Montag, 25. Juni 2012

herz-terroristin von lütfiye güzel


Gibt es eine neue Beat Generation? Und wer ist sie? Ist die neue Beat Generation virtueller Art? Früher saßen die Leute, die sich vielleicht als Boheme fühlten, in Cafes zusammen oder auch bei sich zuhause, kippten Wein und redeten über Kunst und Literatur, über Sex und Drogen - über eine neue Welt vielleicht sogar. So stelle ich mir das vor zumindest. Und heutzutage? Bloggen, Facebooken, Chatten, Emailen und Twittern wir miteinander, wir von der neuen Boheme? Wer ist diese Boheme überhaupt? Wer zählt sich dazu? Oder nennen wir das Underground? Indie ist ja auch ein anderes Wort. Indie-Verlage, Indie-Autoren. Weil unabhängig. Weil wenig kommerziell. Weil nicht von Literatur leben könnend. Doch darf sich jeder Underground nennen? Wie sieht es mit Lütfiye Güzel aus? Sie hat jahrelang in kleinen Stadtmagazinen und Studentenzeitschriften Gedichte veröffentlicht, ist Poetry Slammerin, hat ihre Gedichte auf Blätter gedruckt, sie an Fans gegeben. Im April ist ihre erste Buchveröffentlichung beim Dialog e.V. Gesellschaft für Deutsch-Türkischen Dialog Verlag an den Start gegangen. Herz-Terroristin heißt der Gedichtband und es gibt ihn HIER zu kaufen. Ist DAS Underground? Sind diese 80 Seiten Beat, tritt sie in die Fußstapfen unserer großen Vorbilder?
Untergrund-Literatur ist meines Erachtens immer ein Hin und Her zwischen sozialkritischem Zorn und Melancholie. Zorn auf die Politik, auf die gesellschaftlichen Zustände – wie zum Beispiel im Gedicht „Hinter dem Denken...“. Melancholie ist der Weltschmerz, Melancholiker werden die Menschen genannt, die sich eine andere Welt wünschen. Melancholie wird in der Psychologie der Neuzeit als Depression definiert. „Zimmer 525“: Was ist das für ein Zimmer? Ist das Kind fremd im Land? Wurde es von irgendwohin in dieses Zimmer verpflanzt? Will es nicht sein, wo es ist? Oder ist es gar pathologisch? Ist das Zimmer 525 in einem Krankenhaus oder einer Anstalt? 
Ach so, ich vergaß Lütfiye Güzel vorzustellen:
"lütfiye güzel - 1972 in die welt geschossen (geburtsort: küche in duisburg-hamborn) später dann poetin & so weiter". So steht das auf der Rückseite ihres Buches. Nun, das reicht zu wissen - denn die Texte, jegliche Texte von Autor/innen, sprechen für sich. Die Gedichte sind realistisch, sie sind kurz und prägnant, manchmal eher Aphorismen - und man stellt sie sich herausgeschrieen auf einem Poetry Slam vor, oder auch leise vorgetragen (je nachdem, welches Gefühl sie vermitteln wollen), wie ein Carsten Nagels es tut, der beim 3.Autoren-Abend im Glücksladen etwas Ähnliches vortrug (und es auch wieder tut auf unserer Literadtour am 29.7.2012). Ich verstehe nicht viel von Lyrik, das muss ich ja immer wieder gestehen, aber die Lyrik von Lütfiye Güzel verstehe ich, mit ihr kann ich etwas anfangen. Und das ist schon recht viel, wenn es um Lyrik geht, finde ich. :-) Aber überzeugt euch selbst:
http://www.amazon.de/Herz-Terroristin-Gedichte-L%C3%BCtfiye-G%C3%BCzel/dp/3981259459

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen