Dienstag, 13. März 2012

The Road to Baku - Germany 12 Points

Wer schon von Anfang an diesen Blog verfolgt, weiß, dass ich eine Schwäche für Trash und vor allem für den Eurovision Song Contest habe. Ich bin schon Wochen vorher total aufgeregt, höre mir die Lieder an, freue mich, wenn ich Lieder oder Interpreten lustig oder gut finde - ich bin einfach ein Fan. Das hat sich natürlich mit Lena geändert und Roman Lob ist eine coole Sau und wird das Ding in Baku rocken - gewinnen wird er es nicht, dazu ist sein Lied zu still. Aber er wird hohe Sympathiewerte erhalten (vermutlich die meisten) und er wird dank seiner Ausstrahlung und seines Könnens unter die Top 7 kommen. 
In den Neunzigern und den Nullern wurde mir das Fan Sein in Deutschland etwas schwer gemacht, jede/r lästerte nur über den "Grand Prix". Und ich weiß genau warum, denn: In den Neunzigern und Nullern haben die Deutschen wirklich den letzten Rotz aufgestellt. Alex swings Oscar sings mit "Kiss Kiss Bang Bang" war ehrlich gesagt nicht der Höhepunkt: http://www.youtube.com/watch?v=csh0SlmIQs4, es ging noch schlimmer mit Bianca Schomburg und "Zeit", ein Trauerspiel: http://www.youtube.com/watch?v=rGQ5YVOJJpg, Ralph Siegel, der in den Siebzigern und Achtzigern für tolle Erfolge und richtig gute Lieder gesorgt hatte, versagte nur noch mit seinen Interpreten... Man erinnere sich nur an 2002 und diese unsägliche blinde Frau Corinna May - grausam war noch sehr nett beurteilt. Viele regten sich darüber auf, dass beim Grand Prix so schlechte Platzierungen heraussprangen, aber selbst die No Angels hatten tatsächlich einen Totalausfall bei ihrem Final-Auftritt in 2008. 1993 wurde die Münchener Freiheit zum ESC geschickt, meiner Meinung nach war ihr "Viel zu weit" ein ansprechendes Lied, doch es kam nicht an. Aber das war ja schon das einzige gute Lied in diesem Jahrzehnt: http://www.youtube.com/watch?v=sibMiRQiQs0.
In den Nullern schon zeigte Stefan Raab, der neue Mister Grand Prix in Germany (ehemals Ralph Siegel), mit seinem Guildo Horn (Guildo hat euch lieb) und seinem Wadde Hadde... das man etwas reißen kann... Ebenso mit Max Mutzke, dessen Lied ich auch etwas langweilig fand. In den Siebzigern und Achtzigern sah das alles aber noch ganz anders aus. Nicht nur der Sieg von Nicole im Jahre 1982 war total verdient, das Lied aus 1987, zugegeben ein Schlager, "Lass die Sonne in dein Herz" von der Gruppe Wind, erreichte nicht nur Platz 2 und scheiterte nur knapp, sondern noch immer summe ich es vor mich hin, wenn die Sonne scheint: http://www.youtube.com/watch?v=0-L3D2DkrmM. Eines der schönsten deutschen Liebeslieder steuerten Hoffmann & Hoffmann mit "Rücksicht" im Jahre 1983 bei: http://www.youtube.com/watch?v=K3VQGfpAlis


Aber die Siebziger und Anfang Achtziger waren sowieso die goldene Zeit. Mit Katja Ebstein, die mit "Wunder gibt es immer wieder" und "Theater" 1970 bzw. 1980 Platz 3 bzw. 2 herausholte, mit der grandiosen Joy Fleming in meinem Geburtsjahr 1975 mit "Ein Lied kann eine Brücke sein", die einen enttäuschenden 17.Platz ergatterte, dafür aber noch heute den größten Respekt für ihre Gesangsleistung verdient: http://www.youtube.com/watch?v=K_UbT7qHI_4. Auch Lena Valaitis mit "Johnny Blue" in 1981, Silver Convention in 1977 (warum durften die Englisch singen???) oder der Partykracher Dschingis Khan mit dem gleichnamigen Titel waren echte Größen. Ein Schmankerl noch am Ende, 1965 startete Ulla Wiesner mit "Paradies, wo bist du?", ich mag es: http://www.youtube.com/watch?v=7fNKL8aEUDg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen