Freitag, 24. Februar 2012

Österreich rockt den Song Contest



Ich bin ein großer Eurovision Song Contest (ESC) - Fan, das ist ja allen bekannt. Ich bin auch ein Österreich-Fan, vor allem natürlich mag ich Wien, aber... so generell Österreich ist einfach trashig. So wie der ESC. Eine gute Kombination eigentlich, umso ungewöhnlicher also, dass die Österreicher die letzten Jahre, wenn sie denn überhaupt teilnahmen (sie pausierten mal zwischendurch), eher langweilige Interpreten an den Start brachten, mal abgesehen von den Global Kryner, die mit ihrem "Y Asi" zu Unrecht auf den hinteren Plätzen landeten. Aber dieses Jahr rocken sie den Song Contest, wirklich! Roman Lob ist ein fabelhafter Sänger und sieht wunderschön aus, der wird trotz etwas langweiligem Lied in die Top Ten kommen, aber die Österreicher können für den Spaßfaktor sorgen. Nehmen wir nur einmal Conchita Wurst. Völlig unsexy der Name, schon klar, man denkt gleich an die Pornofilm-Produktion Wurstfilm, aber gut. Schaut man sich die Dame mal an, denkt man erst einmal: Hat dieser Designer Hans Glöckler an Karneval auf Verona Pooth machen wollen? Keine Ahnung. Sie scheint die Favoritin zu sein, fünf Jahre nach dem wundervollen ukrainischen Transvestiten Verka Serduchka, der mit einer wunderbaren Disco-Nummer, humorvoll und glamourös, den Sieg beim ESC knapp verpasst hatte. Schade nur, dass das Lied zum Gähnen langweilig ist und wahrscheinlich auch nur schwulen Typen gefällt, die nach wie vor "I will Survive" von Gloria Gaynor ertragen. Die anderen, die Conchita Wurst wählen, werden Leute sein, die Trash mögen, die es lustig finden, dass so eine Persönlichkeit für das tolerante Österreich an den Start geht. So nach dem Motto: Österreich fliegt so oder so im Halbfinale schon heraus. 


Von der Musik her sind aber andere sehr viel trashiger, aber ganz im Ernst auf sehr positive Weise. Bei der Formation Trackshittaz scheint die österreichische Version von Laserkraft 3 D versucht zu haben, deren Musik mit österreichischer Folklore zu mischen. Finde ich SUPER! "Oida Taunz" macht so Spaß! Ich habe es die letzten Stunden schon mehrmals angehört. Ich mag die "Quätschen" so gerne, und dieses lustige nicht nachahmenswerte Oida Dääääääääääaauntssss. Dafür lieben wir doch den ESC. :-) Die werden eine wundervolle Show hinlegen. Ich drücke ihnen ganz fest die Daumen!!! Und ich meine: "Woki mit deim Popo" ist doch repräsentabel für den ESC. Ganz im Sinne von Verduchka. ;-)
!DelaDap machten im Vorfeld von sich reden, weil ihr eingereichter Titel schon einmal in der Öffentlichkeit gespielt worden war, was ja nicht erlaubt ist, daher wurde er disqualifiziert. Nun swingen sie einen anderen Titel, der mir ebenfalls sehr sympathisch ist. Coole Mucke, aber vielleicht nicht wirklich ein Song Contest Lied. Aufregend ist auch 3Punkt5. Wieso? Sido, unsSido, hat sie gecastet und lässt sie mit einem Rap/R´n´B - Lied in deutscher Sprache an den Start. Wäre ein ungewöhnliches Genre beim ESC, nicht das erste Mal, aber Ostblock-Rapper, die eher unfreiwillig komisch vor sich hin gerappt haben, zählen ja auch nicht so richtig. 3Punkt5 ist ein "bunter" Haufen, heißt, dass da ganz viel "Migrationshintergrund" auf der Bühne zu sehen wird, und da rappt sogar einer auf russisch - wenn das nicht sogar Punkte aus dem Ostblock bringen könnte? ich bin gespannt. Mit dem öden James Cottrial oder den anderen Teilnehmer/innen wäre ich etwas traurig, die sind doch etwas zu langweilig... Also, Trackshittaz, ich drücke euch die Daumen!!! :-) Und wenn nicht: Conchita Wurst als Teilnehmerin sähe wenigstens witzig in der Einblendung aus. :-)))

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen