Dienstag, 4. Juni 2013

Zur Hölle einfach weitergehen: Neun sündhafte Erzählungen


"Religion ist Opium fürs Volk!" sagte Lenin einst. Religion ist trotzdem so aktuell wie eh und je - man muss nur mal in andere Länder schauen, wie z.B. in die Türkei... Kunst und Religion waren immer sehr eng miteinander verquickt - es ging immer schon eine bestimmte Faszination von religiösen Themen aus. Ob es mit Tod und Teufel zu tun hat oder den Todsünden. Man denke nur an den fabelhaften Film "7" mit Brad Pitt und Morgan Freeman. 
Was nun herauskommt, wenn ich gemeinsam mit anderen Autor/innen, die vor allem aus dem Genre Horror - allerdings auch Historischem Roman stammen, kann man in dieser Anthologie nachlesen. Trotz des ganzen Horrors und Thrills der anderen: Meine Geschichte ist eeeeeeecht krass!!! Versprochen! 


Zur Hölle einfach weitergehen: Neun sündhafte Erzählungen
E.M. Jungmann, Jannis Plastargias, Elke Nagel, Jan-Christoph Pruefer, Michael Koehn, Andreas Zwengel, Markus Guenther, Mark Eyland (258 Seiten, veröffentlicht am 31.5.2013 - als Taschenbuch und Ebook)

http://www.amazon.de/Zur-Hoelle-einfach-weitergehen-Erzaehlungen/dp/1489588949/
http://www.amazon.de/Zur-Hölle-einfach-weitergehen-ebook/dp/B00D3R5TA8/


Ein Priester, der gegen den Menschen in sich selbst ankämpft, das tödlich endende Aufeinandertreffen eines hochmütigen Fotografen mit einer erfolgreichen Sängerin, ein Sohn, der Fragen über seinen toten Vater hat, und eine Prostituierte, die die Antworten kennt, ein vielleicht eben entlassener Kinderschänder in einer Scheinwelt aus Halluzinationen, ein Fresssüchtiger, der ein Date mit seiner Traumfrau hat und daran zerbricht, zwei Brüder, die Gott herausfordern wollen und dabei etliche Leben zerstören, ein Schriftsteller, der einem Kollegen den Erfolg nicht gönnt und mehr als nur diese Bekanntschaft zerstört, ein Homosexueller, der seine Grenzen jenseits alles Vorstellbarem sucht … und ein Generalbevollmächtigter. 256 Buchseiten voller Abgründe. Dieses Buch ist nichts für jene, die im Menschen etwas anderes als Fehlbarkeit sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen