Dienstag, 2. Februar 2010

das leben ist schön...

heute morgen neben dem schönsten mann der welt aufgewacht
aus dem fenster geschaut, den schnee verzweifelt betrachtet
die kälte durch das fenster gespürt
an krankmelden gedacht, aber nicht gemacht – das schlechte gewissen
noch einmal angekuschelt
mich gefragt, wieso er neben mir liegt, neben mir?!
die odyssee zur arbeit, im schnee, mit umsteigen in bus und bahn hinter mich gebracht
das erste mal pünktlich gewesen
von der sekretärin erfahren, dass sich beide kolleginnen krank gemeldet haben
mir in den arsch gebissen – und an den selbigen des schönsten mannes gedacht
furchtbar gelangweilt den ganzen tag, fast eingeschlafen
immer neue dinge ausgedacht, womit ich mir die zeit vertreiben könnte
in der mittagspause fish and chips gegessen
neue musik im media-markt angehört
viel zu lange gebraucht
auch für den rückweg – mal wieder verirrt
im schneesturm
ich hasse dieses wetter
und: arbeit nervt!
mit schokolade geht es dann wieder besser
doch immer noch nichts zu tun
an den schönsten mann denken
sich fragen: wieso willst du MICH?!
glücklich sein, weil ich nicht weiß, was stress heißt
glücklich sein, weil das leben schön ist
weil alles so einfach ist, weil sich alles ergibt – irgendwie
merkwürdig das alles, merkwürdig schön...
heute abend möchte ich wieder neben dem schönsten mann der welt einschlafen...

1 Kommentar:

  1. Ich weiß was du meinst... seit nunmehr über 13 Jahren, und doch jeden Morgen immer wieder auf's neue!

    AntwortenLöschen