Samstag, 12. Januar 2013

Lesebühne des Glücks: Wirrungen, Verwirrungen, Entwirrungen 11/1/2013


Hier der Günni war auch bei der Lesebühne des Glücks zu Gast - auf einer Lesung! Hui! Wer sagt noch, dass das Lesen etwas für die Bildungsbürger ist! LOL 
Laurenz vom Lach-Club im Glücksclub hat für reichlich Entwirrung und gute Laune gesorgt, vor, während und nach seinem Auftritt. 



Aber beginnen wir bei dem Tausendsassa Marc Rybicki: tierisch war es, philosophisch sowieso, unterhaltsam - und brachte einen zum Schmunzeln. Er las Fabeln und Gedichte aus seinem Buch "Mach mich ganz" - und ganz fühlten sich, denke ich, einige von uns nach seiner Lesung sicherlich, souverän trug er seine Texte vor, immer mit einer spannenden Einleitung.


Besonders spannend war unser Quiz "Was bin ich? Das heitere Beruferaten", bei dem ich Robert Lembke spielte, und die Gäste versuchten herauszufinden, wie Marc Rybicki sein Geld verdient. Wer es wissen möchte, klickt hier drauf: Sonnige Sendung. Später am Abend gab es noch eine kleine, schöne Zugabe von ihm.


Laurenz vom LachClub im Glück ist jetzt! sorgte dafür, dass sich weitere Verwirrungen entwirrten. Es war ein kleiner Kreis, der sich traute, aber diejenigen, die mitmachten, waren hinterher vollständig entwirrt. Ich kann sagen: ich schwebte nach dieser wunderbaren Viertelstunde. Mehr von Laurenz gibt es regelmäßig im Glücksclub oder hier.



Es war ruhiger, nachdenklicher war es bei Carsten Nagels, der zunächst eine gefühlvolle Geschichte, die im Frankfurter Südbahnhof, und einige seiner wunderbaren Aphorismen, die erneut das Publikum begeisterten. Als Zugabe las Carsten fünf neue Aphorismen vor. Mehr von ihm gibt es hier.

Wie immer war die Lesebühne des Glücks ein Heidenspaß - und wir freuen uns alle auf den 14.2.13, wenn der erste Diary Slam in Frankfurt im Glücksclub stattfinden wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen