Montag, 6. Januar 2014

schmerzwach schreibt: Poesie einer Ausstellung - Texte FÜNF UND SECHS


Dominique Chapuis

Einfach, schwierig

Manchmal sind die Dinge so einfach, dass sie schwierig erscheinen. Du bist ein Spezialist darin. Du willst alles kompliziert machen, weil du nicht glauben kannst, dass diese Einfachheit unser Normalzustand ist.




Raster und Schubladen

Das ist eben auch die Sache, die mich gerade nervt, weißt du ... Du scheinst die Raster zu übernehmen, die dein Umfeld dir vorgeben möchte. Krittelst plötzlich an Dingen herum, die immer in Ordnung für uns waren. Wir sind nicht die Anderen, vergiss das nie. Wir passen nicht in deren Schubladen – und wollen das nie. Wie kann das sein, dass deine Einstellungen, deine Meinung, deine Sichtweisen immer mehr verblassen, während du das Gegenteil behauptest? Die Kontraste werden immer unschärfer, dein Schwarz immer weniger intensiv. Doch es wird nie grau. Warum? Wie geht das überhaupt?

Wirst du zu mir zurückfinden?
Wirst du zu „meinem Weiß“ am Ende?

Jin-Kyoung Huh

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen