Freitag, 16. August 2013

Bahnhofsviertelnacht am 15/08/13


“Die Welt in einem Viertel” - so lautete das Motto der diesjährigen Bahnhofsviertelnacht, die jedes Jahr größer und größer wird. Da dieses Wochenende der 125jährige Geburtstag des Bahnhofs gefeiert wird, war der Stadt besonders wichtig, dass diese Bahnhofsviertelnacht groß, cool, bunt wird. Ich weiß nicht, wie oft wir sagten: Oh Mann, so sollte es hier jeden Abend sein, so eine Partystimmung, so eine Atmosphäre, die man nur von wirklichen Großstädten kennt, von Städten wie Barcelona z.B. So viel Ausgelassenheit, so viele schöne Menschen, so viel Spaß und Tanz, so viel leckeres Essen sahen wir überall. Dass dieses Motto gut gewählt ist, sah man an diesem Abend, man musste nur einmal durch das Viertel ziehen, auf der Suche nach dem nächsten Highlight - von der neuen gehypten Kult-Location "Yok Yok" (ein Kiosk mit x verschiedenen Biersorten und Ladenbesitzern, die von ihren Kunden geliebt werden) bis zu den Junkies in der Taunusstraße, die man um 3 Uhr morgens sah. Das Bahnhofsviertel ist Multi-Kulti, sagt man. Naja, wir wissen auch alle, dass die Gentrifizierung auch hier zuschlägt. Das wollen wir auch nicht vergessen - aber an so einem Abend schon, denn manchmal tut es einfach gut, sich einfach fallen zu lassen, das milde Wetter zu genießen, die Getränke, das Essen, die Menschen. DAS gehört eben auch zum modernen Großstadtgefühl. Im Bahnhofsviertel beginnen wir unsere Occupy- und Blockupy-Veranstaltungen, dort beginnen wir aber auch unsere Partys (z.B. in der Terminus Klause), manchmal beenden wir sie dort auch (aber leider nicht mehr in der Intimbar). Für mich war es auch eine besondere Bahnhofsviertelnacht, weil ich in der Stiftung Polytechnische Gesellschaft in der Untermainanlage eine kleine Präsentation zu meinem StadtteilHistoriker-Projekt Rote Zelle Schwul machte, mit Laptop und so - und kongenial noch meine Pinnwand mit einer "Straßenzeitung" bestückte (die ich allerdings beim Feiern vorher etwas ramponierte :-)). Und es war für mich eine sehr lange Bahnhofsviertelnacht - mit vielen Diskussionen zwischendurch, vielen Emotionen, einem verlorenen iPhone (nicht meins), mit Tanzen um 3 Uhr morgens ... :-)









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen