Samstag, 22. März 2014

Indiebookday 2014


Der Indiebookday - eine wundervolle Erfindung des mairisch Verlags, der unter anderem den wunderbaren Finn-Ole Heinrich entdeckt hat. Kein Geheimnis ist es, dass ich bei den Buchmessen in Frankfurt und Leipzig gerne bei den mairischs stehe, aber auch bei allen anderen der jungen unabhängigen Verlage. Sei es Voland & Quist, die ich besonders schätze, binooki ebenso, die guten Menschen vom Verbrecher Verlag, von Ventil, die Österreicher Luftschacht und Milena, Liebeskind, Secession, Luxbooks, Hablizel, Verlag J. Frank und und und ... Da sind so viele Verlage, die gute Arbeit leisten, schöne Bücher machen.


Wie funktioniert's?
Geht am 22.03.2014 in einen Buchladen Eurer Wahl und kauft Euch ein Buch. Irgendeines, das Ihr sowieso gerade haben möchtet.
Hauptsache ist: Es stammt aus einem unabhängigen/kleinen/Indie-Verlag.
Danach postet Ihr ein Foto des Covers, des Buches, oder Euch mit dem Buch (oder wie Ihr möchtet) in einem sozialen Netzwerk (Facebook, Twitter, Google+) oder einem Blog Eurer Wahl unter dem Stichwort/Hashtag "Indiebookday". Wenn Ihr die Aktion gut findet, erzählt davon.

Zum Hintergrund
Es gibt viele kleine tolle Verlage, die mit viel Herzblut und Leidenschaft schöne Bücher machen. Aber nicht immer finden die Bücher ihren Weg zu den Lesern. Der Indiebookday kann da für ein bisschen Aufmerksamkeit sorgen. 

Der erste Indiebookday 2013 bekam in den deutschsprachigen Ländern große Aufmerksamkeit. 
2014 wird es noch schöner.


Immer in Leipzig achte ich darauf, keine 100 Bücher am letzten Messetag einzupacken. Meine Taschen sind eh zu schwer - die muss ich ja dann wieder nach Frankfurt transportieren. Und wer liest diesen ganzen Stoff?
Dieses Mal habe ich nur ein Buch mitgenommen. Eines von binooki, weil die wunderbare Selma Wels mit einen Buchtausch gemacht hat. Sie gab "Secret Agency" von Alper Canıgüz und ich schickte ihr nach der Buchmesse "Plattenbaugefühle", meinen Roman, der beim Größenwahn Verlag erschienen ist. Dieser Verlag gehört übrigens genauso wie die vorher genannten zur Kurt Wolff Stiftung und ist also einer der jungen unabhängigen Verlage. Daher das Bild unten mit meinen Büchern. Ja, auch der Größenwahn Verlag macht mit beim Indiebookday! :-)
Beim Lilienfeld Verlag hatte ich schön öfter gestöbert. Heute beim Indiebookday habe ich endlich einmal wieder ein Buch von ihnen gekauft, weil es unheimlich interessant klang. Donald Windham: "Zwei Menschen". Ich bin sehr gespannt!!!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen