Donnerstag, 24. Juni 2010

Veranstaltung Bedingungsloses Grundeinkommen in Frankfurt

Quelle: www.archiv-grundeinkommen.de

Buch- und Medienpraxis Ein Fortbildungsprogramm der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
kündigt für Montag, 28. Juni 2010 um 19:30 Uhr, im Frankfurter Holzhausenschlößchen folgende Veranstaltung an:

Vom Freelancer zum Faulenzer?


Eine Podiumsdiskussion Der heutige Arbeitsmarkt verlangt Flexibilität und Selbstmanagement. Im Gegenzug bietet er befristete Verträge, Existenzängste und Burn-Out. Einen Ausweg aus dieser Misere verheißt das Konzept des „bedingungslosen Grundeinkommens“, das dem modernen Arbeitnehmer neue Freiheiten verspricht. Ein finanzielles Grundbudget in existenzsichernder Höhe könnte jedem Einzelnen ermöglichen, sich kreativ und selbstbestimmt in die Gesellschaft einzubringen. Würde ein solches System tatsächlich die produktive Teilnahme fördern oder würde es vielmehr einer passiven Konsumhaltung Vorschub leisten? Wieviel Freiheit verträgt der Mensch?

Es diskutieren:

Manuel Franzmann, Sozialwissenschaftler, Mitarbeiter im Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Nordrhein-Westfalen, Dozent und Doktorand am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität

Heike Göbel, Wirtschaftsredakteurin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Enno Schmidt, Künstler und Mitbegründer der Basler Initiative Grundeinkommen (Film: „Kulturimpuls Grundeinkommen“. Ein Film-Essay von Daniel Häni und Enno Schmidt)

Moderation: Klaus Walter, Autor, DJ, Rundfunk-Moderator

28. Juni 2010, 19:30 Uhr Holzhausenschlößchen Justinianstraße 5 60233 Frankfurt am Main Eintritt frei

Eine Veranstaltung des Fortbildungsprogramms Buch- und Medienpraxis der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Bürgerstiftung im Holzhausenschlößchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen