Montag, 30. Dezember 2013

schmerzwach schreibt: Poesie einer Ausstellung - Text ZWEI

Anneke Klein Kranenbarg

Perspektivlos

Perspektive. Das Wort stammt aus dem Lateinischen, bedeutet: genau ansehen. Wirst du es schaffen, unsere Beziehung genau anzusehen, wenn du sie aus einem Abstand heraus ansiehst? Wie wirst du auf uns blicken? Auf mich. Auf dich und mich. 

Perspektive. „Die Durchsehung“ nannte sie Albrecht Dürer. Wir waren vor kurzem bei der Ausstellung. Es war meine Idee. Du warst genervt. Du sagtest, dass du lieber alleine in Museen gehst. Plötzlich auch das. Dieser erste Ausflug hatte uns in ein Museum in Köln geführt – und wir waren uns da sehr nahe gekommen.

Ich habe den Eindruck, dass du manchmal alles zu zweidimensional siehst. Schwarz und weiß. Ich sagte es schon. Doch es gibt diese Grautöne. Auch bei uns beiden. Es gibt die unterschiedlichen Schattierungen. Und vor allem gibt es die dritte Dimension. Wir sind mehr als das, was wir sagen. Sind mehr als das, wie wir erscheinen. Sind mehr als das, wer wir sein wollen.

Alles könnte auch anders sein. Denk dran! Oft erscheinen die Dinge anders als sie sind. Was du gerade als einengend in unserer Beziehung empfindest, könnte auch etwas sein, das von dir kommt. Schau es dir einmal von der anderen Seite an. Sieht es da wirklich nicht anders aus?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen