Donnerstag, 3. Juni 2010

Gentrifizierung?

Ich staunte nicht schlecht gestern Abend, der schönste Mann der Welt schaute genauso verwirrt. Es war in der Wielandstraße. Da, wo das Eiscafe Christina an der Ecke sein ach, so tolles Eis verkauft. Von Weitem sahen wir die Teelichter brennen, es waren acht Kerzen, ein Kreuz sahen wir auch. Wer wurde umgebracht, fragten wir uns spontan. Was ist da passiert? Näher gekommen, stellten wir fest, dass neben dem Kreuz ganz fett "Nordend" stand. Wie? wollten wir wissen. Das Nordend wurde umgebracht? Von wem? Und wieso haben wir das nicht mitgekriegt? Wir wohnen doch im Herzen des Nordends. Das Nordend ist also Opfer der Gentrifizierung geworden. Gentrifizierung? Ich schlage nach:
Die Gentrifizierung, so steht es im Internet, kommt von "Gentry" aus dem Englischen und heißt niederer Adel, umgangssprachlich auch "Yuppisierung" genannt. Im Nordend? Wie bitte? Im Nordend? Nun, zumindest soll Gentrifizierung einen sozialen Umstrukturierungsprozess eines Stadtteils beschreiben. Diejenigen, die die Kerzen aufgestellt haben, meinen nämlich, dass die Mieten angehoben werden, der Stadtteil unsinnig saniert wird, das Bild des Stadtteils sich total ändert usw. Keine Ahnung, was sie meinen. Ich weiß auch nicht, welche Menschen da vertrieben wurden. Das wäre ja dann Gentrifizierung. Im Nordend. Lustiger Stadtteil. Oh Nordend, dort, wo die Gräser wachsen und die Blumen blühen, wo man die Grünen wählt, oh Nordend, dass Jutta Ebeling, die Bürgermeisterin groß gemacht hat, oh Nordend, mit all deinen Hippies, deiner lustigen Gesamtschule mit den anstrengenden Eltern, mit dem Holzhausenschlösschen, dem Holzhausenpark, in dem sich keine jungen Mütter schämen, sich völlig zu entblöden. Nordend, was wird nur aus dir? Du wirst Opfer einer Gentrifizierung. Oder?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen