Mittwoch, 18. April 2012

Isch bin LUMINALE!


Nun, das Gute: es ist Luminale und Sprich! war dabei. Wir waren spontan und haben es gut gemacht. Es werde Licht! dachten wir uns - und es wurde Licht. Wir haben uns Dinge überlegt, wir haben Leute dazu eingeladen... Manche haben es ganz kafkaesk nicht zu uns geschafft. Haben uns nicht gefunden oder wurden unten am Eingang nicht eingelassen. Die Lesung war lichtern, mit Poesie und Prosa, mit einem Gedicht von Inger Christensen, mit Auszügen aus einem Text von Peterlicht (beides von mir vorgetragen), mit Gedichten und Prosa von Peter Kapp, mit drei Gedichten von Almut Aue, die überraschend zu uns stieß - und die ich nicht erkannte, obwohl ich sie explizit eingeladen hatte. Fünf Jahre hatte ich sie nicht gesehen und einfach nicht erkannt - wir hatten uns einst auf einem Dichterworkshop kennengelernt... Natürlich war auch Plattenbaugefühle dabei - und ein philippinisches Märchen, erzählt von Georgette Carbonilla. :-)



Hier ein paar Eindrücke von vor der Veranstaltung. Wir waren im JUST, im Laden von Rushy Rush... Zeilgalerie, Ebene 6...



Eine Location kann cool sein und trotzdem stimmt irgendetwas nicht... Man muss fair sein und auch einmal zugeben, wenn etwas nicht optimal lief. Der Wille war da, der gute Gedanke auch - nur sprang der Funke nicht so recht über. Das passiert! Das zeigt auch, dass man immer auch in einen Dialog mit dem Publikum tritt - und dass dies gut gehen kann, genauso wie es gelegentlich auch schief geht. Seien wir ehrlich: gut gemeint, aber das Ziel wurde nicht erreicht. Aber das macht nichts. Man muss experimentieren, neue Wege gehen - vielleicht hätten die Gäste VOR der Lesung ein paar Getränke zu sich nehmen sollen, vielleicht auch ein paar Schlücke vom Riesen-Wodka oder Riesen-Whisky... ;-) Was im Glücksladen am Freitag gut ging, wollte am Montag nicht so recht gelingen. Passiert! Bei der nächsten Luminale sollten wir auch im Programmheft stehen, das hilft auch weiter, nicht nur, dass dein drei vier mehr Leute da gewesen wären, auch die Erwartung und Stimmung wäre vielleicht eine andere gewesen. Es war ein schöner Versuch und wir waren dabei. Und: egal wie, in meinem Kopf ist alles okay. :-)))


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen