Mittwoch, 9. Juni 2010

Autorenschaft...

In der Literaturwissenschaft heißt es stets, dass man den Erzähler (die Hauptfigur) in einem Roman nicht mit dem Autoren verwechseln darf. Ersterer äußert eventuell extreme Ansichten, die vielleicht nicht zu billigen sind, die Letzterer in dieser Form vielleicht nicht einmal im Ansatz denkt, doch sie sind für das Konstrukt "Hauptfigur" wichtig bzw. für die Erzählung. So ähnlich ist das mit "Schmerzwach" auch. Natürlich ist diese Figur "Schmerzwach" nicht mit Jannis identisch. Manchmal nimmt sie Anleihen, ja, natürlich gibt es "den schönsten Mann der Welt" tatsächlich, und er ist wahrlich der schönste Mann der Welt, aber viele Dinge sind dazuerfunden, von anderen erzählt worden, oder manchmal sind sie eins zu eins so geschehen, doch in ganz fernen Zeiten, die nicht mehr relevant sind, weil sie vorbei sind. Manchmal verschwimmen Realität und Fiktion so ineinander, dass nicht mal enge Freunde wissen, ob die Geschichte wahr oder falsch ist, nicht mal der Autor selbst ist sich so ganz sicher. Aber das ist nicht so wichtig. Es hätte so passieren können, und sowieso ist dieses Spiel "Realität - Fiktion" das spannende an diesem Blog. Von Anfang an war das die Vision - alles verschwimmen zu lassen, auch einmal aufzuschneiden, Lügen zu erzählen, Dinge aufzubauschen, zu träumen, zu spinnen. Ich übertreibe gerne - das merkt man diesem Blog gelegentlich an. Ich motze gerne - auch das. Ich netzwerke viel - ohja! :-) Ich bin gläsern - naja, vielleicht manchmal nicht ganz so, wie ihr denkt. ;-)

1 Kommentar: