Samstag, 29. Juni 2013

Elf Fragen von schmerzwach ... an den Autoren Andreas Deffner


Andreas Deffner wurde am 31. Januar 1974 in Gladbeck, im Ruhrgebiet geboren. Er hat lange Zeit im Rheinland gelebt und wohnt heute mit seiner Frau und seinen drei Söhnen in Potsdam. Seine ›Zweite Heimat‹ aber ist Griechenland. Seit er nach dem Abitur im Jahr 1993 das erste Mal nach Hellas gefahren ist, war er von Land, Leuten und Kultur begeistert. Und so fährt er, wann immer die Zeit es zulässt, »nach Hause«, nach Toló. In dem kleinen Fischerdorf auf der Peloponnes fühlt er sich ebenso heimisch wie in Potsdam, Gladbeck oder Berlin. Und Oma Vangelio hat immer gesagt: »Junge, du bist in Toló groß geworden!« 

Im Jahr 2010 erschien Deffners erstes Griechenlandbuch »Das Kaffeeorakel von Hellas – Abenteuer, Alltag und Krise in Griechenland« im Re Di Roma-Verlag. Der Nachfolger »Filótimo!– Abenteuer, Alltag und Krise in Griechenland« erschien zwei Jahre später im Größenwahn Verlag Frankfurt am Main. Andreas Deffner schreibt bereits am dritten Buch über Griechenland, das einen Schwerpunkt auf sein ›Heimatdorf‹ Toló legen wird. Zunächst wird jedoch im November 2013 eine komplett überarbeitete und erweiterte Neuauflage des »Kaffeeorakels« im Größenwahn Verlag erscheinen. Daneben bereitet Andreas Deffner auch die nächste Ausgabe der Anthologie-Reihe »Griechische Einladung« vor, die er als Herausgeber im April 2014 im selben Verlag veröffentlichen wird. Titel dann: »Griechische Einladung in die Ägäis«

1. Wer bist du?
Deutscher? Grieche? Ich fühle mich als Europäer, und am liebsten als ganz normaler Mensch! 
2. Was machst du? 
Das, was mir Spaß macht: Ich schreibe Bücher über Griechenland, reise durch Hellas, genieße die Sonne und trinke Frappé. Aber mal im Ernst: Es gibt auch anstrengende Seiten in meinem Leben, aber auch denen sollte man mit Freude begegnen. 
3. Woher kommst du und wohin möchtest du?
Ich komme aus dem wunderschönen Ruhrgebiet und lebe im faszinierenden Potsdam. Wo will man da schon noch hinwollen, außer in meine „zweite Heimat“ Griechenland! Dorthin zieht es mich immer wieder. Irgendwann in 30 bis 40 Jahren meinen Lebensabend dauerhaft dort zu verbringen, stelle ich mir extrem erstrebenswert vor. Irgendwo direkt am Meer, mit täglich frischem Fisch. 
4. Warum bist du Künstler geworden?
Tief in mir drin hat etwas gedrängelt. Ich sollte die unzähligen Geschichten aus Griechenland endlich aufschreiben. Und dann bin ich einfach losgelaufen…
5. Welche Ziele hast du?
Mein Ziel ist es, immer Ziele zu haben. 
6. Wer oder was inspiriert dich?
Meine Frau und meine Kinder. Und auch das Meeresrauschen in Toló, das einem gelegentlich bunte Geschichten erzählt.
7. Wann bist du glücklich?
Wenn es den Menschen, die ich liebe, gut geht. 
8. Wie sieht dein perfektes Leben aus?
Die Menschen als eine große Familie. Sie leben in einem griechischen Dorf, treffen sich täglich auf der Plateia, dem Dorfplatz, und jeder bringt sich nach seinen Kräften in die Gemeinschaft ein. Alt und jung, arm und reich friedlich vereint. Das Ganze bei gutem Wetter und Sonnensschein. Und mittendrin sitze ich mit meinen Kindern. Nach dem Baden im Meer spielen wir Backgammon an klapprigen Holztischen, die Jungs trinken Sauerkirschlimonade und ich mit meiner Frau einen Ouzo mit Mezedes, mit kleinen Häppchen. 
9. Was würdest du tun, wenn du ein Tag lang König von Deutschland wärst?
Ich würde die Hauptstadt nach Nafplion, der ersten Hauptstadt des modernen Griechenlands verlegen. Dann hätten sie dort schon den zweiten deutschen König und das deutsch-griechische Verhältnis würde das hoffentlich auch aufpolieren. 
10. Wovon hast du als Kind geträumt?
Vom Meer. Es hat mich schon immer inspiriert.
11. Worauf könntest du verzichten und worauf überhaupt nicht?
Familie, Freunde, Filótimo. Darauf könnte ich nicht verzichten. Alles andere ist zweitrangig. Na ja, vielleicht noch ein gutes Buch, oder zwei…
http://www.abenteuer-griechenland.eu/deffner.HTML

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen