Mittwoch, 13. Juni 2012

Hermanns Zebra im Yachtklub am 06/06/12


Am 6.6. war ich also im Yachtklub, um einer Band zu lauschen, die den ominösen Namen "Hermanns Zebra" trägt. Mir schwante Böses, doch die Schwäne blieben draußen, ganz in der Nähe des Yachtklubs, der total schönen Location AUF dem Main, am Main und überhaupt - und das Böse blieb auch draußen...



Nein, ich wusste nicht, was mich da erwartet, und war überrascht... Die Ankündigung lautete: stealth pop, melancholisch deutsch, elektroakkustisch, geht die band hermanns zebra auf reise. in frankfurt main haben sich die 3 musiker 2011 gefunden und spielen ihr 3. Konzert und zum ersten mal auf dem wunderschönen alten Boot. Hermanns Zebra sind Johannes Kühn - Gesang/Gitarre, Markus Öhlinger - Bass/Sitar-Fx und Achim Steffenhagen - Drums. Mehr über sie: https://www.facebook.com/pages/Hermanns-Zebra/117668658321888.



So, wie auf dem Bild fühlte es sich im Yachtklub an, den Hermann´schen Zebras zuzuhören, melancholisch, atmosphärisch, wie aus einer anderen Welt... Eine Reise, ja, auf eine Reise in eine fremde Welt schickt einen der Sänger Johannes Kühn, mit seiner zittrigen Stimme, die an jemanden erinnert, der einem nicht einfällt, und es muss auch nicht sein... http://www.youtube.com/watch?v=xsN5zPOMM6w Eine Instrumentalisierung, die auch an etwas erinnert, das einem nicht einfällt - Hermanns Zebra machen fremdartige Musik, die einem ganz heimatlich vorkommt, ein Widerspruch, ein schönes Paradoxon. Eine Reise in einen anderen Zustand, eine Reise ins Nirgendwo (so wie man auf der Tanzfläche im Yachtklub steht und auf den Main schaut, der einen auch an etwas erinnert, das einem nicht einfällt - wie Urlaub vielleicht, wie eine Verheißung einer neuen, besseren Welt). Hermanns Zebra ist noch recht unbekannt - das sollte sich ganz schnell ändern. Ich kann sie nur weiter empfehlen... Und ich habe sie live gesehen, im Yachtklub... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen