Montag, 3. März 2014

Die Dichtungsfans stellen sich vor: Alexandru Bulucz


Alexandru Bulucz, geb. 1987 in Alba Iulia (Rumänien). Im Jahr 2000 Übersiedlung in die Bundesrepublik Deutschland. Seit 2008 lebt und studiert er in Frankfurt am Main Germanistik und Komparatistik. Autor in der Literaturzeitschrift ›Otium‹. Dort ist er Mitherausgeber seit 2011. Seit Sommer 2013 ist Alexandru Bulucz Redaktionsmitglied des Onlinemagazins ›Faust-Kultur‹.
Als Übersetzer: Jean-Luc Nancy, Die Mit-Teilung der Stimmen, Diaphanes: Berlin/Zürich 2014 / Alexandru Vona, Gedichte und Prosa, Faustedition: Frankfurt 2014 (in Vorbereitung).



                    SCHNAKENGEDICHT

                    Eine Wolke von Schnaken:
                    Panik, Stiche.

                    Du denkst an ein Fliegengitter:
                    Ich verbiete es Dir.

                    Ich soll auf Deine Beine schauen,
                    auf die Beulen:
                    Sie gehen bruchlos auf
                    wie mein Plan.

                    Wenn Du sie aufkratzt,
                    klafft ein Stück Weiß
                    in ihnen: Du
                    vergisst alles.

                    Ein Blick auf das Vergessen,
                    ein Stolperstein im Mund:
                    Weit aufgetan
                    die Silbe Schmerz.

                    Verletzbar, verletzt,
                    lyrisch, die mit Koffern
                    und Wunden kommen,
                    sind lyrischer: Im Stich,

                    in einem Deiner Schnakenstiche habe ich mein Zelt
                    aufgeschlagen: meine Zeit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen