Dienstag, 6. Mai 2014

ESC 2014 - Meine Lieblingslieder (Top 3)


Diese drei Lieder sind meine Lieblinge, obgleich nur einer davon tatsächlich eine realistische Chance hat in die Top 3 zu kommen oder gar zu gewinnen. Sie sind so unterschiedlich wie die Länder, aus denen sie kommen. Doch eint sie etwas: Es singen Männer. :-)


Er ist hübsch und hat Siegchancen: András Kállay-Saunders mit dem Lied "Running", der für Ungarn an den Start geht. Bereits in den letzten Jahren konnten die Ungarn mit modernen Liedern beim ESC begeistern. Auch dieses Jahr reißt der Titel mit. Langsam und dramatisch beginnt er, um dann mit ganz viel Speed aufzutrumpfen, die Beine bewegen sich automatisch mit, wollen auf die Tanzfläche - und dann schafft er es wie ein Justin Timberlake so hoch zu singen. Schauen wir mal, wie weit er damit kommt. 


Ja, zugegeben, einen Preis für guten Musikgeschmack kriege ich für diesen Favoriten (also nur für mich, obwohl ich glaube, dass die Top 10 locker drin ist für die Griechen) sicherlich nicht. Freaky Fortune feat. Riskykidd mit "Rise Up" stellen vielleicht für uns Deutsche die Frage: Warum darf eigentlich Scooter nicht für Deutschland antreten? Da wäre der Sie doch garantiert! Ich mag das Lied trotz allen Unkenrufen. Es macht mir gute Laune. Bunkt!



Und hier ist nun mein absolutes Lieblingslied dieses Jahres - und das einzige, dass es in eine vernünftige Playlist von mir schafft! Carl Espen, der "Silent Storm" singen wird und damit Norwegen vertritt. Diese Skandinavier zeigen auch dieses Jahr, dass sie musikalisch erste Sahne in Europa sind. Manche werden es zu langweilig finden, aber ich finde es wunderschöööööööööön! Das ist meine Musik. Keine Siegchance beim ESC, zu Indie, wie auch schon Anouk für Holland im letzten Jahr, aber MIR gefällt es. :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen