaft beziehen kann. Traurig bin ich auch. Ist dies der Sinn einer Beziehung? Sich permanent traurig zu fühlen, den anderen zu verletzen und selbst verletzt zu werden? Ist dies das Wesen einer Beziehung per se? Wieviel Verletzung hält eine Partnerschaft aus? Wieviel Traurigkeit, wieviel schlechte Laune, Komplexe, Narben aus der Vergangenheit? Wie kriegen das andere Menschen hin? Paare, die seit 43 Jahren verheiratet sind, Paare, die sich in- und auswendig kennen. Wieviel Gewalt, sei es körperliche oder verbale, hält eine Beziehung aus? Wieviel Angst und Leid?
Es ist das Ende des Jahres und damit auch die Zeit, sich Gedanken über das vergangene Jahr zu machen. Über die Dinge, die passiert sind, und die hätten passieren können, aber nicht passiert sind. Über Gedanken, die man hatte, oder die man nicht hatte, aber hätte haben können. Über Fehler, die man vermeintlich begangen hat, oder eben nicht, manchmal ist da eins ehr schmaler Grat. Und da man nicht weiß, was passiert wäre, wenn man dies oder das (nicht) getan hätte...
Oft habe ich mir Gedanken über Menschen gemacht, die vor einer Hochzeit stehen und die plötzlich Ängste bekommen. Es erscheint ihnen alles ausweglos: Das muss jetzt funktionieren oder... Wieso fühle ich mich oft genauso, sobald ich eine Beziehung eingehe? Bin ich ich etwa nicht beziehungsfähig? Oder hat mich die Liebe einfach schon so lange nicht mehr berührt? Denke ich schon seit langer Zeit genauso wie in dem zitierten Lied angedeutet? Dass Liebe einfach Trauer und Verletzung bedeutet? Dass, sobald man sich verliebt, auf jemanden einlässt, das Leid vorprogrammiert ist?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen