Donnerstag, 5. September 2013

schmerzwach isst: Aroma


Vor langer, langer Zeit aß ich das erste Mal Falafel in einem Fladenbrot - ich kann mich sehr genau erinnern, an welchem Ort ich das gegessen habe, auch mit wem. In der Markthalle Freiburg - das war auch mein Lieblingsort in Freiburg, ich meine, ESSEN, wen interessiert da das Münster, die Dreisam und was es da alles Schönes gibt, wenn man so viel Essensauswahl hat. :-) Und ein paar Meter weiter aß ich übrigens das erste Mal in einem McDonalds, mit stolzen 16 Jahren. Aber wie es dazu kam, das ist eine ganz andere Geschichte. 
In Berlin habe ich Falafel, Schawarma und co. wiederentdeckt für mich. Ich war bei einem Seminar und hatte nur kurz Zeit, es war in Friedrichshain - und ich entdeckte einen kleinen, schnuckeligen Laden von netten Leuten, ich glaube, ich habe in dieser Woche drei Mal dort gegessen. Seitdem bin ich der größte Fan von Hoummous und allen Zutaten, die in libanesischem, syrischen und jordanischem Essen benutzt werden. 
Ich habe lange Zeit gebraucht, um einen Laden in meiner Nähe zu finden, der so ein Essen anbietet - selbstverständlich nahezu doppelt so teuer wie in Berlin, aber immerhin. Die Wahl fiel auf das Aroma im Oederweg, Adlyerflychtplatz. Jetzt esse ich da mindestens einmal die Woche ...
Na klar - ich kann nicht kochen. Und oft muss es schnell bei mir gehen. Bei dem vielen Stress - da wird man auch mal zum Fast-Food-Junkie. Nicht gut, ich weiß. Aber ist es so viel hochwertiger, wenn ich selbst koche. ;-) 
Dabei frage ich mich jedes Mal, wenn ich so ein Sandwich nehme (und nicht den Teller, was natürlich auch vorkommt), wieso ich so fasziniert von dieser Variante bin. Wieso funktioniert das mit dem Fladenbrot bei Döner, Gyros, Falafel und Schawarma so wunderbar? Was mögen wir so gerne daran? Man kann auch jedes Kind damit locken: Stell dir deinen eigenen Döner, Falafel, Burger zusammen - und alles jubiliert, alles freut sich. Keine Ahnung - ich mag das einfach. Sitze gerne auf meinem Balkon, atme kurz durch, esse und chille - und dann geht es weiter mit der vielen Arbeit ...








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen