Mittwoch, 17. Oktober 2012

Lesebühne des Glücks - Mitternachtsfantasy


Es war eine ganz besondere Lesebühne des Glücks - Mitternachtsfantasy. Ja, Fantasy hatten wir zum ersten Mal als Motto. Zum ersten Mal fand die Lesebühne während der Buchmesse statt. Das erste Mal lasen nur Frauen. Viele erste Male also. Und umso mehr hat uns gefreut, dass so viele Gäste da waren, neue wie alte Gäste. Was man hier auf diesem Bild ja nicht sieht: Dass einige noch im "Schankraum" standen und zuhörten...



Vorher waren viele unserer Gäste und vor allem die Autorinnen und der Moderator (moi!) auf der Buchmesse... und dort auf dem Virenschleuder-Preis - eigentlich hatten wir gehofft, dass Hilke-Gesa Bußmann vielleicht mit dem Preis in der Hand zur Lesung kommen könnte... Leider war das nicht der Fall. Aber das hinderte sie zum Glück nicht, das trotzdem sehr erfolgreiche Projekt Weltentaucher Literaturfreunde und vor allem den Kerntext vorzustellen.



Doch bevor Hilke las war E.M. Jungmann am Start. Sie las aus ihrer Epidu-Publikation vor, dem Roman Das Herz des Abwûn. Tolle Stimme - sie könnte ihr eigenes Hörbuch vertonen! :-)



Chris P. Rolls konnte als letzte Leserin vor allem Licht ins Dunkel bringen, wie man Leser/innen im Internet an sich bindet. Merkwürdigerweise (oder auch gar nicht so merkwürdig) schreibt sie mit ihrer Gay Fantasy insbesondere für Frauen. 
Es war wie immer sehr rege bei diesem 6.Autoren-Abend. Man kam ins Gespräch, Sonia Lauinger konnte ein bisschen über das Bücherbüffet in Karlsruhe erzählen, Angela Pundschus und Sandra Vogel (die den Piepmatz Verlag leitet) konnten ihre eigenen Erfahrungen von der Digitalisierung der Buchwelt berichten, was ja das übergeordnete Thema dieser Lesung war. Es gab viel Diskussion, viel Wein und einen lustigen Moderator ;-) - und natürlich leckere Kürbissuppe von K1. :-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen